GELDERN. Die Uhr im Finale der Hallenfußball-Kreismeisterschaften in Geldern stand eigentlich schon still, als es nochmal richtig spannend wurde. Beim Stande von 3:2 für den SV Straelen bekamen die Sportfreunde Broekhuysen drei Sekunden vor dem Gong noch einen Freistoß etwa zehn Meter seitlich vor dem Tor zugesprochen. Der Schiedsrichter ließ diesen, obwohl zwischenzeitlich die Uhr bereits auf null gelaufen war, noch ausführen. Broekhuysens Spielertrainer Sebastian Clarke konnte die Situation jedoch nicht nutzen und so durfte sich der SV Straelen über den Titel des Hallenfußball-Kreismeisters 2019 freuen.

„Ich muss jetzt erstmal Luft holen“, waren Gerd Möthes erste Worte, nachdem der SVS als Sieger des Finales feststand. Anders als der Hallensprecher, der neben Hartmut Könner vom Veranstalter GSV Geldern, am vergangenen Wochenende durch die zwei Turnier-Tage führte, fand Clarke schon schnell die richtigen Worte. „Der Winkel war ohnehin spitz. Zwei Straelener Verteidiger laufen jedoch auch genau in dem Moment raus, in dem ich schieße. Damit war das ganze Tor gut gedeckt“, erinnerte sich Clarke an die Freistoß-Szene kurz vor Schluss. Während der Spielertrainer diese Aktion schnell abhakte, haderte er stattdessen allgemein mit der Chancenverwertung seines Teams: „Wir hätten zuvor einfach unsere Chancen nutzen müssen. Tust du das aber nicht, kannst du dieses Spiel einfach nicht gewinnen.“

Dabei zeigten die Bezirksligisten wie Broekhuysen, der TSV Wachtendonk-Wankum oder die SGE Bedburg-Hau im gesamten Turnier, dass sie auch mit den beiden großen Teams, Regionalligist SV Straelen und Oberligist 1. FC Kleve, mithalten können. „Du musst diszipliniert auftreten und ein gutes Umschaltspiel haben, dann kannst du auch die individuelle Klasse großer Mannschaften wettmachen“, meint Clarke, dessen Mannschaft sich zuvor im Halbfinale gegen den 1. FC Kleve im Neunmeterschießen durchsetzte.

Friedel Baumann, der den SV Straelen bei den Kreismeisterschaften coachte, konnte eine gute Entwicklung bei seinem Team beobachten. „Wir sind nicht gut ins Turnier reingekommen, haben uns aber im Turnierverlauf immer weiter gesteigert und vor allem die Defensivarbeit verbessert. Daher haben wir auch zu Recht gewonnen“, meint Baumann.

Im Spiel um Platz drei lieferten sich die TSV Wachtendonk/Wankum und der 1. FC Kleve ebenfalls ein enges Duell, das am Ende im Neunmeterschießen zugunsten des TSV Wa./Wa. entschieden wurde. TSV-Schlussmann Joshua Claringbold durfte sich sogar über die Auszeichnung zum besten Torwart des Turniers freuen. NN-Marketingleiter Michael Jansen gratulierte ihm dazu und überreichte ihm stellvertretend die Prämie. Den Titel des Torschützenkönigs mussten sich Christoph Elspaß (Sportfreunde Broekhuysen) und Robin Deckers (SGE Bedburg-Hau) mit jeweils fünf erzielten Toren teilen.