Gemeinsam schmeckt‘s viel besser!

Mittagstisch für Alleinstehende und Senioren in der Dorfschule Ginderich wird gut angenommen, weitere „Köche“ sind willkommen

GINDERICH. Es duftet köstlich beim Betreten der Dorfschule Ginderich. Von der Küche im Keller zieht der Kochduft durchs Haus in den Gemeinschaftsraum, in dem schon der Tisch einladend gedeckt ist. Elf Senioren haben bereits Platz genommen und fragen erwartungsvoll: „Frau Bückmann, was gibt‘s denn heute zu Mittag?“

Anne Dicks, Carola Kasperek und Frank Müller (v.l.) kochen gerne, würden sich über Unterstützung freuen
NN-Foto: L.C.

Anke Bückmann ist die Koordinatorin der Dorfschule und kann Auskunft geben: „Auflauf mit Bandnudeln, Mangold und Lachs. Zum Dessert wird ein selbst gemachter Schokoladenpudding serviert.“ Das Wasser läuft schon im Mund zusammen und als das Küchenteam mit den vollen Auflaufformen den Raum betritt, erhält es bereits den ersten Applaus. Carola Kasperek, Frank Müller und Anne Dicks hatten sich schon um 10 Uhr in der Schulküche getroffen, damit das Essen pünktlich auf den Tisch kommt. Sie mussten auf ihre Mitstreiterin Monika Kissauer verzichten, weil sie erkrankt war. „Es wäre gut, wenn wir noch etwas Unterstützung fürs Küchenteam bekämen“, rührt Anke Bückmann die Werbetrommel und denkt dabei nicht nur an Krankheitsausfälle, sondern würde gerne aufgrund der guten Resonanz über den dritten Dienstag im Monat hinaus einen zweiten Termin anbieten für den Mittagstisch.
Frank Müller kennt die Schulküche schon lange, gemeinsam mit weiteren sechs Männern kocht er hier regelmäßig und war genauso wie seine Frau Carola Kasperek direkt bereit, dem Aufruf zu folgen und das Kochen für das gemeinsame Mittagessen der Senioren zu übernehmen. „Man muss nicht perfekt kochen können“, macht Anke Bückmann Mut und appelliert an weitere Ehrenamtler, sich bei den Vorbereitungen zu beteiligen.
„Wir machen keine aufwändigen Dinge“, berichtet Frank Müller und weiß: „Der Sptizkohl mit echter Vanille, der italienische Hackbraten und auch Kassler mit Bohnenragout sind unheimlich gut angekommen. Wir lassen uns immer etwas Neues einfallen!“
Auch wenn eine Teilnehmerin scherzt: „Wir sind doch nur zu faul zum Kochen“, ist der allgemeine Tenor : „Wir schätzen die Gesellschaft. Es schmeckt einfach viel besser am gemeinsamen Mittagstisch – man kommt aus dem Haus und erfährt auch mal was Neues.“

„Wir wünschen allen einen guten Appetit“ – so die Aufforderung des Küchenteams in der Dorfschule Ginderich an die Gäste.
NN-Foto: Lorelies Christian

Die 83-jährige Elisabeth Lampe ist alleinstehend und genießt nicht nur das gute Essen, sondern nutzt auch die vielen weiteren Angebote. „Wir gehen hier regelmäßig zum Turnen, trinken anschließend gemeinsam eine Tasse Kaffee. Heute morgen haben wir am Smart-Phone-Unterricht teilgenommen. Ich bin regelmäßig hier und demnächst ziehe ich auch ins betreute Wohnen, wenn unser Pfarrheim umgebaut ist“, freut sich die alte Dame, in Ginderich weiter wohnen bleiben zu können.
„Morgen ist wieder Pedelec-Training, das ist auch sehr interessant“, macht eine andere Besucherin aufmerksam. Sie kennt das Angebot schon aus dem vergangenen Jahr und nutzt ebenso mit ihrem Mann die ehemalige Schule als Treffpunkt mit ihren Mitbürgern.
Angeregte Tischgespräche bestätigen die Wohlfühlatmosphäre. Natürlich gibt es auch wieder Applaus für das Küchenteam, das mit viel Liebe das herzhafte Essen zubereitet hat. Ein Tässchen Kaffee zum Abschluss rundet das Angebot ab. Das Helferteam ist ebenfalls satt geworden, muss nun aber noch die Aufräumarbeiten erledigen.
Das Essen mit Nachtisch und Getränken kostet 5 Euro – Menschen, die nicht mobil sind, können auch den Fahrdienst in Anspruch nehmen. Eine Anmeldung im Dorfbüro ist bis Freitag vorher notwendig (Telefon 02803 585). Der nächste Termin ist am 21. Mai.