Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Auszug aus der Starkregengefahrenkarte zeigt die gefährlichen Zonen in Xanten. Grafik: Anke Buecker
13. Juni 2024 Von NN-Online · Xanten

Schutz vor Starkregen

DBX veranstaltet am Donnerstag, 4. Juli, einen Aktionstag für Bürger

XANTEN. „Die aktuellen tragischen Starkregenereignisse in Bayern zeigen es mehr denn je: Neben dem Klimaschutz ist auch die Klimaresilienz ein enorm wichtiges Aufgabenfeld für die Stadt Xanten, ihre Bürger sowie viele weitere Akteure.“ Mit diesen Worten lädt der neue Betriebsleiter des Dienstleistungsbetriebs Stadt Xanten (DBX), Stefan Wadleich, alle Xantener Bürgerinnen und Bürger zu einem Aktionstag zum Rathaus ein.

Der DBX hat in den vergangenen Monaten ein Ingenieurbüro beauftragt, das sich auf wasserwirtschaftliche Fragestellungen spezialisiert hat. Dieses hat eine sogenannte Starkregengefahrenkarte entwickelt, die jetzt offiziell vorgestellt und erörtert werden soll. Die Zielsetzung der Starkregengefahrenkarte besteht darin, für Starkregenereignisse Wasserstände und -abflüsse zu prognostizieren. Wadleich: „Mit dem Aktionstag machen wir den Bürgerinnen und Bürgern ein Angebot, sich über potenzielle Gefahren für sich selbst und ihre Immobilien zu informieren. Wir leisten damit Hilfe zur Selbsthilfe. Denn was für den Klimaschutz gilt, gilt auch für die Klimaresilienz: Wir haben eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Jede und jeder kann einen Beitrag zur Klimaanpassung leisten. Oftmals reichen in Gefahrenstellen bereits kleinere Anpassungsmaßnahmen oder das Wissen über mögliche Gefährdungspotenziale.

Der Aktionstag ist auf Donnerstag, 4. Juli, terminiert. Zwischen 16 und 18 Uhr wird den Bürgern auf dem Marktplatz vor dem Rathaus ein Infomobil des Vereins Hochwasser-Kompetenz-Centrum e.V. aus Köln (HKC) für allgemeine Fragen und Infos zu Starkregenereignissen zur Verfügung stehen. Ab 18 Uhr beginnt das Angebot im Ratssaal zur Vorstellung der Starkregengefahrenkarte. Am Rande der Veranstaltung können Fallbeispiele und Gefährdungspotenziale erörtert und diskutiert werden, die die Bürger für sich erkannt haben. Alle Xantener sind dazu eingeladen.

Der Auszug aus der Starkregengefahrenkarte zeigt die gefährlichen Zonen in Xanten. Grafik: Anke Buecker

weitere Artikel