„Der schräge Blick“: Werke von Rolf Tiemann in Rees

Eröffnung der Ausstellung des Herforder Malers am 19. Januar im Rathaus

REES. Die Ausstellung mit dem Titel „Der schräge Blick“ mit Werken von Rolf Tiemann aus Münster wird in Rees am Sonntag, 19. Januar, durch Bürgermeister Christoph Gerwers eröffnet. Die Veranstaltung beginnt um 11.30 Uhr im Reeser Rathaus. Während der Künstler selbst die Einführung übernimmt, wird der musikalische Rahmen von einem Ensemble der Haldern Strings gestaltet.

Rolf Tiemann wurde am 9. Januar 1951 in Herford geboren. Nach seinem Abitur begann er 1970 mit dem Studium der Mathematik und Physik in Münster, das er 1976 mit dem Diplom in Mathematik abschloss.

Seit Jahren bannt der 69-jährige ehemalige Lehrer Rolf Tiemann in seinem Münsteraner Atelier schräge Welten auf großformatige Leinwände. Dort setzt er aufgedunsene Spießbürger neben verfettete Hunde und Katzen oder gewährt entrüsteten Kirchenvertretern einen Blick unter den Mantel des Bösen.

Scheinheilige Welt bürgerlicher Unschuld

Rolf Tiemann
Hintergründiger Humor zeichnet viele der Werke des Malers Rolf Tiemann aus.
Foto: privat

Aber Tiemann hat nicht nur die scheinheilige Welt bürgerlicher Unschuld im Visier, sondern durchstreift mit satirischer Häme die Werke alter Meister, um deren klassische Motive in seinem Sinne umzuinterpretieren und zu verzerren. Da präsentiert Rembrandt dem Betrachter einen in Öl gemalten Schinken, also einen „Ölschinken“, oder Tizians Venus von Urbino bekommt eine Raumpflegerin mit Staubsauger als Bildhintergrund verpasst. Fast zwingen solche Ölbilder den Betrachter mit ihrem bissigen Witz zum Lachen.

Obwohl Sowa, Deix, Haderer und andere große Vertreter der komischen Kunst zu Tiemanns Vorbildern gehören, hat er einen eigenen unverkennbaren Stil entwickelt, der sich an klassischer Ölmalerei orientiert. Oft sind es die Bildtitel, die beim Betrachten seiner Gemälde mitgedacht werden müssen, um in den vollständigen Genuss des hintergründigen Humors zu kommen. Wenn beispielsweise Tiemann ein Touristenpaar vor dem Panorama Venedigs auf die Leinwand bannt und im Hintergrund einen Hund seine Notdurft verrichten lässt, dann nennt er das Bild in Anlehnung an Thomas Mann: „Der Kot in Venedig“.

Die Ausstellung von Rolf Tiemann in Rees ist bis Freitag, 20. März, in den Fluren der ersten und zweiten Etage des Rathauses zu sehen.