Die Beteiligten von Gemeinde und Werbering freuen sich schon auf die erste Büdchen Oase auf dem Uedemer Marktplatz (vl): Susanne Wessels, Ines Günther, Franz Stenmanns, Bürgermeister Rainer Weber, Georg van Beek, Heidi Binn, Klaudia Gärmer und Heinrich Verhaelen.NN-Foto: CDS

UEDEM. Mit einer ganz neuen Veranstaltung gehen der Werbering Uedem und die Gemeinde Uedem am kommenden Samstag, 27., und Sonntag, 28. April, an den Start. Dann heißt es jeweils ab 12 Uhr auf dem Marktplatz „Herzlich willkommen zur Büdchen Oase – Leben ist Bewegung“. Rund um den Seemann-Brunnen stehen zehn Holzbuden, in denen die verschiedenen Aussteller sich und ihre Arbeit präsentieren. Die Gäste können die Aussteller dort einzeln aufsuchen und mit ihnen ins Gespräch kommen.

„Es geht um Entschleunigung, Wohlfühlen und Bewegung“, beschreibt Werbering-Chefin Heidi Binn den neuen Ansatz, den Susanne Wessels und Ines Günther federführend mit Leben gefüllt haben. So hat der Werbering Uedem die „Hardware“, sprich die Buden bereit gestellt, die „Software“ kommt von den beiden Frauen, die auch zu den Ausstellern gehören.
„In kurzer Zeit haben sie Mitstreiter gefunden und sind dann in den ,Feinschliff‘ gegangen“, berichtet Heidi Binn. Vor einem Jahr sei Susanne Wessels mit der Idee an den Werbering herangetreten. „Wir waren spontan begeistert.“ In Anlehnung an den Büdchenzauber war auch bald der passende Name gefunden: Büdchen Oase.

Ganz bewusst sollen es aber keine Gesundheitstage im üblichen Sinne sein; die Veranstaltung sei als Ergänzung zur Bandbreite der Schulmedizin zu sehen. An beiden Tagen wird es auf dem Marktplatz ein kleines Bühnen-Programm mit Vorträgen im Halbstundentakt geben, der Werbering serviert dazu Schorlen mit Obstsäften aus der Region. Bürgermeister Rainer Weber wird an beiden Tagen das Programm eröffnen. Moderiert wird es von Patric Kuhn und Andrea Franken.

Wichtig für die Besucherinnen und Besucher: Es ist kein Mitmach-Markt im klassischen Sinne; man kann sich informieren, den Vorträgen lauschen und sich Anregungen holen.
Die Vorträge beschäftigen sich mit Ernährung, Hypnose, Osteopathie, dem Schutz vor Elektrosmog, Nordic Walking, Gesang, Piloxing, mit Fahrradhelmen, dem Fitball, Klettern, Sprachhygiene und Wortmagie, ätherischen Ölen und Achtsamkeit. Susanne Wessels, die sich seit 25 Jahren mit dem Thema Gesundheit beschäftigt, hat die Kontakte zu den Ausstellern geknüpft, die nicht nur aus der Region kommen.

So wird es auf dem Markt quasi eine mobile Salzoase – einen umgebauten Pferdehänger – geben, in dem man salzhaltige Luft schnuppern kann. Der Vortrag von Franziska Günter über Sprachhygiene und Wortmagie regt zum Nachdenken darüber an, wie auch der Körper auf die eigene und auf die Ausdrucksweise anderer Menschen reagiert. Warum reagiere ich auf bestimmte Leute in einer bestimmten Weise, warum stellen sich mir die Nackenhaare auf? Das sind Abläufe, die man nach dem Vortrag vielleicht besser versteht. Denn wenn man immer wieder bestimmte Worte und Sprüche benutze, dann beginne diese ­Energie, sich mehr und mehr in der Realität zu verfestigen.

Heilsteine und ihre Wirkung sind ebenfalls ein Thema bei derBüdchen Oase. Ihnen soll eine starke Urkraft innewohnen, die helfen kann, Energieblockaden zu lösen. Das Auflegen kann das Wohlbefinden steigern und Linderung bringen. Ätherische Öle nehmen den direkten Weg zum limbischen System. Sie werden oft auch als „Blut der Pflanze“ oder „Seele der Pflanze“ bezeichnet. Auch über das Thema „Übersäuerung“ kann man sich informieren. Diese liege oft an zuviel Zucker, Alkohol oder Weißmehl. Das kann zu chronischer Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Migräne, Cellulite, unreiner Haut, Verdauungsproblemen oder Übergewicht führen. Außerdem gibt es bei der Büdchen Oase Informationen über „auf den Leib“ geschneiderte Fahrräder und über eine Nahrungsergänzung, die sich am Speiseplan der Körperzellen orientiert.

Am Samstag­nachmittag, ab 16.30 Uhr, beschließt eine Klang­entspannung in der Evangelischen Kirche den Tag. Es gibt eine kurze Einleitung; Ines Günther steht mit verschiedenen Klangschalen auf der Empore der Kirche. Das bietet dem Klangteppich noch besseren Raum. Die Gäste in der Kirche können sich dann 20 bis 25 Minuten in die Klänge vertiefen. „Wenn man bedenkt, dass der Mensch zu 80 Prozent aus Wasser besteht, dann ist das so, als ob man einen Stein in ein Gewässer wirft“, beschreibt Ines Günther die Wirkung der Klangschalen. Jeder Mensch habe seinen eigenen Grundton; bei einer Klangmassage in der Gruppe lasse sich oft beobachten, dass anschließend eine harmonische Stimmung unter den Menschen herrsche.

Elektrosmog soll Auswirkungen auf den menschlichen Organismus und auf die Gesundheit haben können. Er könne die Ursache für Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Allergien und vieles mehr sein, heißt es. Ein Vortrag am Samstag geht näher auf diese Thematik ein. Hypnose bietet sozuzsagen den Zugriff auf das Unterbewusstsein; sie kann bei vielen Bereichen angewendet werden, zum Beispiel bei Stress, Süchten oder auch chronischen Schmerzen. Der Vortrag am Samstag gibt einen Einblick in die Bandbreite. Die Faszination des Kletterns bekommt ebenfalls einen Platz bei der Büdchen Oase. Klettern ist zudem auch eine Chance, gedankliche Barrieren und Ängste zu überwinden, Selbstvertrauen und Körperbewusstsein zu erfahren sowie Teamfähigkeit und Verantwortungsgefühl zu entwickeln.
Auch Bügeln kann Raum für Kreativität und Entspannung bieten: Nämlich dann, wenn mit dem heißen Bügeleisen „gemalt“ wird – das ist die so genannte Enkaustik-Malerei. Diese Malart ist inzwischen eine Rarität.

Am Sonntag gibt es zum Abschluss der Büdchenoase, um 15.15 Uhr, Musik mit Ted‘s Basement Connection. „Eben nicht nur Meditation, sondern auch Abtanzen“, schmunzelt Susanne Wessels. Sie würde gerne beide Tage mit einer Menschenkette auf dem Marktplatz beschließen – als Dank für den Tag und die Veranstaltung.
„Das ist ein Beginn mit Potenzial nach oben“ unterstreicht Heidi Binn, „ich habe schon Ideen für 2020 im Kopf.“ Jetzt gelte es nur noch, die Menschen neugierig auf die Büdchenoase zu machen und sie nach Uedem einzuladen.