SV Straelen feiert seinen 100. Geburtstag

Der SV Straelen feiert am kommenden Wochenende sein Jubiläum mit Vereinsmitgliedern, geladenen Gästen und Freunden

STRAELEN. Der SV Straelen wird heute unmissverständlich mit einem satten Rasen-Grün und einem leuchtenden Sonnen-Gelb in Verbindung gebracht. Vor 100 Jahren sah das jedoch noch anders aus. Die ursprünglichen Vereinsfarben waren nämlich Blau und Weiß. Erst rund zehn Jahre später wurden sie vom unverkennbaren Grün und Gelb abgelöst. Der SV Straelen ist heute – 100 Jahre nach Vereinsgründung – mit 2000 Mitgliedern einer der größten Vereine am Niederrhein und aus der Blumenstadt nicht mehr wegzudenken.

Eine Straelener Fußball-Mannschaft aus den 1950er Jahren. Damals gehörte ein Kragen noch zu jedem Trikot dazu. Foto: privat

Seine Anfänge reichen sogar noch ein paar Jahre weiter zurück. Als „Germania Straelen“ hatten sich einige lose Sportgruppen bereits 1910 zusammengefunden. Der erste Weltkrieg bescherte dem noch jungen Verein 1914 jedoch das Aus. „Nach dem Ende des Krieges wollten sich die Menschen aber wieder sportlich betätigen und der SV Straelen wurde 1919 – wie viele Vereine andernorts ebenfalls – gegründet“, erläutert Bernd Schaap, der seit vielen Jahren mit dem SV Straelen eng verbunden ist und die Handball-Abteilung leitet.

Vor 100 Jahren warfen sich die Handballer beim SVS übrigens noch keine Bälle zu. „Die Abteilung feiert erst 2021 ihr 75-jähriges Bestehen“, erklärt Schaap. Am Anfang standen zunächst die Leichtathletik und der Fußball, dessen Erfolgsgeschichte in den 80er Jahren seinen Lauf nahm. Die erste Fußball-Mannschaft stieg nämlich 1982 in die Verbandsliga auf. Unvergessen bleibt natürlich der Aufstieg 1997 in die Oberliga mit einem heute prominenten Trainer an der Seitenlinie: Jos Luhukay trainierte später schließlich noch unter anderem die Bundesligisten Borussia Mönchengladbach, FC Augsburg oder die Hertha aus Berlin. Seit April coacht er den FC St. Pauli in der zweiten Bundesliga.

Jüngster Erfolg: Aufstieg in die Regionalliga

Der jüngste, größte sportliche Erfolg der Fußballer war natürlich der Aufstieg in die Regionalliga 2018. „Das war ein schönes Jahr mit den Spielen gegen namhafte Gegner wie der Wuppertaler SV, Rot-Weiß Essen oder Alemannia Aachen“, sagt Schaap. An der Römerstraße waren bei den Heimspielen regelmäßig mehr als 1500 Zuschauer zu Gast. „Dass wir das im Jubiläumsjahr haben durften, war klasse“, resümiert Schaap. Durch die Verpflichtung von Europameisterin Inka Grings als Trainerin sei das mediale Interesse an dem SV Straelen sogar über die regionalen Grenzen groß gewesen.

Der SV Straelen hat aber noch weitaus mehr als nur den Fußball zu bieten. Die größte Abteilung bei den Grün-Gelben stellt auch nicht die populärste deutsche Sportart, sondern der Handball, wo die Frauen in der Regionalliga und die Männer in der Verbandsliga erfolgreich unterwegs sind. Ebenfalls Mitglieder im dreistelligen Bereich zählt jeweils die Schwimm-, Turn- und Badminton-Abteilung sowie der Bereich Gesundheit. Dort stehen Prävention und Rehabilitation im Vordergrund.

SVS ist breit aufgestellt

Mit (Kinder-)Turnen, Mountainbike, Volleyball, Karate oder Step Aerobik sind die Grün-Gelben darüber hinaus breit aufgestellt. Vor kurzem kamen sogar noch die Bogenschützen hinzu. „Jan Verbraeken und Bianca Pohland sind an uns herangetreten. Da wir uns als Verein gerne weiterentwickeln möchten, haben wir dem zugestimmt“, sagt Schaap. Weiter entwickelt hat sich auch die Sportanlage an der Römerstraße, wo der „Sportpark Straelen“ entsteht. Er umfasst eine hochmoderne Sportanlage mit einem Kunstrasenplatz, drei Tartan-Laufbahnen, einer Hochsprunganlage und zwei Weitsprunganlagen.

Am kommenden Wochenende stehen nun erstmal die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Vereinsjubiläum an. Am kommenden Freitag lädt der SV Straelen dazu alle Vereinsmitglieder und geladene Gäste zum Festabend ein. Der Verein soll dabei so abgebildet werden, wie er ist – sportlich ambitioniert, aber ebenso menschlich wie sozial.

Ein sozialer Verein

Vereinsvorsitzender Hermann Tecklenburg wird an dem Abend ein ganz besonderes Interview mit Fahrad Mohammadi führen. Tecklenburg hat dem Asylanten, der in Straelen bereits Fußball spielte, nämlich einen Ausbildungsplatz angeboten, um ihm zu helfen. „Dieses Interview soll zeigen, dass wir als Sportverein nicht nur Leistung, sondern auch Integration erreichen wollen. Uns ist dieses sozialverantwortliche Gefühl sehr wichtig“, sagt Schaap. Wie gut das Vereinsleben funktioniert, zeigen nicht zuletzt die 2000 Mitglieder und vielen Ehrenamtler, ohne die der Verein nicht bestehen könnte.

Am Samstag lädt der SV Straelen Vereinsmitglieder und -freunde ab 19.30 Uhr zur Geburtstagsfeier in die bofrost-Halle. Die Kölner Rhein-Veilchen, Bauchredner Klaus und Willi sowie die Band Treasure sorgen für ein interessantes Unterhaltungsprogramm.