GELDERLAND. In eine neue Runde geht der Wettbewerb „Leselöwen suchen den Lesekönig“, den die Sparkasse Krefeld, die Buchhandlung Keuck und die Niederrhein Nachrichten alljährlich für die Grund- und Förderschulen der Stadt Geldern ausrichten. Jetzt besuchte die Jury die teilnehmenden Schulen und machte zuerst Station in der St. Martini-Grundschule in Veert.

Hier wurden die Juroren Mirjam Keuck-Grönheim (Buchhandlung Keuck), Andrea Kempkens (Niederrhein Nachrichten) und Dominic Michels (Sparkasse Krefeld) schon erwartet. Schulleiterin Gisela Martens wünschte allen Vorlesern viel Erfolg und allen Schülern viel Freude beim Zuhören. Als erste Vorleserin nahm Ella Schulze aus der Klasse 4a auf dem Lesethron Platz. Sie hatte sich für das Buch „Ein Sommer in Sommerby“ von Kirsten Boie entschieden. „Wie schön, das ist mein Lieblingsbuch“, freut sich Mirjam Keuck-Grönheim. Die Buchhändlerin ist für die Auswahl der Bücher verantwortlich, die den Schülern von der Sparkasse Krefeld für den Wettbewerb zur Verfügung gestellt werden. In den letzten Wochen haben die Veerter Schüler schon fleißig geschmökert; viele Kinder haben es sogar geschafft, alle sechs Buchtitel zu lesen.

Für den Vorlesewettbewerb in ihrer Schule hatten sie dann gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Daniela Claßen (4a) und Leona Frerich (4b) sechs Vorleser bestimmt, die den Juroren jeweils eine dreiminütige Textstelle präsentierten. Bewertet wurden dabei Lesetechnik, Interpretation und Textstellenauswahl. Ella Schulze las mit guter Betonung und einer lebendigen, flüssigen Aussprache ihre Textstelle vor und legte die Messlatte in der schulinternen Vorrunde damit schon sehr hoch. Aber auch die weiteren Vorleser Konrad Wagener (4a), Amin Biter (4a), Sophia Berns (4b), Eva Steinbock (4b) und Philomena Biermann (4b) hatten ganz viel Zuhause geübt. Souverän trugen sie ihre Textstellen vor und schafften es, die Szenen mit Leben zu füllen. Alle sechs Vorleser lagen mit ihrer Leistung dicht beieinander und dementsprechend schwer fiel der Jury die Entscheidung.

Wer letztendlich mit dem Titel „Lesekönig der St. Martini-Schule“ ausgezeichnet wird, bleibt noch spannend. Denn ihre Entscheidung geben die Juroren erst bei der Siegerehrung des Gesamtwettbewerbs im Bürgerforum der Stadt Geldern bekannt. An diesem Tag wird auch das Ergebnis im Schulquiz verkündet, das über die Platzierung der einzelnen Schulen und die Höhe des Preisgeldes entscheidet. Denn Preisgelder zwischen 300 und 600 Euro erwarten die Fördervereine der beteiligten Schulen. Zudem dürfen die Schulen die Bücher für ihre Bibliotheken behalten. Ingesamt beteiligen sich in diesem Jahr 380 Kinder am Wettbewerb „Leselöwen suchen den Lesekönig“. Teilnehmende Schulen sind neben der St. Martini-Schule Veert, die St. Adelheid-Grundschule Geldern, die Luzia-Schule Walbeck, die Marien-Grundschule Kapellen, die St. Michael-Grundschule Geldern, die Albert-Schweizer-Grundschule Geldern und die Förderschule Gelderlandschule.