DRENTHE. Nur wenige Autostunden vom Niederrhein entfernt, direkt an der deutsch-niederländischen Grenze, befindet sich die Provinz Drenthe. Die Urregion der Niederlande bietet beste Bedingungen für eine Auszeit vom Alltag. Nicht weit weg und in vertrauter Umgebung, aber mit dem Gefühl, einmal wirklich „rauszukommen“.

Nationalparks und unberührte Landschaften locken in die niederländische Provinz Drenthe.

Drenthe ist wunderschön und voll spannender Abenteuer für Entdecker jeden Alters. Drei niederländische Nationalparks und unberührte Naturlandschaften warten nur darauf, mit dem Rad, dem Mountainbike oder zu Fuß erkundet zu werden. Noch gilt die Reisewarnung. Doch auch von zuhause aus kann Drenthe-Luft geschnuppert werden. Die Urregion der Niederlande bietet viel Natur. Da verwundert es nicht, dass diese in vier verschiedenen Filmen online bestaunt werden kann. Unter anderem präsentieren sich die beiden Nationalparks Dwingelderveld und Drentsche Aa von ihrer schönsten Seite. Im Nationalpark Dwingelderveld gibt es das größte zusammenhängende Feuchtheidegebiet der Niederlande.

In dieser Region gibt es viele Schafsherden.

Von August bis Mitte September versinkt die gesamte Heide in einem Meer lilafarbener Blüten. Außerdem treffen Besucher dort nicht selten auf Schäfer und ihre Herden. Gerne beantworten sie Fragen zu ihren Tieren. Mit etwas Glück springen gerade auch ein paar Lämmchen fröhlich umher. Die Drentsche Aa ist ein kleiner Fluss von 28 Kilometern Länge, der sich durch die Landschaft schlängelt. Er führt an hübschen Orten entlang, 21 kleine Dörfer und Siedlungen gehören zum Nationalpark.

Natur und Kultur

Der Nationalpark Dwingelderveld.

Wer sich die Natur nicht nur über ein Video anschauen, sondern selbst auf Wanderschaft gehen möchte – virtuell versteht sich – kann den Nationalpark Dwingelderveld auch über Google Maps erkunden. Klick für Klick wird schnell deutlich, wie weitläufig und unberührt die Drenther Landschaft ist. Eine Kombination aus Natur und Kultur bieten die insgesamt 52 Hünengräber in der Provinz. Sie sind als die ältesten Sehenswürdigkeiten der Niederlande bekannt. Erbaut aus Findlingen, die in der Eiszeit nach Drenthe kamen, haben die Hünengräber heute keine Namen, sondern Nummern. Im Hünengrab-Informationszentrum in Borger erfahren Interessierte mehr über die riesigen Felsbrocken und das Trichterbechervolk, das die Hünengräber erbaut hat. Bis ein Besuch vor Ort wieder möglich ist, sind die beeindruckenden Felsformationen auch online zu entdecken.

Auf besuchdrenthe.de finden sich alle Tipps und Filme über die Urregion der Niederlande.

Verlosung
Jede Woche verlosen wir in Kooperation mit einer niederländischen Region ein Überraschungspaket mit „typischen“ Produkten. Diesmal gibt es ein kleines Genusspaket aus der Region Drenthe. Wer eines von den drei Paketen, die wir in dieser Woche verlosen, gewinnen möchte, schickt einfach bis zum 3. Juni eine Mail mit dem Stichwort „Drenthe“ an gewinnspiel@nn-verlag.de. Viel Glück!