Das Thema lautet „Ohne mich“

Die Stadt Rees lobt zum achten Mal den Tom-Sawyer-Preis für junge Autoren der Jahrgangsstufen 5 bis 13 aus

REES. „Jugend musiziert“, „Jugend forscht“, „Jugend trainiert für Olympia“. Die Wettbewerbe für junge Musiker, Wissenschaftler und Sportler sind seit Jahrzehnten etabliert und haben viele Nachahmer gefunden. Doch wer gibt dem schreibenden Nachwuchs eine Chance? Der Tom-Sawyer-Preis, der seit 2003 von der Stadt Rees verliehen wird, ist einer der wenigen bundesweiten Schreibwettbewerbe, die sich an junge Autoren der Jahrgangsstufen 5 bis 13 richten.

Die Initiatoren, Heiner Frost und Verleger Andreas Daams, hätten den Wettbewerb vor 15 Jahren gern „Jugend schreibt“ genannt, doch eine überregionale Tageszeitung hatte sich den Titel bereits schützen lassen, ohne jemals einen Preis auszuloben. So wurde in Kooperation mit der Stadt Rees der Tom-Sawyer-Preis entwickelt. Schließlich bieten „Die Abenteuer des Tom Sawyer“, 1876 von Mark Twain verfasst und seit 1917 mehr als ein Dutzend Mal verfilmt, vielen Jugendlichen allerlei lausbübische Identifikationsmöglichkeiten.

Im Reeser Rathaus erfolgte nun der Startschuss für den achten Tom-Sawyer-Preis. Der steht unter dem bewusst offen gehaltenen Motto „Ohne mich“. Bis zum 10. Juni können Nachwuchsautoren ihre Kurzgeschichten, Kurzdramen und Gedichte, die maximal zwei Din-A4-Seiten lang sein dürfen, per E-Mail an tomsawyer@stadt-rees.de oder als Brief an die Stadtbücherei, Rees, „Tom Sawyer Preis“, Postfach 1362, 46459 Rees schicken. Das Teilnahmeformular steht im Internet auf www.tom-sawyer-preis.de zum Download bereit.

-Anzeige-

Der Tom-Sawyer-Preis ist mit Geld- und Sachprämien im Wert von fast 4000 Euro dotiert. Sponsoren sind die Sparkasse Rhein-Maas, die RWE-Tochter Innogy und die „edition anderswo“. Sie veröffentlicht das Begleitbuch mit den 40 besten Beiträgen des Wettbewerbs. Die Preisverleihung findet am Sonntag, 2. Dezember, im Reeser Bürgerhaus statt. Der Schauspieler Michael Dick liest die Siegergeschichten aus vier Altersgruppen vor. „Das sind jedes Mal beeindruckende Gänsehautmomente“, sagt Bürgermeister Christoph Gerwers.

Der WDR-Korrespondent und Kabarettist Ludger Kazmierczak sowie Moderatorin Angela Furt-kamp führen durch die Gala. Beide gehören auch der Jury an, in der außerdem die NN-Redakteure Heiner Frost und Michael Scholten sowie die Journalisten Claudia Gronewold, Volker Himmelberg und Julius Brüntink mit Barbara Edwards von der Stadtbücherei Rees sitzen. Die Jury liest die Beiträge anonym, erhält keine persönlichen Angaben zu den jungen Autoren. Nur die Altersgruppe ist bekannt, denn der Tom-Sawyer-Preis wird in den Gruppen 5. und 6. Schuljahr, 7. und 8. Schuljahr, 9. und 10. Schuljahr und 10. bis 13. Schuljahr verliehen. Die Sieger erhalten je 300 Euro, die Zweitplatzierten je 200 Euro und die Plätze 3 bis 5 jeweils 100 Euro.

Obwohl das Internet und die sozialen Netzwerke in den letzten 15 Jahren immer mehr Möglichkeiten boten, um Jugendliche im ganz Deutschland zu erreichen, ist die Zahl der eingesandten Beiträge gesunken: Beim siebten Tom-Sawyer-Preis, der 2016 verliehen wurde, zählten die Veranstalter nur 175 Beiträge. 2010 war mit 542 Einsendungen der bisherige Rekord erzielt worden. „Letztlich ist uns aber die Qualität wichtiger als die Quantität”, sagt Büchereileiter Thomas Dierkes. Und so lehnt es Bürgermeister Christoph Gerwers auch ab, „sanften Druck” auf die weiterführenden Schulen in der Region auszuüben. „Nur wer freiwillig schreibt, kann kreativ sein”, betont Gerwers.