Hallenfußball-Kreismeisterschaften
Stolze Sieger: Der 1. FC Kleve holte sich den Pokal. NN-Foto: Theo Leie

KREIS KLEVE. „Die Nummer eins im Kreis sind wir“, sangen die mitgereisten Fans des 1. FC Kleve am vergangenen Sonntag in der Sporthalle Am Bollwerk in Geldern. Denn: Der 1. FC Kleve ist zurück auf dem Thron! Nach drei Jahren hat der frühere Seriensieger wieder die Hallenfußball-Kreismeisterschaften in Geldern gewonnen.

Die 32. Ausgabe am vergangenen Wochenende machte dabei beste Werbung für den Kick in der Halle: 160 Tore fielen an beiden Tagen. Zudem gab es „so viele Neunmeterschießen wie seit zehn Jahren nicht mehr“, berichtete Hartmut Könner, Organisator und zweiter Vorsitzender des gastgebenden GSV Geldern. Sie waren das Resultat von vielen engen Spielen und einem ausgeglichenen Teilnehmerfeld.

„Es war ein außergewöhnliches Turnier. Die Stimmung war gut und wir hatten an beiden Tagen jeweils 400 Menschen in der Halle“, resümierte Könner. Zur guten Stimmung habe nicht zuletzt auch der gute Auftritt des GSV Geldern beigetragen: Im Halbfinale boten die Gastgeber dem 1. FC Kleve lange Zeit Paroli, mussten sich letztlich aber im Neunmeterschießen geschlagen geben. Im Spiel um Platz drei behielten sie gegen den SV Walbeck aber mit 3:2 die Oberhand und die GSV-Fans ließen es sich nicht nehmen, ihre Spieler zu feiern.

Kleve marschiert durch Gruppe A

Zunächst trafen aber in Gruppe A gleich im ersten Spiel Vorjahressieger SV Straelen und der 1. FC Kleve aufeinander. Die Schwanenstädter konnten sich mit 5:3 durchsetzen und gewannen auch ihre beiden weiteren Gruppenspiele gegen den SV Walbeck (5:1) und den SV Rindern (7:0). Der SVS konnte hingegen nur einen Punkt gegen Rindern holen und qualifizierte sich damit nicht für die Hauptrunde. „Gegen Straelen mussten wir erst noch ins Turnier finden. Ansonsten war ich mit dem ersten Turniertag aber sehr zufrieden“, sagte Lars van Rens, der den Oberligisten in Geldern coachte. In der Gruppe B setzten sich der TSV Wachtendonk-Wankum und der GSV Geldern durch.

Wie hoch das Niveau der vier Halbfinalisten war, zeigten im weiteren Turnierverlauf die engen Matches. Beide Halbfinalspiele mussten im Neunmeterschießen entschieden werden. Hier setzten sich der TSV Wachtendonk-Wankum gegen den SV Walbeck und der 1. FC Kleve gegen den GSV Geldern durch.

Drei Tore von Klein-Wiele im Finale

Im Finale gegen den TSV Wachtendonk-Wankum ging es für die Klever dann spannend weiter: Pascal Hühner konnte die Rot-Blauen zwar früh in Front bringen, der TSV drehte die Partie aber zu einem zwischenzeitlichen 3:2. Mit insgesamt drei Toren schoss aber allen voran Niklas Klein-Wiele den 1. FCK zum 5:4-Sieg und damit zur Kreismeisterschaft. Gemeinsam mit Sandro Meyer holte sich der Klever mit jeweils sieben erzielten Treffern auch den Titel des besten Torschützen des Turniers. „In der Halle wird viel Kurzpassspiel gespielt. Das hat bei uns in der ganzen Mannschaft gut funktioniert“, erklärte Klein-Wiele den Titelgewinn. Van Rens fand indes auch lobende Worte für den Finalgegner: „Man hat gesehen, dass Wa./Wa. eine gute Hallen-Mannschaft ist. Vor allem Meyer ist ein guter Stürmer, den auch wir nicht komplett ausschalten konnten.“

Die Enttäuschung auf Seiten der Wachtendonk-Wankumer war nach dem Schlusspfiff des Endspiel der Hallenfußball-Kreismeisterschaften zu spüren. „Es ist schon sehr ärgerlich. Wir haben ein gutes Turnier gespielt und uns ordentlich verkauft. Auch die vier geschossenen Tore im Finale können sich sehen lassen. Schade, dass wir trotzdem nicht gewinnen konnten. Aber am Ende hat dann auch das Quäntchen Glück gefehlt“, meinte Meyer.

Claringbold erneut zum besten Torhüter gewählt

Über einen Titel konnte sich dann aber immerhin noch Wa./Wa.-Torwart Joshua Claringbold freuen. Er verteidigte seinen Titel als bester Torhüter des Turniers. „Ich hätte lieber das Turnier gewonnen, aber natürlich ist es schön, erneut zum besten Torhüter gewählt worden zu sein. Ich bin hier immer sehr gerne dabei, weil es richtig Spaß macht“, sagte Claringbold, dem NN-Marketingleiter Michael Jansen und Mitarbeiterin Sarah Schulze ein kleines Präsent für die Wahl zum besten Torhüter des Turniers überreichten.

Tradition ist bei den Hallenfußball-Kreismeisterschaften zudem das Benefizspiel zwischen der Sparkasse Krefeld und den Allstars des GSV Geldern. Die Bankkaufleute gewannen zwar mit 3:2, Sieger war am Ende aber die Caritas. Patrick Tekook von der Sparkasse überreichte einen Scheck über 500 Euro für die Flüchtlingsarbeit. „Wir wollen damit in unruhigen Zeiten ein Zeichen setzen und die Menschen vor Ort unterstützen, die dafür sorgen, dass Integration gelingen kann“, erklärte Könner das Engagement.