Ein Homerun für die Heimatstadt

Emmericher Laufgruppe sammelt mit Marathon Geld für den guten Zweck

KREIS KLEVE. Das nennt man heimatverbunden: Am Samstag, 5. September, startet der erste Homerun-Spendenmarathon. Der Lauf über 42,195 Kilometer von Kevelaer nach Emmerich ist eine Initiative einer Emmericher Laufgruppe um Dieter Tersluisen. Mit dem Marathon möchten er und seine Lauffreunde Jörg Bujar, Simon Berntsen, Martin Berntsen und Sascha Tück Geld sammeln, um Kindern und sozial Benachteiligten in ihrer Heimatstadt zu helfen.

Sie sind topfit und brennen darauf, in ihrer Heimatstadt zu helfen (v. l.): Sascha Tück (46 Jahre), Martin Berntsen (47), Simon Berntsen (44), Dieter Tersluisen (60) und Jörg Bujar ( 41). Foto: Hauke van Elk

Entstanden ist die Idee während der Lockdown-Phase. Eigentlich wollten die Lauffreunde dieses Jahr am Berlin-Marathon teilnehmen, wie alle Großveranstaltungen fällt aber auch er der Krise zum Opfer. Schnell war sich die Gruppe einig, dass die Startgebühren für einen guten Zweck gespendet werden sollen. Denn: „Neben den wirtschaftlichen Problemen stellt die Krise viele Menschen auch vor große emotionale Herausforderungen. Die für Kinder so wichtigen Kontakte untereinander waren über Wochen nicht möglich”, erklärt Tersluisen. Sein Arbeitskollege Bujar ergänzt: „Und so war die Idee naheliegend, etwas für Kinder und sozial Benachteiligte in unserer Heimatstadt zu tun. Und wenn es uns gelingt, den Spendentopf noch etwas anzureichern, dann wäre das doch toll.” So wurde dann der Homerun-Spendenmarathon geboren.

Große Bereitschaft

Um die Sache weiter ins Rollen zu bringen und Aufmerksamkeit für die Aktion zu erregen, hat die Laufgruppe einen Flyer erstellt und ihre Familien, Freunde, Arbeitgeber, aber auch weitere Firmen um Unterstützung gebeten. „Die Spendenbereitschaft ist wirklich groß. Wir freuen uns, dass viele sich solidarisch zeigen wollen”, sagt Martin Berntsen. Neben den Arbeitgebern der Läufer haben bereits weitere Firmen und Unternehmer ihre Unterstützung zugesagt. „Über die lokale Presse, aber auch via Facebook und Instagram hoffen wir weitere Spenden – egal ob von Bürgern oder Unternehmen – gewinnen zu können”, sagt Simon Berntsen, Inhaber der Marketingagentur Firmazwei. Der Werbeprofi ergänzt: „Als Dankeschön werden wir beim Marathon von der Emmericher Werbegemeinschaft gestellte Trikots mit unseren Sponsoren tragen und diese in den sozialen Medien vorstellen. Getreu dem Motto: Tue Gutes und sprich darüber.”

-Anzeige-

Stahr-Stiftung

Wie professionell die Laufgruppe vorgeht, wird auch an der Umsetzung des Spendenzwecks deutlich. Dieser wird über die Rudolf W. Stahr-Kultur- und Sozialstiftung der Stadt Emmerich sichergestellt: Egal ob sie Spielplätze erneuert, Kindertagesstätten und Schulen fördert oder das Jugendcafe und die Emmericher Tafel unterstützt. „Die Stahr-Stiftung ist eine der größten Förderinnen für soziale Zwecke in unserer Heimatstadt. Sie kann sehr gut beurteilen, wo der Schuh am stärksten drückt”, erklärt Tück. Es scheint, als hätten die fünf Emmericher an alles gedacht. „Jetzt heißt es für uns nur noch weiter zu trainieren. Es stehen noch einige Trainingskilometer auf dem Programm” sagt Tersluisen mit einem Lachen. Gegen 14 Uhr werden die Läufer an der Rheinpromenade 35 erwartet, wo dann die Spendenübergabe an Bürgermeister Peter Hinze stattfindet. Er ist außerdem Vorsitzender des Vorstands der Stahr-Stiftung. Zuschauer werden gebeten, die Abstandsregeln einzuhalten und bei Bedarf einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Informationen zur Spende

Die Laufgruppe freut sich über jede Spende und weitere Sponsoren. Mehr Informationen zum Spendenmarathon und zur Spende gibt es unter www.firmazwei.de/user/pages/01.startseite/homerun_spendenmarathon_2020_Formular_online.pdf sowie auf Instagram und Facebook. Interessierte können sich auch direkt an Simon Berntsen wenden unter Telefon 0171/4768137 oder per Mail an berntsen@firmazwei.de.