traverso – Musik für Flöte und Klavier im Bürgerhaus

Am Samstag, 13. Juni, um 18 Uhr findet das erste ‚reeserviert-Konzert‘ des Jahres statt. Unter dem Titel ‚traverso‘ musizieren Anna Hendriksen (Querflöte) und Anja Speh (Klavier). Auf dem Programm stehen Werke von Bach, Schumann, Enesco und Rutter.
„Natürlich sind wir froh, dass wir endlich wieder mit Konzerten starten können“, sagt Heiner Frost, künstlerischer Leiter der Konzertreihe, „aber es ist auch schade, dass es in diesem Jahr kein Klassik-Café geben wird. Darüber hinaus mussten wir das erste Konzert coronabedingt absagen.“ Während Anja Speh für ‚reeserviert‘-Besucher zu den alten Bekannten zählt, ist Anna Hendriksen (abgesehen von einem Auftritt beim Klassik-Café) erstmals zu Gast bei ‚reeserviert‘.

Flötistin Anna Hendriksen

Anna Hendriksen, Flöte

Anna Hendriksen ist 1988 in Kleve geboren. Erste musikalische Ausbildung erhielt sie in den Fächern Querflöte und Klavier an der Kreismusikschule Kleve. Sie studierte an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf (Musikpädagogik bei Prof. Evelin Degen) und vervollständigte ihre musikalische Ausbildung mit dem Aufbaustudiengang „Künstlerische Instrumentalausbildung“. An dieser Hochschule hatte sie bis September 2019 einen Lehrauftrag als Dozentin inne. Seit August 2017 lebt sie in Iserlohn. Dort an der städtischen Musikschule ist sie als Musikpädagogin fest angestellt. Sie ist erste Preisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ auf Regional-, Landes-, und Bundesebene. Meisterkurse im In- und Ausland belegte sie unter anderem bei Karl- Heinz Schütz, Hans- Georg Schmeiser, Gaby Pas- Van- Riet, Carlo Jans und Carin Levine.

Anja Speh, Klavier

Anja Speh erhielt ihren ersten Klavierunterricht bei Ute Tödter an der Kreismusikschule Kleve. Sie studierte bei Prof. Till Engel an der Folkwang Hochschule Essen und schloss ihr Studium mit dem Examen in Klavierpädagogik und der „Künstlerischen Reife“ ab. Sie unterrichtet Klavier und Korrepetition, begleitet Meisterkurse (Gesang) an der Landesmusikakademie in Heek und ist eine gefragte Kammermusikpartnerin. Das Programm besteht zum einen aus Kompositionen für Flöte und Klavier (Bach: Sonate C-Dur, BWV 1033; Rutter: Suite Antique; Robert Schumann: Drei Romanzen op 94); Enesco: Cantabile e Presto) und zum anderen aus Stücken für Klavier solo (Bach: Fantasia a-moll, BWV 904; Clara Schumann: Zwei Romanzen op. 11). Der Eintritt zum Konzert beträgt 10 (ermäßigt 8) Euro.
Anmeldung erforderlich.

Pianistin Anja Speh

Anders als sonst

Heiner Frost: „Ein paar Dinge sind bei diesem Konzert anders also sonst. Das hat natürlich mit Corona zu tun.“ Wer zum Konzert kommen möchte, sollte sich vorher bei der Stadt Rees anmelden. Möglich ist das bis Freitag, 12. Juni, 16 Uhr entweder per Email (tourist.information@stadt-rees.de) oder per Telefon (02851/51555). Heiner Frost: „Natürlich ist das anders also sonst, aber eine Anmeldung ist allemal besser als kein Konzert. Wir können dann den Saal entsprechend der Anmeldungen bestuhlen. Die maximale Zuhörerzahl liegt bei 100. Auch deswegen ist die Anmeldung wichtig, denn natürlich möchten wir niemand am Konzerttag wieder nachhause schicken müssen.“

Vergleichsweise normal

Außer der Anmeldung ist noch wichtig, dass beim Betreten und Verlassen des Saales Atemschutzmasken getragen werden sollen. Garderobe muss vor dem Betreten des Saals abgegeben werden. Heiner Frost: „Abgesehen von den Schutzmasken sind die anderen Bedingungen vergleichsweise normal. Das Anmelden klingt natürlich erst einmal komisch, aber wenn jemand in die Oper oder ins Theater geht, ist das ja ähnlich: Man meldet sich an, indem man sein Ticket vorher kauft oder bestellt. Dass man bei der Anmeldung seine Adresse nennt, hat in diesem Fall etwas mit den Corona-Schutzmaßnahmen zu tun. Wie gesagt: Das alles ist natürlich erst einmal ungewohnt, aber ich bin froh, dass wir jetzt wieder Konzerte veranstalten dürfen.“
Das Konzert mit Anna Hendriksen und Anja Speh findet am Samstag, 13. Juni, um 18 Uhr im Reeser Bürgerhaus statt. Der Eintritt kostet 10 Euro (ermäßigt 8 Euro).