Umweltaktion RhineCleanUp 2020

Mit Rees, Kalkar, Kleve und Emmerich beteiligen sich alle dem Rhein anliegenden Kommunen im Kreis

KREIS KLEVE. Schon fast traditionell findet am zweiten Samstag im September der so genannte RhineCleanUp statt. Finanziell unterstützt durch die Sparkasse Rhein-Maas beteiligen sich in diesem Jahr erneut Bürger aus den Städten Rees, Kalkar, Kleve und Emmerich. Auch in diesem Jahr sind alle vier Rheinstädte des Kreises Kleve unterstützend an der gemeinsamen Umweltaktion beteiligt. Ziel ist es, am Samstag, 12. September, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr, die Uferbereiche des Rheins von Müll zu befreien.

Fordern zum Mitmachen auf (v.l.): Peter Hinze (Emmerich am Rhein), Christoph Gerwers (Rees), Sonja Northing (Kleve), Dr. Britta Schulz (Kalkar), Wilfried Röth (Sparkasse Rhein-Maas). Foto: privat

Alle, die bei dieser Umweltaktion dabei sein wollen, sind eingeladen, sich in den vier Städten ehrenamtlich zu engagieren und die Rheinschiene von Unrat zu befreien. Auf der Internetseite www.rhinecleanup.org sind allgemeine Informationen erhältlich. Hinsichtlich der aktuellen Coronalage wird darüber informiert, dass lediglich in Sammelgruppen bis maximal zehn Personen gelaufen werden kann. Größere Sammelgruppen werden daher schon bei der Materialausgabe getrennt. Bei der Materialausgabe ist Mund- und Nasenschutz zu tragen. Dieser kann aber während des Sammelns abgelegt werden. Auf das gesellige Ausklingen muss in diesem Jahr situationsbedingt verzichtet werden.

Treffpunkt in Rees

In Rees treffen sich die Sammler um 10 Uhr vor dem Rathaus. Nach der Herausgabe von Handschuhen, Greifern und Müllbeuteln startet die Aktion. Die mobil einsetzbaren Fahrzeuge des Bauhofes machen es möglich, dass entlang des Rheins im gesamten Stadtgebiet gesammelt werden kann. Darüber hinaus stellt der Bauhofbetrieb am Fähranleger in Grietherort, an der Mahnenburg, im Bereich zwischen Rheinbrücke und beginnende Bebauung in Rees, in Höhe des Skulpturenparks sowie am Dornewardtweg (Büttengrind) und an der Lohrwardstraße insgesamt sechs Gitterboxen auf, in denen der Müll zudem gesammelt werden kann. Eine vorherige Anmeldung zu der Aktion ist nicht erforderlich. Ansprechpartner ist Jörn Franken, joern.franken@stadt-rees.de, Telefon 02851/51145.

Treffpunkt in Kalkar

In Kalkar bilden 14 Rheinkilometern die Stadtgrenze. Hier können sich alle engagierten Müllsammler am Samstag ab 10 Uhr an zwei Zugängen treffen: in Grieth am Parkplatz Steinboot/Fähre und in Niedermörmter am Parkplatz Fähre/Flutmulde. Die Treffpunkte sind mit Plakaten gekennzeichnet. Mitarbeiter des Städtischen Bauhofs sind vor Ort um Handschuhe, Greifzangen und Müllbeutel auszugeben. Die gefüllten Mülltüten werden an den Treffpunkten gesammelt und an diesem Samstag noch abgefahren. Bürgermeisterin Britta Schulz ist als Sammlerin an der Flutmulde und an den Wegen um den Sportboothafen aktiv.

Treffpunkt in Kleve-Salmorth

Auch in Kleve-Salmorth wird am 12. September gesammelt. Ansprechpartner der Stadt Kleve ist Ines Lehbrink unter ines.lehbrink@kleve.de, Tekefon 02821/ 84342. Treffpunkt ist um 10 Uhr, der Parkplatz der ADM Spyck GmbH (Rheinstraße 24 / Kleve Salmorth). Müllsäcke werden von der Stadt Kleve bereitgestellt, ebenso steht ein gewisser Bestand an Handschuhen und Greifzangen zur Verfügung. Den Teilnehmern wird jedoch empfohlen, nach Möglichkeit auf eigene Handschuhe und Greifzangen zurückzugreifen. Weiterhin werden die Teilnehmer in diesem Jahr gebeten, bei Bedarf eigene Getränke mitzubringen.

Aufgrund der am Folgetag, Sonntag, 13. September, stattfindenden Kommunalwahlen sind die Teilnehmer dazu angehalten, auf parteiliche Kennzeichnungen zu verzichten. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass jeder Teilnehmer in eigener Verantwortung für die Einhaltung der zum Zeitpunkt der Veranstaltung geltenden Corona-Regeln Sorge zu tragen hat. Eine kurzfristige Absage der Veranstaltung ist aufgrund der Coronalage möglich.

Verschiedene Startpunkte in Emmerich

Wie im vergangenen Jahr treffen sich die Sammler in Emmerich an verschiedenen Startpunkten, um einen möglichst großen Uferbereich absuchen zu können. Wer gerne auch dieses Jahr wieder an der Aktion teilnehmen möchte, der muss sich unter www.rhinecleanup.org/de/rhinecleanup/stadt-emmerich-am-rhein registrieren. Zudem wird, wie in den vergangenen Jahren auch, um eine Anmeldung bei der der Stadt Emmerich gebeten. Ansprechpartner ist Regina Pommerin, die unter regina.pommerin@stadt-emmerich.de zu erreichen ist.

Corona-bedingt ist es besonders wichtig, den Andrang bei den Materialausgabestellen zu vermeiden. Bei größeren Gruppen ist es somit möglich, dass sich eine Person anmeldet und bei der Ausgabe das Material für die weiteren Teilnehmer mitnimmt. Die Aktion startet jeweils um 10 Uhr mit den Startpunkten und Materialausgabestellen an Spycker Weg (hier ist die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt), an der Wardstraße unter der Rheinbrücke, am Eingangsbereich Deutsche Gießdraht und am Aussichtspunkt Deich Dornick. Die gesammelten Müllsäcke sowie weiteres Sperrgut darf an verschiedenen Sammelpunkten abgestellt werden, wo er dann von den Kommunalbetrieben eingesammelt wird.