GOCH (CDS). Die Ökumenische Schöpfungszeit im Kreisdekanat und im Evangelischen Kirchenkreis Kleve wird traditionell mit einem Familiengottesdienst an den Gocher Nierswellen eröffnet. Am heutigen Freitag, 4. September, sind Besucher ab 19 Uhr eingeladen, dabei zu sein.

Das Thema, „(W)einklang“ wurde vorgegeben durch die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland. „(W)einklang“, so die ACK, „soll an den biblischen Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung erinnern.“ Der Gottesdienst an den Nierswellen wurde von einem ökumenischen Team vorbereitet. Es freut sich besonders, dass in diesem Jahr auch Kreisdechant Propst Johannes Mecking und Superintendent Hans-Joachim Wefers ihre Teilnahme und Mitwirkung zugesagt haben. Musikalisch gestalten die „Voices“ aus Uedem und der Posaunenchor aus Pfalzdorf den Gottesdienst. Die Schöpfungszeit zum Auftakt findet traditionell Open-Air statt“, berichtet Stefan Schmelting vom Evangelischen Kirchenkreis, „sollte es aber zu sehr regnen, können wir in die Maria-Magdalena-Kirche ausweichen.“ Die Schöpfungszeit ist eine Veranstaltungsreihe, zu der auch die Gemeinden vor Ort beigetragen haben. Eine Übersicht aller Veranstaltungen der Schöpfungszeit finden Interessierte auf den Seiten www.kreisdekant-kleve.de und www.kirchenkreis-kleve.de. „Es sind auch die Erntedank-Gottesdienste sowie die Veranstaltungen links- und rechtsrheinisch aufgeführt“, erklärt Schmelting.

Pilgerweg

Am Samstag, 12. September, startet um 14.30 Uhr der Pilgerweg „In Gottes Schöpfung unterwegs“ an der Jesus-Christus-Kirche in Kevelaer. Am Sonntag, 13. September findet um 11 Uhr ein Schöpfungsgottesdienst der Kirchengemeinde und Propstei St. Mariä Himmelfahrt Kleve im Garten des Kapuzinerklos­ters Kleve statt. Am Dienstag, 15. September, sind Interessierte ab 18 Uhr zu einer Führung im Solegarten St. Jakob (Anmeldung unter Telefon 02821 /7215-0) eingeladen. Am Samstag, 19. September, findet ab 10 Uhr der Kinderbibeltag der Evangelischen Kirchengemeinde Goch für sechs- bis elfjährige Kinder zum Thema „Erntedank“ auf dem Gutshof Kalbeck in Weeze statt. Am Mittwoch, 23. September öffnet um 19 Uhr die St. Urbanus Kirche in Winnekendonk zur ökumenischen Schöpfungsvesper ihre Türen.

Erntedankgottesdienst

Einen Familien-Erntedankgottesdienst organisiert die Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer in der Scheune an der Dornicker Straße (A. Vedder) in Emmerich-Dornick am Samstag, 26. September, 16 Uhr. Auf dem Dorfplatz in Nierswalde wird ebenfalls Erntedank gefeiert: Beginn ist am Sonntag, 27. September, um 10.30 Uhr. Zirka drei Stunden dauert eine „Franziskanische Radtour zur Schöpfungszeit“, Beginn ist um 14 Uhr an der St. Maria-Magdalena-Kirche in Goch am Sonntag, 27. September.

Am Wochenende des 3. und 4. Oktober laden die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden zu vielen weiteren Erntedankgottesdiensten ein, mit denen die Schöpfungszeit endet. Kurt Pleines (ACK GocherLand) erklärt, woher der Impuls zur Schöpfungszeit stammt: „­Di­es verdankt die Ökumene der Orthodoxen Kirche; 1989 hat der damalige Ökumenische Patriarch Dimitrios I. den Schöpfungstag in den liturgischen Kalender der Kirche von Konstantinopel eingefügt.“ Der Patriarch habe damals die ganze orthodoxe und christliche Welt eingeladen, jeweils am 1. September zum Schöpfer der Welt zu beten: Mit Dankgebeten für die große Gabe der geschaffenen Welt und mit Bittgebeten für ihren Schutz und für ihre Erlösung. Dieser eindringliche Appell wurde von der ACK Deutschland aufgenommen und seit 2010 wird die Schöpfungszeit gefeiert.