Ein Assistent der kleinen Künstler im Museum Kurhaus

Neues Programm bis April vorgestellt / Kurse für Kinder sind stark gefragt

KLEVE. Bei ihren Kursen wird Museumspädagogin Alexandra Eerenstein regelmäßig zur Assistentin. „Man reicht dann nur noch den Pinsel, gibt Farbtipps und berät“, sagt Eerenstein. Die Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren, die an ihren Kursen teilnehmen, arbeiten ansonsten selbstständig an ihren Werken – und das so gerne, dass ihre Kurse regelmäßig ausgebucht sind. Im neuen Programm bis April 2019, welches das Museum Kurhaus jetzt vorstellte, sind die Kurse deshalb auch wieder zahlreich vertreten.

Die Museumsmitarbeiter und Museumsleiter Prof. Harald Kunde (r.) haben wieder ein interessantes Programm zusammengestellt.
NN-Foto: SP

Wie besonders sie sind, hat Eerenstein vor kurzem erfahren. Ihr neues „Stamm-Kind“, das ihre Kurse regelmäßig besucht, ist mit seinen Eltern von München nach Kleve gezogen. „Die Mutter hat mir erzählt, dass sie in München diese Art Kurse für Kinder zwischen drei und sechs Jahren nicht gefunden hat“, erzählt Eerenstein.

Die Museumspädagogin beginnt ihre einstündigen Kurse für Kinder immer mit einer lebendigen Vorstellungsrunde. Anschließend folgt ein Rundgang durch das Museum. Zur jeweils aktuellen Ausstellung hat sie dann eine Übung vorbereitet. Am 2. März 2019 ist dies ein Stillleben, das sich an die Arbeit von Evelyn Hofer orientiert. Die Kinder sollen im Kurs „Zitrus-Presse“ mit Obst und Gemüse drucken und ihr eigenes Stillleben kreieren. „Sie sehen dann, wie die Fasern beispielsweise einer Zitrone verlaufen. Das ist sehr spannend“, sagt Eerenstein. Ihr Wunsch sei es, aufgrund der großen Resonanz auch einen Kurs für Eltern mit Kindern oder Großeltern mit ihren Enkelkindern anbieten. „Man steht dann vor einer Staffelei und malt auf Augenhöhe“, stellt sich Eerenstein vor. Dies sei aber erstmal nur in Planung.

Prof. Harald Kunde, Leiter des Museums Kurhaus, ist dankbar für seine engagierten pädagogischen Mitarbeiter. „Die Kreativität, wie unsere pädagogischen Mitarbeiter die Ausstellungen vermitteln, ist faszinierend“, sagt Kunde. Das Programm bis April 2019 stelle wieder die ganze Bandbreite des Museums Kurhaus dar. Die Museumspädagogen bieten an insgesamt 52 Samstagen 52 Workshops für Jung bis Alt an. Zudem gibt es viele öffentliche Führungen, Kunstreisen und Veranstaltungen an. Eine besondere Veranstaltung wird am Freitag, 8. März, um 19.30 Uhr durchgeführt vom Zonta Club Niederrhein sein. Anlässlich des Weltfrauentages referiert die Historikerin Anne-Kathrin Kunde zum Thema „100 Jahre Frauenrechte“. Der Künstler, Kurator und Kunstvermittler Gerd Borkelmann hält einen Vortrag zum Thema „100 Jahre Frauen in der Kunst“. Der Eintritt dazu beträgt 20 Euro, es gibt eine Abendkasse.

Das von Valentina Vlasic, Kuratorin am Museum Kurhaus, zusammengestellte Programm liegt ab sofort am Museum Kurhaus aus.