Ohne Frust durch den Frost

Spätestens jetzt einen Winter-Check in der Fachwerkstatt nutzen

Ganz allmählich sinken die Temperaturen immer weiter und es fängt zu frieren an. Mit einem umfassenden Wintercheck im Meisterbetrieb der Kfz-Innung gelingt der Start in die kalte Jahreszeit.

Sicher durch die kalte Jahreszeit.
Foto: Pixabuy/wwp

Batterie testen und laden: Im Winter sind Autobatterien besonders gefordert: Kalte Motoren springen bei Minusgraden oft nur schwer an und die Autoheizung, Heckscheiben- und Sitzheizung, das Gebläse sowie Radio und Licht verlangen Höchstleistungen von der Batterie.
Beim Wintercheck werden der Lade- und Säurezustand geprüft, die Pole gereinigt und gefettet. Ist die Batterie zu schwach, helfen Ladegeräte die Leistung wieder zu erhöhen, notfalls ist auch ein neuer Stromspender erforderlich.
Licht checken: Gerade in der dunklen Jahreszeit unverzichtbar: Funktionierende, gut ausleuchtende Scheinwerfer bringen Licht ins Dunkel. Die Kfz-Mechatroniker prüfen die komplette Beleuchtung und die Einstellung der Scheinwerfer. Hier sind die Profis besonders wichtig, weil die Fehlerauslese und das Einstellen der modernen, intelligenten Scheinwerfersysteme nur mit digitalen Diagnosetestern möglich sind.
Frostschutz nachfüllen: Unverzichtbar bei einem Wintercheck ist die Überprüfung des Frostschutzes im Kühlsystem und in der Scheibenwischanlage.
Im Kühlsystem hält das Frostschutzmittel bei Temperaturen bis minus 25 Grad alles am Laufen und schützt so vor teuren Schäden.
Bremsen prüfen: Hier sind allein die Profis im Kfz-Meisterbetrieb gefordert, denn es geht um Sicherheit. Bei einem Blick unter das Auto werden Bremsen, Lenkung, Stoßdämpfern und Auspuff einer Sichtprüfung unterzogen. Dieser Blick unter das Auto lohnt sich auch deshalb, weil Schäden am Unterboden ideale Angriffsflächen für Schmutz, Wasser und Salz bieten, die sich dann leicht zu Roststellen entwickeln können.
Ein Tipp zum Schuss: Eiskratzer und Anti-Beschlagtuch sollten im Winter immer griffbereit liegen. Und wer die Gummidichtungen seines Autos mit Glyzerin oder Hirschtalg pflegt, kann die Angst vor zugefrorenen Türen und gerissenen Gummis beim gewaltsamen Öffnen derselben in der Regel vergessen.