Neben den beiden Ruheständlern Gabriele und Karl Kirchhart (Mitte), nahmen auch Bürgermeister Sven Kaiser (links) und der neue Schulleiter Rudolf Germes an der Verabschiedung teil. NN-Foto: Theo Leie

GELDERN. Am Friedrich-Spee-Gymnasium gab es vor Kurzem nicht nur einen Weggang, sondern gleich zwei: das Ehepaar Kirchhart ging in den wohlverdienten Ruhestand.

Dass es durchaus amüsant werden kann, wenn ein Ehemann seine Frau verabschieden darf, war im Vorfeld schon zu erwarten. Genau deshalb hat Karl Kirchhart, scheidender Schulleiter des Friedrich-Spee-Gymnasiums auch darum gebeten, dass erst seine Frau, scheidende Lehrerin des Gymnasiums, verabschiedet wird. Kirchhart erinnert sich noch sehr gut an den ersten Besuch von beiden in Geldern: „Im Sommer 1983 brachen wir gemeinsam nach Geldern auf, da ich hierhin versetzt wurde. Nachdem es direkt am Anfang einige Dialektprobleme gab, sagte meine Frau zu mir: ‚Du musst sofort einen Versetzungsantrag stellen‘“, erinnert sich Kirchhart lachend. Beide kamen natürlich trotzdem nach Geldern. Während Karl Kirchhart bereits 83 am Spee anfing, folgte seine Frau nach der Elternzeit im Jahr 1997. Der Versetzungsantrag, so Kirchhart lachend, wurde natürlich nie gestellt.

Auch zwei Schülerinnen der Schülervertretung und zwei Lehrer des Kollegiums verabschieden sich von Gabriele Kirchhart, bevor sie das Wort ergreift: „Ich bin immer gerne hier gewesen, vor allem aufgrund des tollen Kollegiums“, so Kirchhart. Auf die Frage, ob sie jetzt nicht Langeweile bekäme, antwortet die scheidende Lehrerin: „Man muss unterscheiden zwischen einem sinnvollen Beruf und einem Beruf als Sinnquelle für das Leben.“

Selbst gedichtetes Lied des Kollegiums

Nach einem Beitrag des SPEEzial-Orchesters kommt es zur Verabschiedung von Karl Kirchhart. Bürgermeister Sven Kaiser betont, mit welcher Überzeugung Kirchhart seinen pädagogischen Aufgaben stets nachgegangen sei. Auch die Vertreter des Fördervereins und der Elternschaft bedanken sich bei Kirchhart für die tolle Zusammenarbeit. Die Schüler hatten sich bereits im Vorfeld alle auf dem Schulhof eingefunden und applaudiert. Ein besonders emotionales Highlight hat sich das Kollegium ausgedacht. Nach und nach kommen immer mehr Lehrer nach vorne und stimmen in ein umgedichtetes Lied mit ein: „Als Chef auch ein Actionheld und ab und zu Zauberfee. Karl regierte das Spee“, heißt es im Refrain.

Nach diesem emotionalen Vortrag ergreift Wilfried Bentgens, schulfachlicher Dezernent der Bezirksregierung Düsseldorf, das Wort: „Als erfahrenen Schulleiter und Steuermann haben sie die Geschicke der Schule geleitet“, so Bentgens. Anschließend ergreift Kirchhart selbst noch mal das Wort: „Es stehen viele Veränderungen für das Friedrich-Spee-Gymnasium an. Der Rückgang zu G9 und der Neu- oder Umbau der Schule. Ich bin mir aber sicher, dass die Schule bei Rudolf Germes in guten Händen ist.“