GELDERN. Nachfragen bei der Gelderner Wirtschaftsförderung verdeutlichen: Der Bedarf nach weiteren Ansiedlungsflächen für Gewerbebetriebe ist nach wie vor hoch in der Herzogstadt. Mit einem symbolischen ersten Spatenstich begann nun die Erschließung neuer Gewerbeflächen am östlichen Stadtrand und mit unmittelbarem Anschluss an die B 58. Dort entsteht das Gewerbegebiet „Am Pannofen – West“ in einer Größe von etwa 5,3 Hektar.

„Wir erschließen zunächst das Gebiet zwischen dem Gewerbegebiet am Marktweg und der Straße ‚Am Pannofen‘. Im Augenblick zu sehen sind die Arbeiten für die Grundwasserabsenkungen, damit mit dem Kanalbau begonnen werden kann“, erklärte Michael Silber, Projektbeauftragter des Gelderner Tiefbauamtes.
Etwa bis zum Jahresende sollen die Flächen westlich der Straße Am Pannofen erschlossen sein, kündigte Gelderns Bürgermeister Sven Kaiser an, der auch in Aussicht stellte, zu einem späteren Zeitpunkt weitere rund 4,5 Hektar auf der östlichen Seite der Straße erschließen zu wollen. Sven Kaiser: „Wir bieten hier unterschiedliche Grundstückszuschnitte an, die eher für kleinere Betriebe geeignet sind. Bei der Besiedlung der Flächen ist der Stadt Geldern vor allem die Sicherung von Arbeitsplätzen sehr wichtig“, so Sven Kaiser.

Rund zwanzig Unternehmen
haben Interesse signalisiert

Auf das große Interesse zum Beispiel von Handwerksbetrieben wies auch Wirtschaftsförderer Lucas van Stephoudt hin. „Wir haben bereits rund zwanzig Unternehmen, die Interesse signalisiert haben. Dabei handelt es sich sowohl um ansiedlungswillige Unternehmen als auch um Gelderner Firmen, die sich vergrößern möchten und denen an ihrem jetzigen Standort der Platz dazu fehlt“, erklärte van Stephoudt. In jedem Fall ausgeschlossen ist die Ansiedlung von Unternehmen, deren Handel Anbietern aus der Innenstadt schaden könnte, versicherte Bürgermeister Sven Kaiser.

-Anzeige-

Dass die Erschließung eines Baugebietes dieser Größenordnung auch für das beauftragte Unternehmen Hoch- und Tiefbau Quick aus Kevelaer keineswegs zum üblichen Tagesgeschäft gehört, betonte Bauleiter Kevin Mertens. „Wir tauschen uns ständig mit zwei Ingenieurbüros aus. Neben dem üblichen Kanalbau ist hier auch vorgesehen, Regenwasser über sogenannte Lamellenklärer zu reinigen. Darin strömt das Wasser durch die Zwischenräume mehrerer kleinerer Flächen übereinander. Damit verbessert man die Wasserqualität erheblich“, erklärte Kevin Mertens. „So ein Bauteil, das auch Fläche einspart, wird erstmals in Geldern verbaut“, bestätigte Tiefbauamtsleiter Frank Hackstein. Die Höhe der Investition für die gesamte vorgesehene Erschließung bezifferte Michael Silber auf rund fünf Millionen Euro.

Wirtschaftsförderer
Lucas van Stephoudt

Da die Bebauung auch Auswirkungen auf die Menge der Fahrzeuge haben wird, die die Straße Am Pannofen befahren, hatte die Stadt Geldern ein Verkehrsgutachten in Auftrag gegeben. Im Ergebnis wird in Abstimmung mit dem für Bundesstraßen zuständigen Straßenbaulastträger Straßen-NRW künftig eine Ampelanlage den Verkehr an der Kreuzung der Bundesstraße 58 mit der Beerenbrouckstraße und Am Pannofen regeln.
Fragen interessierter Unternehmen beantwortet Wirtschaftsförderer Lucas van Stephoudt, der im Rathaus erreichbar ist unter Telefon 02831/ 398417 (E-Mail: wirtschaftsfoerderung@geldern.de).