Der Titelverteidiger: In einem spannenden Finale siegte der SV Straelen vor rund einem Jahr mit 3:2 gegen die Sportfreunde Broekhuysen .NN-Foto: Gerhard Seybert (Archiv)

KREIS KLEVE. Während sich die Profis noch in der Winterpause befinden beziehungsweise auf dem Weg ins Trainingslager, rollt bei den Amateuren schon wieder der Ball. Am Samstag, 4., und Sonntag, 5. Januar, findet in der Sporthalle am Bollwerk in Geldern zum 32. Mal die Hallenfußball-Kreismeisterschaft statt.

Die Auslosung vor den Weihnachtstagen ergab, „dass wir mit einem Knaller anfangen“, freut sich Hartmut Könner vom Vorstand des Gastgebers GSV Geldern. Das Auftaktspiel bestreiten Titelverteidiger SV Strae­len und 1. FC Kleve. „Das zeigt, dass es keine Fake-Auslosung ist“, sagt Könner mit einem Augenzwinkern. „Und wenn beide Vereine eine gute Mannschaft mitbringen – wovon wir ausgehen –, dürfen wir uns tatsächlich auf ein vorgezogenes Finale freuen.“

Insgesamt hat man beim Gastgeber des GSV den Eindruck, dass der Hallenfußball viel Anklang bei Aktiven und Fans findet. Das zeigen auch die weiteren Turniere, die im Umfeld, teils sogar parallel zur HKM stattfinden. „Auch dadurch haben wir leider mehr absagen als früher“, gesteht Könner. In diesem Jahr verzichten die Viktoria aus Goch, Hö./Nie., Twisteden und Bedburg-Hau auf die Teilnahme. Dennoch: „Es gibt immer noch viele Spieler, die sich auf unser Turnier freuen“, sagt Könner, „die Lust haben, sich nach zwei Wochen mit Weihnachtsgans und Klößen mal wieder zu bewegen.“

Was auffällt: Der Hallenkick ist spielerischer geworden. „Wir haben viel seltener Verletzungen“, berichtet Könner, „denn es wird weniger auf die Knochen gegangen.“ Das Ergebnis zeigt sich auch in der Torausbeute, die seit einigen Jahren an den beiden Turniertagen stabil bei rund 100 Treffern liegt. Die Fans honorieren die Entwicklung, mindestens 400 Zuschauer pilgern am ersten Januarwochenende in die Halle.

Tradition hat bei der HKM das Benefizspiel in die Pause am Sonntag. GSV-Obmann Gerd Möthen stellt ein All-Star-Team zusammen, dass gegen eine Auswahl des Hauptsponsors Sparkasse Krefeld antritt. Die Spende der Sparkasse geht in diesem Jahr an eine Einrichtung aus dem Bereich Flüchtlingshilfe und Integration. „Wir wollen hier ein Zeichen setzen für das, was uns wichtig ist“, betont Könner.

Bleibt noch die Frage nach den Turnierfavoriten. Für Könner sind es Straelen und Kleve, „da kommt es auf die Tagesform an“. Doch auch den TSV Wa./Wa. dürfe man nicht außer Acht lassen, „und Broekhuysen ist in der Halle ebenfalls immer stark“. Beginn ist am Samstag um 14 Uhr und am Sonntag um 13.30 Uhr in der Halle am Bollwerk in Geldern.