GOCH. Die Stadt Goch hat einen weiteren, neuen Markt der Discounter-Kette Aldi Süd: Nach der Niederlassung an der Weezer Straße, die erst im September 2019 Einweihung feierte, konnte das Unternehmen am vergangenen Donnerstag auch die neue Filiale an der Pfalzdorfer Straße 77a eröffnen. Sie ersetzt künftig den zentral gelegenen Aldi-Süd-Markt an der Gartenstraße und liegt direkt am neuen Gocher Stadtteil „Neu-See-Land“.

Filialleiterin Sandra Hellmann führt am neuen Standort 18 Mitarbeiter. NN-Foto: SP

Dass dort eine Niederlassung entstehen konnte, war allerdings zunächst ein langer Prozess. „Es musste erst ein Baurecht geschaffen werden“, sagte Martin Stopa, der bei der Aldi-Süd Regionalgesellschaft in Rheinberg für die Filialentwicklung verantwortlich ist. Der Rat der Stadt Goch hatte dazu im Oktober 2017 das Einzelhandelskonzept angepasst und dem „Nahversorgungszent­rum Pfalzdorfer Straße“, wie es offiziell heißt, den Weg geebnet. „Die Zusammenarbeit mit dem Rat und der Verwaltung war hervorragend. Dafür möchten wir uns bedanken“, sagte Stopa bei der ersten offiziellen Begehung des neuen Discounters, bei der auch die Verwaltungsspitze und Vertreter der Politik zugegen waren.

Siebeneinhalb Monate Bauzeit

Nach siebeneinhalb Monaten Bauzeit kann sich die neue Filiale auf jeden Fall sehen lassen. „Ich glaube, es ist uns gemeinsam mit unserem Architekten Egon Verhoeven aus Kevelaer gelungen, ein ganz tolles Objekt in dieser tollen Lage im Neu-See-Land zu errichten“, befand Stopa. Das neue Objekt überzeugt durch viel Platz, Modernität und viel Licht, wofür nicht zuletzt eine große Fensterfront im vorderen Bereich sorgt. Zudem ist der neue Bau umweltschonend. „Mit unserer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach ist er klimaneutral“, sagte Stopa.

Aldi Süd
Der Blick vom Kassenbereich in den Supermarkt. Der neue Komplex überzeugt mit viel Platz. NN-Foto: SP

Modernste Technik, LED-Beleuchtung, Grünstrom aus erneuerbaren Energien und eine Kältetechnik durch umweltfreundliche Kältemittel machen die Sache komplett. 60 Gewerbe haben die neue Aldi-Süd-Filiale in den vergangenen siebeneinhalb Monaten auf dem 12.000 Quadratmeter großen Grundstück errichtet. Die Nutzfläche beträgt dabei 2.000 Quadratmeter, die Verkaufsfläche 1.200 Quadratmeter.

Für den bequemen Einkauf gibt es außerdem 126 PKW-Stellplätze. Darüber hinaus verfügt der Discounter über ein Kunden-WC mit Wickeltisch. An der Pfalzdorfer Straße bietet Aldi Süd künftig 1800 Artikel im Standard-Sortiment, 120 Artikel in der Obst- und Gemüseabteilung und wöchentlich wechselnde Aktionsware an.

Der Fokus liegt auf die Frische der Waren

Aldi Süd
Qualität und Vielfalt stehen auch in Goch im Fokus. NN-Foto: SP

„Mit der neuen Gestaltung legen wir den Fokus noch deutlicher auf die Frische unserer Waren“, sagte Stopa. Dazu gehört auch das neue Angebot „meine Backwelt“, mit dem nach und nach alle Aldi-Süd-Filialen ausgestattet werden sollen. Im neuen Aldi-Süd-Markt an der Pfalzdorfer Straße arbeitet fortan unter der Leitung von Filialleiterin Sandra Hellmann das Team, das zuvor an der Gartenstraße tätig war. „Mittelfristig soll das Team auf 18 bis 20 Mitarbeiter wachsen“, sagte Stopa.

Um wirtschaftlich arbeiten zu können, müssten regelmäßig 12.000 bis 15.000 Kunden die Filiale nutzen. Neben den Einwohnern Pfalzdorfs und der östlichen Seite Gochs betrachtet die Discounter-Kette auch die zukünftigen Bewohner des neuen Stadtteils „Neu-See-Land“ als mögliche Kunden. „Mittelfristig setzen wir auf den Lückenschluss zwischen Nordring und Ostring“, sagt ­Stopa.