285 Geschwindigkeitsverstöße bei Sonderkontrollen festgestellt

KREIS KLEVE. Am vergangenen Donnerstag, 3. Juni, führten der Verkehrsdienst und Beamte der Polizeiwachen der Kreisbehörde Kleve einen gemeinsamen Sondereinsatz zur Verkehrsunfallbekämpfung durch. Es fanden gezielte Radarkontrollen an verschiedenen Einsatzorten im Kreis Kleve, wie unter anderem in Kranenburg auf der B9, auf der L2 in Straelen-Herongen oder auf der Kapellener Straße zwischen Wetten und Kapellen statt. Die Beamten stellten insgesamt 285 Geschwindigkeitsverstöße von PKW-, Krad- und LKW-Fahrern fest. In 34 dieser Fälle müssen die jeweiligen Fahrer nun mit einem Bußgeld rechnen. Der höchste Geschwindigkeitsverstoß wurde durch den Fahrer eines Taxis begangen. Er wurde bei erlaubten 70 Stundenkilometer mit einer Geschwindigkeit von 130 Stundenkilometer gemessen. Neben einem Bußgeld in Höhe von 240 Euro erwartet den “Spitzenreiter” nun auch ein einmonatiges Fahrverbot.