Info-Blatt zum Betuwe-Ausbau in Haldern

HALDERN. Wie bereits mitgeteilt, ist die geplante Informationsveranstaltung zum Betuwe-Ausbau in Haldern der Ratsmitglieder Theo Kersting und Klaus Syberg in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn wegen der Coronakrise in den Herbst verschoben. Um die Anlieger an der Strecke trotzdem mit aktuellen Informationen versorgen zu können, hat die Deutsche Bahn nun ein Informationsblatt zum Bauabschnitt Haldern zusammengestellt. Nach den zur Zeit laufenden Kampfmittelsondierungen soll demnach im Sommer/Herbst damit begonnen werden, die Oberleitung so umzubauen, dass die Stromversorgung für beide Bestandsgleise von einer Seite aus erfolgen kann. Dadurch wird der Platz zum späteren Bau des dritten Gleises geschaffen. Danach soll damit begonnen werden, die Lärmschutzwände dort zu errichten, wo sie die späteren Bauarbeiten nicht behindern, um schon während der Bauphase die Lärmemissionen für die Anwohner reduzieren zu können. In diesem Zusammenhang kann mitgeteilt werden, dass die Stadt Rees sich mit ihrer Forderung nach transparenten Elementen in der Lärmschutzwand durchsetzen konnte. Diese werden im Bereich der heutigen Bahnquerung an der Bahnhofstraße und im Zuge des neuen Haltepunktes Haldern umgesetzt. Nach dem Lärmschutz werden dann die Ersatzmaßnahmen für die Schließung der vorhandenen Bahnübergänge gebaut. Im Anschluss kann dann das dritte Gleis gebaut werden sowie der Um- und Neubau des Haltepunkt Haldern erfolgen. Die voraussichtliche Bauzeit für diese Baumaßnahmen beträgt vier Jahre.

Das Informationsblatt kann unter www.emmerich-oberhausen.de eingesehen werden.