Erster Deichverband mit zertifiziertem Arbeitsschutz

Deichverband
Beim Deichverband mit Sitz in Emmerich ist nun das AMS an den Start gegangen.Foto: privat

EMMERICH/REES. „Gute Arbeit – aber sicher“, so hat der Deichverband Bislich-Landesgrenze, zuständig für den Raum Emmerich und Rees, sein Leitbild in der Unternehmenspolitik erweitert. Damit diese Formulierung auch mit Leben gefüllt wird, hat der Deichverband bereits vor anderthalb Jahren mit dem Aufbau eines Arbeitsschutz­managementsystem (AMS) begonnen. Unterstützt wurde der Deichverband vom ReSiO Ingenieurbüro aus Rees.

„Der Deichverband ist stetig gewachsen und zählt heute 22 Beschäftigte. Das breite Arbeitsspektrum birgt verschiedene Gefahrenpotentiale und reicht von der Büroarbeit, über die Überwachung der Deichbaustellen bis hin zur Arbeit mit Großgeräten, wie zum Beispiel Bagger mit technischen Anbaugeräten. Neben dem Arbeitsschutz ist auch die Gesunderhaltung der Mitarbeiter somit ein wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit geworden“, erklärt Holger Friedrich, Geschäftsführer des Deichverbandes Bislich-Landesgrenze.

Die Gefahren vorher erkennen und auf Gefahrenquellen hinzuweisen, wenn es keine weniger gefährliche Alternative gibt, ist Bestandteil der jährlichen Unterweisungen, denen sich alle Mitarbeiter unterziehen müssen.

Fachkräftemangel beim Deichverband angekommen

Der Fachkräftemangel ist auch bereits beim Deichverband angekommen, und so ist es nur logische Konsequenz, dass neben attraktiven Arbeitsbedingungen auch die Gesunderhaltung ein wichtiges Instrument in der Personalpolitik ist. „Die Beschäftigten haben das Know-how des Deichverbandes“, weiß Friedrich. „Das komplexe Arbeitsschutzmanagementsystem umfasst auch die Führungsebene, so dass ich hier jährlich messbare Arbeitsschutzziele definieren muss“, ergänzt Friedrich. „Wir wollen aktiv dazu beitragen, Arbeitsunfälle zu vermeiden.“

Damit das ganze Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) rund läuft, hat der Deichverband die Bauingenieurin Mara Brückner zur AMS-Beauftragten benannt. Brückner ist seit 2016 beim Deichverband beschäftigt und betreut dieses System und organisiert die Arbeitsschritte, damit eine Fortschreibung des Systems gegeben ist. „Das System muss dynamisch bleiben und gelebt werden. Nur dann kann es gelingen den Arbeitsschutz routinemäßig – wie selbstverständlich – in die tägliche Arbeit aufzunehmen“, erklärt Brückner.

Unabhängige Begutachtung durch Berufsgenossenschaft

Nach einer unabhängigen Begutachtung der Betriebsstätten und der Prozessabläufe in der Geschäftsstelle durch die Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) erhielt der Deichverband Bislich-Landesgrenze seine Belohnung in Form einer Auszeichnung und eines Zertifikates über das erfolgreich eingeführte Arbeitsschutzmanagementsystem.

Der Deichverband Bislich-Landesgrenze ist nun der bundesweit der erste Deichverband, der seinen Arbeitsschutz zertifiziert hat. Auch in den Mitgliederreihen der VBG von rund 1,2 Millionen Unternehmen ist der Deichverband einer von nur 260 Unternehmen, welche dieses Ziel erreicht haben.