Übergaben den Kurpark offiziell an die Xantener: (v.l.n.r.) Superintendent Pfarrer Hans-Joachim Wefers, Bürgermeister Thomas Görtz und Weihbischof Rolf Lohmann. NN- Foto: Sarah Dickel

XANTEN. Plätschernd rinnt die Sole über das Schwarzdornreisig im Gradierwerk. Das Geräusch von Vogelgezwitscher paart sich mit dem Gelächter von Kindern, die den neuen Barfußpfad ausprobieren. Die Sonne zeigt sich ebenfalls gnädig und taucht den neuen Kurpark in ein warmes Licht: „Das ist hier fast wie im Urlaub“, erklärt Elke Vutz, die mit ihrer Freundin Gunhild Lenken extra zur Kurparkeröffnung nach Xanten gekommen ist., voller Begeisterung.

Urlaub – diese Assoziation dürfte all die Menschen, die hinter dem Projekt Kurpark stehen, mit Sicherheit besonders freuen, denn schließlich ist Xanten ein Luftkurort, wie Bürgermeister Thomas Görtz bei seiner Ansprache zur Eröffnung betont. Mit der offiziellen Eröffnung möchte Görtz den Park an die Bürger der Stadt übergeben: „Sie sind heute alle unsere Ehrengäste und darum wollten wir die Eröffnung auch mit einem Bürgerfest feiern.“

Görtz bedankt sich vor allem bei den zahlreichen Vereinen, die den Tag zu etwas Besonderem machen: „Ein riesiges Kompliment an das Engagement eines jeden Einzelnen“, so Görtz. Falls es noch Verbesserungsvorschläge gebe, dürften am Stand der Tourist-Info gerne Postkarten mit Vorschlägen ausgefüllt und abgeben werden. Insgesamt haben die Baukosten rund um die Wallanlagen mehr als fünf Millionen Euro gekostet. Ein Thema, das im Vorfeld auch für Diskussionen sorgte: „Heute freuen wir uns aber über das tolle Ergebnis“, so Görtz.

Einweihung mit Wefers und Lohmann

Direkt neben der Bühne am Westwall, wo die Eröffnung stattfindet, befindet sich der Sinnespfad. Hier wird bereits eifrig der Barfußpfad erkundet und die gute Luft des Gradierwerks genossen, während Superintendent Pfarrer Hans-Joachim Wefers und Weihbischof Rolf Lohmann den Park einweihen. Rund 500 Personen stehen vor der Bühne und lauschen den Worten der beiden: „Dies ist ein Ort der Ruhe und ein Park für Leib und Seele“, erklärt Weihbischof Lohmann und Wefers fordert die Bürger auf, sich einen Augenblick der Ruhe und der aufmerksamen Beobachtung zu gönnen, um den Park zu genießen.

Viele kommen an diesem Samstag dieser Aufforderung auch nach. Kleine genauso wie Große. Voller Begeisterung wird das neue Kneipp-Becken ausprobiert – ebenso wie das Gradierwerk. Petra Kubatschek, die in kleinen Workshops erklärt, wie Interessierte richtig im Gradierwerk atmen, kommt mit ihren Erklärungen kaum nach, so groß ist die Nachfrage. Für Elke Vutz und Gunhild Lenken, die aus Moers angereist sind, ist das Gradierwerk eine große Überraschung: „Wir wussten gar nicht, dass der Kurpark so etwas jetzt auch hat. Einfach toll und definitiv ein Grund, um wiederzukommen.“

Egal, wo man an diesem Samstag hinschaut, überall befinden sich kleine Menschengrüppchen, die sich die zahlreichen Stände ansehen, die blühende Natur genießen und die Spielplätze und vor allem den bunten Drachen am Nordwall mit Freude erkunden. Am Stand vom Geldmuseum Wardt steht gerade die fünfjährige Linn und schlägt voller Begeisterung einen Xantener Denare aus. Am Ostwall erkunden derweil zahlreiche Kinder den neuen Spielplatz – und auch den neuen Fitnessparcour. Auf beiden Bühnen zeigen abwechselnd zahlreiche Vereine ihr Können und runden den Tag perfekt ab.

Alle Fotos: Theo Leie