Archivare tauchen in die
Reeser Spielzeugwelt ein

Ressa-Vorstand empfängt Besucher im Koenraad-Bosman-Museum

REES. Die Reeser Stadtarchivarin Tina Oostendorp trifft sich regelmäßig mit ihren Kollegen aus anderen Gemeinden Nordrhein-Westfalens. Dabei verbinden die Archivare den Gedankenaustausch über ihren Berufsalltag stets mit dem Besuch von Sehenswürdigkeiten oder Ausstellungen in verschiedenen Städten.

In Rees ließen sich die Gäste, die unter anderem aus Düsseldorf, Wachtendonk, Rheinberg, Bedburg-Hau und Kalkar angereist waren, durch die aktuelle Spielzeug-Ausstellung des Reeser Geschichtsvereins Ressa im Museum Koenraad Bosman führen. Der Ressa-Vorsitzende Heinz Wellmann und Ressa-Schriftführer Michael Scholten entführten in die wunderbare Welt der Blechautos, Puppenstuben und Märklin-Eisenbahnen. Sie berichteten außerdem von ehemaligen Reeser Spielzeugläden oder vom bundesweiten Matchbox-Vertrieb, der von 1959 bis 1979 seinen Sitz im Ortsteil Bienen hatte. All diese Informationen sind auch im Katalog zur Spielzeug-Ausstellung enthalten, der zum Preis von zehn Euro im Museum und in der Bücherecke erhältlich ist.

Die Ausstellung „Teddy, Märklin, Matchbox: Spielzeug in Rees und im Rest der Welt“ ist bis zum 17. März samstags von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ins Museum (zwei Euro für Erwachsene und ein Euro für Kinder) berechtigt auch zum Besuch der stadthistorischen Abteilungen und der Gemäldeausstellung.

Für alle Reeser Kindergärten und Schulklassen finden kostenlose Sonderführungen statt. Anmeldungen sind unter Telefon 02851/7486 und per E-Mail an info@ressa.de möglich.