KEVELAER/WEEZE. Von wegen „am Aschermittwoch ist alles vorbei“. Nicht für Peter Knell und seine Frau Elfie. Ihre langjährigen Freundschaften bleiben auch nach Ende einer jeden Karnevalssession bestehen, denn Elfi und Peter pflegen sie regelmäßig. Darum war es selbstverständlich, dass Freunde mit Peter dessen 65. Geburtstag feierten. Allerdings hatte Elfie ihrem Mann im Vorfeld des Wiegenfestes nicht die ganze Wahrheit gesagt, sondern nur ein Frühstück im kleinen Kreis mit Christel und Emil Stangl angekündigt und ihn dazu ins Weezer Markt-Café von Wolfgang Reuters gelockt.
Umso größer war die Freude, als das Geburtstagskind dort einen schön dekorierten Tisch mit vielen Überraschungsgästen vorfand. Vor allem die Abordnung aus dem Erftkreis, farbenfroh und auffällig gekleidet, wurde von den übrigen Gästen des gut besuchten Markt-Cafés bestaunt.

Zu den Geburtstags-überraschungen gehörte auch eine Torte.

Mit Prinz Johannes I., Bauer Hermann, Jungfrau Wera und Prinzenführer Emil (der bereits in der Session1995/1996 als Prinz Emil I. ein Dreigestirn führte) saß das amtierende Trifolium der Karnevalsgesellschaft „Kluet un Rekelieser von 1878“ aus Elsdorf-Oberembt in vollem Ornat am Tisch und ließ sich das Frühstück schmecken. Zur Erklärung: „Kluet“ steht für Feuerzange und „Rekelieser“ für das Schüreisen. Wie ist die Verbindung zum Dreigestirn aus dem Erftkreis zustande gekommen? Elfi Knell erklärt, wie das alles so „sitzt“. „Christel Stangl, die Ehefrau von Prinzenführer Emil, ist meine langjährige Freundin.“ Genau wie Elfi stammt Christel, eine gebürtige Ressing, aus Weeze-Wemb. „Dort lernten wir uns als junge Mädchen kennen und freundeten uns an.“
Später ging Elfi nach Düsseldorf, Christel nach Köln. In der Domstadt lernte Christel ihren Emil kennen. Der gebürtige Burgenländer (Österreich) arbeitete damals als Barkeeper in einem internationalen Kölner Hotel und war seitdem mit dem Karnevalsvirus infiziert. Jahre später traten Christel und Emil vor den Traualter. Jetzt kommen Elfi aus Wemb und ihr Peter ins Spiel. Kennengelernt hatten sich die späteren Eheleute auf Laarbruch. Elfi hatte einen Job in der dortigen Post. Peter war als Mitglied der Royal Air Force auf den Flughafen Weeze-Laarbruch, damals noch eine britische Militärbasis, versetzt worden. Zwischen den beiden funkte es. Christel und Elfi arrangierten ein Treffen mit Männern, die sich auf Anhieb sympathisch waren.
Seit 1978 besteht nun die Freundschaft zwischen den Ehepaaren und wird durch gegenseitige Besuche (Urlaube, Geburt der Kinder, Familienfeiern und mehr) immer weiter gefestigt. Natürlich waren die Stangls dabei, als Peter Knell im Jahr 2004 die Königswürde der St. Antonius-Schützengilde Kevelaer errang. Die Knells erlebten Emil Stangl in der Session 1995/96 als Prinz Emil I. Teil des Oberembter Dreigestirns war. Zum Dreigestirn gehörten damals – nur in anderen Rollen – dieselben Freunden, die heute das Dreigestirn 2019/2020 der Karnevalsgesellschaft „Kluet un Rekelieser bilden. Mit der Rolle des Prinzenführers erfüllt sich für Emil jetzt ein langgehegter Traum. Obwohl er seit 2008 nicht mehr in Oberembt, sondern in Prüm/Eifel wohnte, wird ihm aus langjähriger Verbundenheit diese Ehre zuteil. In der Eifel führten Christel und Emil bis 2019 das Hotel „Zur Stangl-Wirtin“. Seitdem leben sie in Wemb, wo sie derzeit Christels elterlichen Haushalt auflösen, bevor in Emils Heimat übersiedeln. Im Burgenland wollen sie nahe bei den Kindern ihren Ruhestand verbringen. Wenn der Weg nach Österreich auch deutlich länger ist als bis in die Eifel oder den Erftkreis, die nächsten Besuchstermine stehen schon fest. Elfie und Peter Knell werden im September ins Burgenland reisen. Dann feiern Christel und Emil Stangl ihre Rubinhochzeit (40 Jahre).