Der CDU-Kreisvorsitzende Dr. Günther Bergmann, MdL, freut sich über das einstimmge Votum für den frisch vorgeschlagenen Landratskandidaten der CDU, den Reeser Bürgermeister Christoph Gerwers (r.). Foto: privat

KREIS KLEVE. Der CDU-Kreisvorstand nominierte gestern den Bürgermeister der Stadt Rees, Christoph Gerwers, einstimmig zum Kandidaten für die anstehende Landratswahl. Die Neuwahl binnen zwei Jahren wird notwendig, da Silke Gorißen nach der Berufung zur NRW-Landwirtschaftsministerin ihr Amt als Landrätin in Kleve aufgeben musste.

Der CDU-Kreisvorsitzende Dr. Günther Bergmann hatte dem Präsidium und anschließend dem Kreisvorstand von dem ausführlichen internen Auswahlverfahren mit vielen Gesprächen und Sitzungen berichtet, an denen auch der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Paul Düllings beteiligt war. Daraufhin schlug Bergmann den Reeser Bürgermeister als Kandidaten vor. Das Präsidium und der erweiterte Kreisvorstand, dem auch alle Vorsitzenden der Stadt- und Gemeindeverbände sowie der Kreisvereinigungen angehören, sprachen sich einstimmig für den 59-jährigen Gerwers aus, der somit nach offizieller Aufstellung im Herbst für die CDU antreten soll. Bergmann: „Ich freue mich, dass wir so schnell einen allseits beliebten und über die Parteigrenzen hinweg geschätzten Kandidaten präsentieren können. Das zeigt die Ge- und die Entschlossenheit der CDU im Kreis Kleve. Wir machen die Pace“. Bergmann betont, dass angesichts der anstehenden Herausforderungen durch Corona und Ukraine-Krieg keine Einarbeitungszeit im Landratsamt möglich wäre, sondern vom ersten Tag Kompetenz und Erfahrung gefragt seien. Der Sprecher der Kreis Klever Bürgermeisterrunde Christoph Gerwers bringe beides mit, da er politisch versiert und Volljurist ist. Er könne damit nahtlos an der Spitze der Kreisverwaltung den vor zwei Jahren eingeschlagenen Weg fortsetzen. Die CDU-Kreisvorstand beschloss ebenfalls einstimmig, die notwendige Aufstellungsveranstaltung Mitte August durchzuführen und andere Parteien zur Unterstützung des Kandidaten einzuladen.