Zwei Klavierabende im Reeser Bürherhaus

REES. „Das erste Konzert, das wir im Bürgerhaus unter Corona-Bedingungen durchgeführt haben, war ein toller Erfolg”, sagt der künstlerische Leiter der Konzertreihe ‚reeserviert‘, Heiner Frost. „Wir haben uns daher jetzt entschlossen, zwei weitere Konzerte folgen zu lassen.” Am Dienstag und Mittwoch, 28. und 29. Juli, werden zwei junge Pianisten im Bürgerhaus zu Gast sein.

Vier statt zwei

Heiner Frost: „Leider musste ja das Internationale Euregio Rhein-Waal Studentenmusikfestival, mit dem wir seit Jahren zusammenarbeiten, in diesem Jahr abgesagt werden. Der künstlerische Leiter Boguslaw Strobel hat allerdings angefragt, ob an Spielstätten, die über ein Instrument verfügen, Konzerte stattfinden können. Das ermöglichen wir natürlich sehr gern. Ursprünglich waren für dieses Jahr vier Konzerte vorgesehen. Jetzt werden es zwei sein”, erklärt Frost.

28. Juli: Paulius Andersson

Am Dienstag, 28. Juli, spielt der litauische Pianist Paulius Andersson um 19 Uhr im Bürgerhaus Werke von Robert Schumann, Sergej Rachmaninoff und Nikolai Medtner. Andersson wurde 1995 in Vilnius geboren und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel und gab sein Debut 2012 in Washington. Er gewann zahlreiche Klavierwettbewerbe.

Paulius Andersson im Netz

29. Juli: Max Philip Klüser

Einen Tag später, am Mittwoch, 29. Juli, ebenfalls um 19 Uhr, spielt der deutsche Pianist Max Philip Klüser Werke von Ludwig van Beethoven und Sergej Prokofiev. Klüser, 1994 in Siegen geboren, wurde mit 12 Jahren Jungstudent an der Robert Schumann Musikhochschule in Düsseldorf, ist Sonderpreisträger der ‚Hindemith Foundation‘ und Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Nach dem Abschluss seines Bachelorstudiums bei Prof. Boguslaw Jan Strobel (Düsseldorf) und Prof. Gilead Mishory (Freiburg) befindet er sich momentan im Solisten Master am Mozarteum in Salzburg in der renommierten Klasse von Prof. Jacques Rouvier.

Max Philip Klüser im Netz

Anmeldung erforderlich

Für beide Konzerte ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Die kann entweder per Mail (tourist.information@stadt-rees.de) oder telefonisch (02851/51555) erfolgen. Anmeldungen sind bis zum jeweiligen Vortag möglich.
Heiner Frost: „Wie in den vergangenen Jahren auch ist der Eintritt zu den Konzerten des Studentenmusikfestivals kostenlos. Am Ende wird um eine Spende gebeten, die natürlich zu 100 Prozent an die Pianisten geht, die damit einen Teil ihrer Kosten decken. Wichtig für die jungen Musiker ist vor allem auch die Möglichkeit, ihre Programme, die sie für Wettberbe vorbereitet haben, vor Publikum spielen zu können.” Die Konzerte dauern jeweils cirka eine Stunde.