“Reeser Wiesenkultur” feiert Premiere

Filme, Konzerte, Kabarett und Comedy im Autokino-Format vom 30. April bis 16. Mai auf dem Festplatz der Feldmarker Schützen

Reeser Wiesenkultur
Laden ein zur „Reeser Wiesenkultur“: (v. l.) Janik Hensen (Dekor Event), Reinhard Berens (Tichelparkkinos), Bruno Schmitz (Kulturbüro Niederrhein), die Reeser Kulturamtsleiterin Sigrid Mölleken und Bürgermeister Christoph Gerwers. NN-Foto: Theo Leie

REES. Da kommt etwas Großes auf Rees zu: Von Freitag, 30. April, bis Sonntag, 16. Mai, findet die „Reeser Wiesenkultur“ erstmals statt. Dreimal Comedy und Kabarett, vier Konzerte und zahlreiche Kino-Filme stehen auf dem Programm – alles im Autokino-Format auf dem Festplatz der Feldmarker Schützen an der Bergswicker Straße.

Gestern Vormittag stellten Bürgermeister Christoph Gerwers, Kulturamtsleiterin Sigrid Mölleken sowie Bruno Schmitz (Kulturbüro Niederrhein), Reinhard Berens (Tichelpark-Kinos Kleve) und Janick Hensen (Dekor Event Kevelaer) erste Details sowie das Programm (s. Infokasten) im Reeser Rathaus vor.

Erste Überlegungen, eine solche Veranstaltung über mehrere Tage durchzuführen, gab es bereits im vergangenen Jahr. „Das hat damals aus verschiedenen Gründen nicht funktioniert“, berichtet Pressesprecher Jörn Franken. Ab Spätherbst wurde das Thema aber erneut und intensiver verfolgt – bis dann schließlich in der Vorwoche auch der Finanzausschuss und der Rat grünes Licht gaben.

-Anzeige-

“Reeser Wiesenkultur” soll „etwas wirklich Großes“ werden

Rund 135.000 Euro nimmt die Stadt für die „Reeser Wiesenkultur“ in die Hand. Keine kleine Summe, aber: „Wir wollen etwas wirklich Großes aufziehen und aus dem derzeit Möglichen das Maximale herausholen. Dafür wird ein entsprechendes Budget benötigt­“, erläutert Franken. Neben Honoraren und Gagen hat die Verwaltung unter anderem auch Kosten für Filme, Bühnentechnik und Personal sowie weitere Nebenkosten kalkuliert.

Auf dem Festplatz werden – neben Bühne und Kinoleinwand – Stellplätze für 94 Pkw eingerichtet. Der Ton wird über UKW-Frequenz in die Autos übertragen. „Wir könnten aber auch flexibel reagieren und die Stellplätze mit Gittern zu ‚Boxen‘ für Kleingruppen umwandeln und sie mit Stehtischen versehen“, ergänzt Franken. „Allerdings gehen wir angesichts der derzeitigen Lage nicht davon aus, dass es möglich sein wird.“ Dafür ist eine Durchführung der Veranstaltung im Autokino-Format so gut wie sicher, „denn unsere Besucher haben ja null Kontakt“, betont Franken. „Alles ist ganz auf die Corona-Schutzmaßnahmen ausgelegt.“

Bei der Zeitplanung “läuft die Feinabstimmung”

Die weiteren Planungen der “Reeser Wiesenkultur” schreiten nun, nach der Zustimmung der Politik, voran. Denn einige Punkte stehen noch nicht fest, unter anderem die genauen Uhrzeiten, wann die einzelnen Programmpunkte beginnen. „Da läuft die Feinabstimmung“, sagt Franken. So müssen etwa die Laufzeiten der Kinofilme aufeinander abgestimmt werden. Zudem muss geklärt werden, wann beispielsweise die Abendkonzerte enden müssen. Es soll aber noch ein Programmheft gedruckt werden, in dem dann alle relevanten Infos zu finden sind.

Programm der Reeser Wiesenkultur
Comedy/Kabarett:
30. April: Lisa Feller, 8. Mai: René Steinberg & Doc Esser, 15. Mai: Wolfgang Trepper
Konzerte:
1. Mai: Cat Ballou, 7. Mai: Akustik Helden, 12. Mai: DJ Puentez, 13. Mai: Treasure
Kino:
2. Mai: Drachenreiter; After Truth; The Gentlemen, 4. Mai: Max und die wilde 7; Gott, du kannst ein Arsch sein, 6. Mai: Ressa-Film, 8. Mai: Der geheime Garten, 9. Mai: Meine Freundin Conni; Immer Ärger mit Grandpa; Nightlife, 13. Mai: Bohemian Rapsody; The Mortuary, 15. Mai: Sonic; Ruf der Wildnis; Greenland, 16. Mai: Scooby! Voll verwedelt; König der Löwen; Knives Out

In jedem Fall haben sich die Beteiligten bemüht, zur “Reeser Wiesenkultur” ein Angebot für alle Altersgruppen zusammenzustellen. Das beginnt­ bei den Kinder- und Jugend- sowie Erwachsenenfilmen, zeigt sich beispielsweise aber auch beim Auftritt von DJ Puentez, dem jüngeren Publikum durch Parookaville bekannt.

Sponsoren für das Reeser Kulturevent gesucht

Ein Fragezeichen steht auch noch hinter den Eintrittspreisen. Klar ist: Jeder Gast zahlt, es wird nicht pro Pkw abgerechnet. Die Stadt geht von zu erwartenden Einnahmen in Höhe von 38.500 Euro, will sich aber zudem darum bemühen, Gewerbetreibende als Sponsoren für die „Reeser Wiesenkultur“ zu gewinnen. Interessierte Unternehmen können sich ab kommenden Montag, 22. März, bei Sandra Kimm-Hamacher von der Reeser Wirtschaftsförderng unter Telefon 02851/51207 und per E-Mail an sandra.kimm-hamacher@stadt-rees.de melden. Wenn dies unter Dach und Fach ist, werden die endgültigen Preise für die jeweiligen Programmpunkte festgelegt.

Um die noch offenen Fragen rund um die „Reeser Wiesenkultur“, etwa bei Ticketpreisen, Verkaufsstellen und Bewirtung, zu beantworten sowie über den Aufbau und Ablauf zu informieren, planen die Organisatoren noch zwei weitere Pressegespräche.

Bürgermeister Gerwers freut sich bereits jetzt auf „schöne Momente in schweren Zeiten“. Und Pressesprecher Franken ergänzt, dass es nicht nur ein Kulturangebot für die Reeser Bürger sein soll: „Wir glauben, dass sich wirklich alle danach sehnen, so etwas mal wieder zu erleben.“