KAMP-LINTFORT. Diese Landesgartenschau (Laga) wird nicht nur grün und blumig, sondern auch sportlich, verspricht Martin Notthoff, Geschäftsführer der Landesgartenschau, beim elften Laga-Countdown.

Während Kalli bereits die ersten Liegestützen macht, laufen einige Besucher des elften Countdowns mit smovey-Ringen durch die Turnhalle an der Sudermannstraße: „Das ist das erste Mal, dass der Sport bei einer Landesgartenschau in solch einer Breite bespielt wird“, erklärt Notthoff. Mit der Eröffnung der Landesgartenschau wird es jeden Tag sportliche Angebote zum Mitmachen und Zuschauen vom Stadt-Sportverband, dem Kreissportbund Wesel und der Stadt Kamp-Lintfort geben: „Es wird klassische Kurse wie Yoga, Pilates und Gymnastik geben, aber auch viele Specials wie Bollywood- und Belly Dance und Tischtennis“, erklärt Mirjam Schenke vom Veranstaltungsteam der Landesgartenschau.

Zahlreiche Sportarten bei der Landesgartenschau

Viele Vereine sind mittlerweile auf Mirjam Schenke und Sousanne Toussaint, die für die Veranstaltungen zuständig sind, zugekommen, sodass bereits jetzt ein großes Angebot an verschiedenen sportlichen Aktivitäten eingeplant ist: „Insgesamt sind es mittlerweile knapp 60 Vereine, die sich und ihre Sportart präsentieren“, erklärt Toussaint.

Neben all diesen Angeboten wird auch die Möglichkeit bestehen, fürs Sportabzeichen zu üben, wie Manfred Klessa vom Stadt-Sportverband Kamp-Lintfort verrät: „Auf der Wiese und im Park werden wird dann die verschiedenen Disziplinen trainieren.“ Aber auch Ballsportarten werden ein Thema spielen: „Es wird zum Beispiel Wettbewerbe für Grundschüler geben“, so Klessa.

Eine Sportart für jedes Alter und fast jede Verfassung ist auch das Training mit smovey-Ringen: „Mit den Schwingringen kann man die Ausdauer trainieren und auch Entspannungsübungen machen“, erklärt smovey-Coach Marianne Friedriszik. Dreimal die Woche sollen smovey-Walks im Klostergarten angeboten werden. Das Besondere an dieser Sportart: „Hier können auch Menschen mit Erkrankungen mitmachen“, so Friedriszik.

Parkinsontag am 6. Mai

Für Menschen mit Parkinson sei diese Sportart zum Beispiel gut auszuüben: „Durch das Schwingen können die Nervenenden stimuliert und so eine Verbesserung erreicht werden“, erklärt Detlev Friedriszik. Durch regelmäßiges Training mit den Ringen werde das gleichmäßige Mitschwingen der Arme herbeigeführt und somit auch eine Stabilisierung. Beim Parkinsontag auf der Landesgartenschau am 6. Mai werden daher, neben Vorträgen, auch gemeinsame sportliche Aktivitäten im Vordergrund stehen.

Die Sportkurse sind alle kostenfrei, jedoch muss vorher der Eintritt für die Laga gezahlt werden: „Besonders attraktiv sind die Sportangebote deshalb natürlich auch für Dauerkartenbesitzer“, erklärt Notthoff. Aber auch jeder, der eine Tageskarte für 18,50 Euro erworben hat, darf an den Sportangeboten teilnehmen.
Alle Sportangebote sind auch im Veranstaltungskalender der Landesgartenschau unter www.kamp-lintfort2020.de/veranstaltungen zu finden.