Kalkar radelt
Kalkar fährt gemeinsam Fahrrad und präsentiert sich: Die Organisatoren freuen sich mit Bürgermeisterin Britta Schulz auf das Event am kommenden Sonntag. NN-Foto: SP

KALKAR. Wer Kalkar einmal genau erkunden möchte, hat dazu am kommenden Sonntag die Gelegenheit. Bei der Premiere von „Kalkar radelt“ bereiten alle 13 Ortschaften tolle Aktionen vor, um sich vorzustellen. Allerdings braucht man dazu schon etwas Zeit und Ausdauer. Etwa 56 Kilometer ist die Route schließlich lang. „Es geht aber gar nicht darum, diese komplett zu bewältigen. Es können auch nur zwei oder drei Orte sein – zum Beispiel Wissel, Grieth und Kalkar“, sagt Harald Münzner, Tourismuschef der Stadt Kalkar. Mit „Kalkar radelt“, das unter dem Motto „13 Orte – eine Stadt“ steht, wolle man an die erfolgreichen Veranstaltungen wie „Kalkar in Blüte“, „Sommer in der Stadt“ und „Kalkar genießen“ anknüpfen.

„Kalkar wird nicht umsonst als kulinarische Hauptstadt des Kreises Kleve bezeichnet. Am Sonntag wollen wir die Fahrrad-Hauptstadt sein“, sagt Georg Remy, einer der Organisatoren hinter „Kalkar radelt“. Das Event kombiniere Bewegung, Natur und Wirtschaft. Die Bürger der 13 Ortsteile stellen alle ein eigenes Programm auf die Beine, an dem sich sowohl Vereine als auch Unternehmen beteiligen.

Apfelexpress

Bei Edelobst Raadts können Kinder etwa mit dem „Apfelexpress“ die großzügige Apfelplantage entdecken. „Zudem bieten wir stündlich Führungen an. Auch der Hofladen mit vielen Produkten aus der Region wird geöffnet sein. Wir bereiten unter anderem frischen Apfelsaft vor“, sagt Annette Raadts. „Auf Schusters Rappen“ heißt es dagegen in Kehrum. Der Heimatverein Appeldorn-Kehrum organisiert ein kleines Programm rund um die dortige Streuobstwiese. „Wir wollen den Weg vom Obst an den Bäumen bis hin zum Apfelsaft zeigen“, sagt Marcella Weber. Rund um die St. Hubertus-Kirche werde es zudem mehrere Aktionspunkte geben. Nutzfahrzeuge Wolters aus Kalkar stellt am Sonntag dagegen nicht nur seine Reisemobile vor, sondern möchte alle Radler auch mit leckeren Snacks versorgen.

-Anzeige-

Kalkar radelt
Anlässlich „Kalkar radelt“ hat die Schreinerei Janssen aus Appeldorn ein überdimensional großes Puzzle mit allen Kalkarer Ortsteilen erstellt. NN-Foto: SP

In Grieth werden das Hanselädchen und „de Deichgräf“ geöffnet sein. Zudem planen die Ehrenamtlichen Aktionen auf dem Marktplatz und sind als Ansprechpartner etwa bei Fragen rund ums Hanselädchen vor Ort. Das Blumenparadies Kolibri möchte in Niedermörmter zeigen, wie Blumengestecke produziert werden. Der Agrar Service Strauch stellt darüber hinaus seine landwirtschaftlichen Maschinen aus und gewährt damit Einblick in die Landwirtschaft. Kinder sollen sich auf einer Hüpfburg austoben können. Die Tischlerei Werkstatt Anton Janssen Kalkar, die 13 Puzzleteile zu allen Kalkarer Ortsteilen erstellt hat, die gemeinsam das komplette Stadtgebiet als überdimensionales Puzzle ergeben, veranstaltet am Sonntag ein Rätsel durch den Betrieb.

Insgesamt soll am Sonntag ein buntes und vielfältiges Programm entstehen. „Unternehmen sollen ihre Türe öffnen und sich ebenso ganz individuell präsentieren wie die Vereine, welche die einzelnen Ortsteile ausmachen“, sagt Münzner, „die Veranstaltung und die zusammenhängende Route sollen zeigen, dass wir alle zusammengehören.“ Während auf dem Kalkarer Marktplatz auch an diesem Wochenende der „Sommer in der Stadt“ mit einem Beachvolleyballplatz, der beeindruckenden Sandskulptur von Künstler Joseph Bakir und einer Strandbar einlädt, nutzen die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kalkar und die Malteser die Gelegenheit, ihre Vereinsgemeinschaft vorzustellen. Hingucker soll vor allem ein Feuerwehrfahrzeug sein.

Lesung mit Christoph Peters

Am Sonntag hat sich außerdem Besuch aus Berlin angekündigt: Autor Christoph Peters, der gebürtig aus Kalkar stammt und jüngst mit seinem „Dorfroman“ über das nie ans Netz gegangene Atomkraft im heutigen „Wunderland Kalkar“ große Erfolge feierte, möchte seine Heimat ebenfalls mit dem Fahrrad erkunden. Er lädt jedoch auch zu drei Lesungen ein: um 12 Uhr gastiert er im Haus Kemnade in Wissel, um 14 Uhr bei Georg Neinhuis im Klavierhaus am Niederrhein in Kalkar und um 16 Uhr im Dominikaner Bongert in Kalkar. Professor Hieram Kümper, ein Experte der Kalkarer Geschichte, hält überdies um 14 Uhr im Dominikaner Bongert und um 16 Uhr in Grieth Vorträge. Seinen ersten öffentlichen Auftritt seit Beginn der Coronavirus-Pandemie feiert zudem der Musikverein von Calcar ab 15 Uhr auf dem Kalkarer Marktplatz.

Alle Vereine, Gastronomen, Unternehmen, Kulturschaffende und Bürger füllen diese Veranstaltung am kommenden Sonntag mit Leben. „Direkt nach der Pandemie wollen wir den Enthusiasmus der Menschen aufgreifen und die Weite und Schönheit unserer vielseitigen Stadt genießen“, sagen die Organisatoren. Die Teilnehmer müssten aber selbstverständlich nicht alle Ortsteile besuchen, sondern könnten gezielt zwei oder drei Ortschaften ansteuern.

Verkaufsoffener Sonntag

Das Event rundet der verkaufsoffene Sonntag an diesem Tag in der Stadt Kalkar ab. Der Verein der Freunde Kalkars lädt an diesem Wochenende zudem im Dominikaner Bongert zu einem Kulturwochenende ein. Die AOK Gesundheitskasse verlost als Gesundheitspartner außerdem noch ein Fahrrad unter allen Teilnehmern von „Kalkar radelt“.

Weitere Infos gibt es online unter www.kalkar-radelt.de.