Aus „ter Kelling“ wird „Haus am See“

Vermögensgesellschaft der Stadt Goch hat das Gelände erworben, saniert und ein neues Konzept erstellt

GOCH. Ein neuer Besitzer, ein neues Konzept und ein neuer Name: Die Liegenschaft „ter Kelling“ in Kessel, die im Februar dieses Jahres von der Vermögensgesellschaft der Stadt Goch übernommen wurde, heißt ab sofort „Haus am See – GochNess“. Bereits 170.000 Euro hat die Vermögensgesellschaft der Stadt Goch für Modernisierungsmaßnahmen in das See-Areal gesteckt. Dieses soll künftig besonders Hochzeitspaare ansprechen.

Das sanierte Gelände und das Konzept vom „Haus am See“ stellten Geschäftsführer Carlo Marks, Prokurist Jann-Philipp Thiele und Geschäftsführer Wolfgang Jansen vor. NN-Foto: SP

Als im vergangenen Jahr bekannt wurde, dass „ter Kelling“ verkauft werden soll, prüfte die Stadt Goch, ob im Hinblick auf die touristische Entwicklung des Seeareals ein Verkauf interessant sein könnte. „Da es damals auch einige Anhaltspunkte gab, dass ein Unternehmer Interesse an der Immobilie hat, um dort zahlreiche Arbeitskräfte unterzubringen, hat die Stadt Goch einstimmig den Beschluss gefasst, die städtische Vermögensgesellschaft zu beauftragen ,ter Kelling‘ zu erwerben. Eine Fehlentwicklung im Seeumfeld und auch im Ortsteil Kessel sollte dadurch vermieden werden“, erklärt Carlo Marks, Geschäftsführer der Vermögensgesellschaft der Stadt Goch.

Seit dem Kauf im Februar hat sich bereits einiges auf dem Gelände getan. Die wohl größte Veränderung hat dabei im Außenbereich stattgefunden. So bietet der große Garten ab sofort einen einmaligen Blick auf den See. Auf dem neu geschaffenen Platz in unmittelbarer Nähe zum See können künftig Trauungen oder Empfänge mit direktem See­blick vorgenommen werden.

Perfekter Ort für Hochzeiten

„Der Anschluss des Geländes an den See war im Rahmen der gesamten Entwicklung des Seeareals ein großer Baustein und wertet das Gelände als Eventlocation deutlich auf“, findet Marks und ergänzt: „Eine Marktanalyse hat ergeben, dass es speziell im Sommer viel zu wenig Hochzeitslocations in der Region gibt. Deshalb wollten wir speziell das Thema Trauungen angehen.“ Das „Haus am See“ wird aber auch ein Ort für Veranstaltungen jeglicher Art sein. „Wir möchten auch Vereinen, Gruppen oder Verbänden die Möglichkeit geben, die Location zu nutzen“, sagt Marks. Am 29. Oktober gastiert zum Beispiel WDR 4 und Guildo Horn mit dem großen Mitsing-Konzert in Kessel.

Damit sich der Außenbereich bei allen Events sehen lassen kann, hat die Vermögensgesellschaft der Stadt Goch die gesamte Rasenfläche erneuern und Wege, Bäume sowie Sträucher in Form bringen lassen. Der Spielplatz erhielt ebenfalls eine Generalüberholung. Mit einer neuen Beleuchtung und einem neuen Untergrund wurde der Parkplatz ausgestattet. Des Weiteren wurden die Fassaden der bestehenden Immobilien komplett saniert. „Die geplanten Maßnahmen sind noch nicht alle abgeschlossen“, sagt Marks.

Alle Arbeiten geschahen und geschehen aber im laufenden Betrieb. „Die uneingeschränkte Fortführung des Betriebes war uns sehr wichtig. Wir haben alle gebuchten Termine einhalten können, auch wenn das für die Handwerker-Firmen nicht so einfach war. Denn so mussten sie immer wieder alle Materialien zusammenräumen und alles sauber halten“, sagt Marks.

Sanierung auch in den Veranstaltungsräumen

Eine Sanierung gab aber nicht nur im Außenbereich, sondern auch in den Veranstaltungsräumen. So wurde der gesamte Holzboden abgeschliffen und neu versiegelt. Die Wände haben obendrein einen neuen Anstrich bekommen. Zudem wurde ein neues Lichtkonzept integriert. Dank neuer Küchentechnik können Veranstaltungen außerdem künftig „in einer Top-Qualität bewirtet werden“, sagt Marks. Eine eigene Küche bietet das „Haus am See – GochNess“ allerdings nicht an. „Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Lothar und Daniel Quartier einen regionalen Caterer mit langjähriger Erfahrung gewinnen konnten. Wenn Gäste jedoch einen eigenen Caterer haben möchten, ist dies nach vorheriger Absprache aber ebenfalls möglich“, sagt Marks.

Ohnehin solle es in Zukunft so sein, dass die Gäste ihre Feier im „Haus am See – GochNess“ möglichst frei gestalten können. „Im Prinzip stellen sie sich ihre Feier wie bei einem Baukasten-System zusammen. Sie können aus verschiedenen Angeboten auswählen, zum Beispiel bei der Wahl des Geschirrs, des Bestecks, der Ausstattung der Tische oder der Wahl der Getränke. Zudem bieten wir eine Fotobox in Form eines Zauberspiegels oder überdimensionale Leuchtbuchstaben, die das Wort ,Love‘ oder ,Mr & Mrs‘ ergeben an“, stellt Marks vor.

Übernachtung weiterhin möglich

Geblieben ist hingegen die Möglichkeit der Übernachtung. Die 15 ebenfalls sanierten Zimmer stehen aber nicht nur Partygästen oder Firmenmitarbeitern, sondern auch Urlaubsgästen zur Verfügung. Ein Frühstück bietet das „Haus am See – GochNees“ den Übernachtungsgästen ebenfalls an.