Theo Reintjes r) und Johannes Wilhelms präsentieren das neue Programmheft, das nicht nur ein buntes Cover hat, sondern erstmals auch in Innenteil eine farbige Einteilung für die einzelnen VHS-Fachbereiche enthält. NN-Foto: CDS

GOCH. Das Cover ziert Ludwig van Beethoven, der Kopfhörer trägt und ein Smartphone in der Hand hält: Das neue Programmheft des VHS-Zweckverbandes Goch-Uedem-Kevelaer-Weeze will auch bildlich eine Brücke zwischen der analogen und der digitalen Welt schlagen.

„Jüngere Leute gehen beim Lernen andere Wege, diese müssen wir nutzen“, betont VHS-Direktor Theo Reintjes, „aber eben nur als Ergänzung, nicht als kompletten Ersatz.“ So wird es in diesem Halbjahr erstmals in Kooperation mit den Volkshochschulen des Landkreises München ein Strea­ming-Angebot geben. Dabei können die Teilnehmer kostenlos Vorträge zu verschiedenen Themen von zuhause aus verfolgen: am Laptop, am Rechner oder auf dem Handy. Dafür benötigen sie nur einen Link, der nach der Anmeldung von der VHS verschickt wird. Die Reihe startet am Donnerstag, 16. Januar, mit dem Vortrag „Der ungeliebte Bundesstaat“ (19.30 bis 21 Uhr) mit Prof. Dr. Peter Huber, Richter am Bundesverfassungsgericht und Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Staatsphilosophie an der Ludwigs-Maximilians-Universität München. Über eine Chat-Funktion können Fragen und Bemerkungen eingebracht werden; sie werden dem Referenten zugeleitet und er kann direkt reagieren. Geplant sind insgesamt 16 Vorträge.

Rückmeldungen erwünscht

Über Rückmeldungen zum Streaming-Angebot würden sich Theo Reintjes und Fachbereichsleiter Johannes Wilhelms freuen: „Damit wir wissen, wie es ankommt.“ Ebenfalls im Programm: Vier Webinare zum Thema Volkskrankheiten. Sie finden „stationär“ in der Begegnungsstätte Kevelaer, Bury St. Edmunds-Straße, statt. Die Teilnahme ist kostenlos, es ist nur eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Sieben Fachbereiche

In den sieben Fachbereichen ist das Angebot der VHS wie gewohnt breit aufgestellt. Selbstverständlich liefert Beet­hoven nicht nur das Titelbild für das Programmheft; im Jahr seines 250. Geburtstages widmet ihm die VHS einen Vortrag mit Klavierkonzert und besucht ein Konzert der Philharmonie in Essen. Mit dem Autor Tim Pröse wird es am 19. März im Gocher Kastell eine Lesung geben: „Jahrhundertzeugen“, die Botschaft der letzten Helden gegen Hitler. „Das ist gerade heute ein wichtiges Thema“, unter­streicht Reintjes. Stark nachgefragt ist wie immer der Fachbereich Sprachen, der zu einem großen Teil von der Arbeit im Integrationsbereich dominiert wird. Dass die VHS 2019 rekordverdächtige 15.000 Unterrichtsstunden erteilt hat, hängt vor allem damit zusammen. Den Teilnehmern an den Integrationskursen spricht Reintjes ein großes Kompliment aus: „Sie sind sehr fokussiert.“ Das belege die Erfolgsquote bei den Prüfungen.

Beratung

Breiten Raum nimmt auch die EDV ein, hier wird – oft beruflich bedingt – die ganze Palette des Office-Bereiches nachgefragt. „Wichtige Themen sind zusätzlich Datenschutz und -sicherheit“, weiß Johannes Wilhelms. Geschult werden zudem „weiche“ Kompetenzen, beispielsweise das Auftreten bei Gehaltsverhandlungen. Die VHS berät außerdem zu Förderinstrumenten wie Bildungsscheck NRW oder Bildungsprämie und bietet Beratung zur beruflichen Entwicklung (BBE). Nicht zu vergessen die Schulabschlüsse, die bei der VHS nachgeholt werden können. Hier seien noch kurzfristig Anmeldungen möglich, so Reintjes. Und er ergänzt: „Wir laden die Kunden ein, uns Themen vorzuschlagen, es ist unser Auftrag, Schulungsbedarf zu erkennen und umzusetzen.“ Alle Informationen zum Kursangebot und zu den Streaming-Vorträgen gibt es unter www-vhs-goch.de.