Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Für Cornelis Esser (2.v.l.) aus Goch und Johannes Nolte (r.) aus Kleve geht es Ende Juli/Anfang August für ein Jahr in die weite Welt. Entsendet werden die beiden 16-Jährigen vom Rotary Club Kleve. Jugenddienstbeauftragter Christian Görtzen (l.) und Rotary-Präsidentin Katharina Prinz (2.v.r.) wünschen den beiden Outbounds einen spannenden Jahresaustausch in Mexiko und Kolumbien. Foto: Rotary Club Kleve
10. Juli 2024 Von NN-Online · Kleve

Mit Rotary die Welt entdecken

Der Rotary Club Kleve nimmt wieder verstärkt den Jugendaustausch in den Blick

KLEVE. Cornelis Esser möchte ans Meer. Er möchte Wasser erleben, neue Menschen und Kulturen kennenlernen. Mit Isla Carmen, einer kleinen mexikanischen Insel im Golf von Kalifornien, wird ihm dieser Wunsch mehr als nur erfüllt. „Mich erwartet dort eine Familie mit drei Kindern und drei Hunden. Ich freue mich auf ein spannendes Land, leckeres – hoffentlich nicht zu scharfes – Essen und auf ein Jahr voller neuer Erfahrungen“, sagt er. Am 8. August geht es los. Dann startet sein Flieger Richtung Mexiko.

Cornelis Esser (16) aus Goch ist einer von zwei Austauschschülern, die der Rotary Club Kleve im Sommer für circa ein Jahr in die weite Welt schickt. Der zweite heißt Johannes Nolte. Er ist ebenfalls 16 Jahre alt und kommt aus Kleve. Für ihn geht es bereits Ende Juli nach Südamerika. „Ich reise nach Medellín, die zweitgrößte Stadt in Kolumbien“, sagt Johannes Nolte. Südamerika, tropisches Klima – all das seien für ihn ganz neue Lebenswelten.

„Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr mit Cornelis Esser und Johannes Nolte wieder zwei Outbounds haben. Im Gegenzug kommen mit Kai Segerlind aus den USA und Vincente Silver Zwanzger aus Chile zwei Inbounds zu uns“, sagt Christian Görtzen. Er ist der Jugenddienstbeauftragte des Rotary Clubs Kleve und ergänzt: „Dazu kommt ein Ferienaustausch. Ferdinand Untiedt aus Kleve ist bereits abgereist und befindet sich gerade in den USA. Ende Juli kommt er zurück und bringt seinen Gastbruder Andrew Egan mit.“

Damit knüpft der Club an eine lange Tradition an. So waren die Klever Rotarier jahrelang führend, was den Jugendaustausch in der Region betrifft. Doch durch die Schulreform auf G8 gab es nicht nur deutschlandweit, durch die Corona-Pandemie auch weltweit einen Einbruch. „Nun nehmen wir den Jugendaustausch endlich wieder verstärkt in den Blick“, sagt Kleves Präsidentin Katharina Prinz. Jungen Menschen die Möglichkeit zu eröffnen, andere Länder und Kulturen kennenzulernen – das sei ein wertvoller Beitrag zur Völkerverständigung. Dem kann Christian Görtzen, dessen Sohn im vergangenen Jahr in Australien war, nur zustimmen: „Sie gehen in die Welt. Sie treffen einander. Sie vernetzen sich, lernen eine andere Sprache und Kultur kennen. Sie weiten ihren Geist. Das ist ganz im Sinne von Rotary.“

Wer nun denkt, die Austauschprogramme stehen nur Rotary-Mitgliedern zur Verfügung, der irrt. „Die Programme richten sich an alle Schüler zwischen 15 und 18 Jahren. Üblicherweise findet der Jahresaustausch in der Klasse EF, früher 11. Klasse, statt“, sagt Christian Görtzen, der allerdings auch darauf aufmerksam macht, dass der Rotary Club keine Reiseagentur ist. „Sowohl beim Jahresaustausch als auch beim Ferienprogramm, bei dem man für sechs bis acht Wochen in ein anderes Land reist, darf man drei Wunschländer angeben, wovon nur eins englischsprachig sein darf. Rotary entscheidet dann, in welches Land und in welche Familie man geht. In beiden Fällen muss die eigene Familie aber bereit sein, einen Austauschschüler oder eine Austauschschülerin aufzunehmen.“

Weltweit nehmen jährlich 8000 bis 10.000 Jugendliche am internationalen Austausch teil. Allein in Deutschland sind es mehr als 600 Schüler pro Jahr. Wer sich im Raum Kleve, Kalkar, Bedburg-Hau, Kranenburg und Goch für ein Austauschprogramm im nächsten Jahr interessiert, kann sich jetzt bei Christian Görtzen melden. „Nach den Sommerferien beginnt das Bewerbungsverfahren“, sagt der Jugenddienstbeauftragte.

Weitere Infos – auch zu den anfallenden Kosten – gibt es beim Jugenddienstbeauftragten des Rotary Clubs Kleve, Christian Görtzen. Dazu einfach eine E-Mail an christian.goertzen@goertzen-ingenieure.de senden. Allgemeine Informationen zu den Austauschprogrammen von Rotary gibt es unter www.rotary-austausch.de

Für Cornelis Esser (2.v.l.) aus Goch und Johannes Nolte (r.) aus Kleve geht es Ende Juli/Anfang August für ein Jahr in die weite Welt. Entsendet werden die beiden 16-Jährigen vom Rotary Club Kleve. Jugenddienstbeauftragter Christian Görtzen (l.) und Rotary-Präsidentin Katharina Prinz (2.v.r.) wünschen den beiden Outbounds einen spannenden Jahresaustausch in Mexiko und Kolumbien. Foto: Rotary Club Kleve

weitere Artikel