OBERHAUSEN. Drei Wünsche auf einmal erfüllen nicht nur Schokoladeneier – das gibt‘s auch in Oberhausen. Dort liegen, direkt am CentrO, gleich drei Freizeit-Einrichtungen nebeneinander: das Sea Life, das Legoland Discovery Centre und der Abenteuerpark. Familie Post aus Geldern hat sich auf den rund 50 Kilometer langen Weg ins Ruhrgebiet gemacht, um einen Tag lang als NN-Familien-Reporter in die Welt von Lego-Steinen, Riffhaien und Abenteuer-Spielplätzen einzutauchen.

Erste Station in Oberhausen war für Gregor, Lena, Elke und Lukas Post das Sea Life.Foto: privat
Erste Station in Oberhausen war für Gregor, Lena, Elke und Lukas Post das Sea Life.Foto: privat

Erste Station: Ein Besuch bei Nemo und seinen Freunden im Sea Life, das seit elf Jahren in Oberhausen mehr als 5.000 Meereslebewesen in 50 Becken beheimatet – von Seepferdchen über Quallen bis hin zu Haien, Rochen, Clownfischen und asiatischen Zwergottern. „Fische, die wie kleine Käsewürfel aussehen“, hat die siebenjährige Lena im Becken der Clownfische entdeckt.

Seit diesem Jahr gibt es einen neuen und interaktiven Ausstellungsbereich: die größte Hai-Aufzucht Deutschlands. „Das ist wirklich sehr interessant“, sagt Vater Gregor Post. „Die Kinder können in kleinen Glaskuppeln quasi im Becken stehen und die Haie beobachten.“ Das Aufzuchtbecken bietet ideale Voraussetzungen für Jung-Fische wie Schaufelnasen-Hammerhaie, Zebra- und Hornhaie sowie einen Rundkopf-Geigenrochen. „Etwas zum Anfassen“ gibt es auch: Wer möchte, kann erleben, wie es ist, wenn Riesen-Garnelen über die Hand krabbeln. „Das ist schon ein Erlebnis“, findet Mutter Elke. „Die fangen sofort an, die Fingernägel zu säubern – da muss man das nicht mehr selber machen“, erzählt Lena.

Eine besondere Aktion läuft noch bis zum 26. Juli im Sea Life: Gemeinsam mit ihren Lego-Helden können die Besucher in die Welt von Lego-City eintauchen – im Tiefsee-U-Boot, -Expeditionsschiff und Power-Boot.

Eine Giraffe begrüßt die Besucher des Legoland Discovery Centre.
Eine Giraffe begrüßt die Besucher des Legoland Discovery Centre.

Eine überlebensgroße Giraffe begrüßt seit 2013 die Besucher vor dem Legoland Discovery Centre in Oberhausen, der nächsten Station der NN-Familien-Reporter. Auf 2.800 Quadratmetern laden mehr als vier Millionen Lego-Steine zu Spiel und Spaß, Bauen und Entdecken ein. Eher etwas für die beiden Jungs ist die Fahrt mit der Lego-Bahn, die einer Geisterbahn ähnelt. Auf dem Weg „muss man mit einer Laser-Gun Bösewichte treffen und bekommt dafür Punkte“, sagt Lukas, „das ist sehr spaßig“. Im 4D-Kino gibt‘s nicht nur dank der 3D-Brillen „tolle Effekte“, wie Gregor Post verrät, sondern auch eine vierte Dimension: Wind, Wasser, Schnee – passend zur Szene, die gezeigt wird. Im Miniland gibt es viele bekannte Bauwerke zu sehen, wie die Zeche Zollverein, das Gasometer, die Villa Hügel sowie das Dortmunder Westfalenstadion und den 2,40 Meter hohen Fernsehturm Düsseldorf. Noch bis zum 11. August laufen im Centre die Ninjago-Tage mit großen Herausforderungen für kleine Ninja-Meister.

[quote_box_left]„NN-Familie“ gesucht
Haben Sie Lust, sich mit ihren Kindern als NN-Familienreporter (maximal fünf Personen) einen Tag lang auf Tour zu begeben? Vom 28. Juli bis 1. August geht es im Nachbarland auf die Spuren der alten Römer: Das Valkhof Museum in Nimwegen zeigt die Ausstellung „High Tech Römer“ und im Museumspark Orientalis (Berg en Dal) werden die spätrömischen Festspiele veranstaltet. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht! Schicken Sie bis Mittwoch, 22. Juli, eine Mail (Telefonnummer nicht vergessen!) an: denzer-schmidt@nno.de.[/quote_box_left]Direkt neben dem Legoland Discovery Centre liegt der Eingang zum Abenteuerpark, der letzten Station des Tages. Im Schatten des Gasometers wartet eine kleine Weltreise mit 17 Attraktionen auf die Besucher. An einem Tag geht es mit dem Jeep auf Afrika-Safari, im Shanghai-Express durch China und auf Entdeckungstour durch Australien und die Antarktis.

Ein Tipp an heißen Tagen: die Wildwasserbahn. „Da kann man sich gut abkühlen“, sagt Elke Post. Es sei denn, man macht‘s wie Gregor und setzt sich ganz nach hinten: „Da habe ich die volle Ladung abbekommen; T-Shirt, Hose, alles nass“, erzählt er lachend. Beim Goldwaschen legt sich die ganze Familie noch einmal ins Zeug und sammelt fleißig Nuggets, die an der Kasse gegen Preise eingetauscht werden.

Nach gut sieben Stunden endet der Tag in Oberhausen. „Man sollte auf jeden Fall die Möglichkeit des Kombi-Tickets nutzen und alle drei Einrichtung besuchen“, rät Gregor Post, für Familien mit Kindern bis 14 Jahren „passen sie gut zusammen.“ Während die Besucher im Sea Life viel Wissenswertes über die Unterwasserwelt erfahren, werden sie im Legoland Discovery Centre auch selbst aktiv. „Der Abenteuerpark ist dann ein schöner Abschluss“, findet Elke Post.

Infos zu den drei Einrichtungen gibt es unter www.visitsealife.com/oberhausen, www.legolanddiscoverycentre.de/oberhausen und http://www.abenteuerpark-oberhausen.de.