Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die ausgeklügelten Beiträge kamen von verschiedenen Seiten, wie der Turn-AG. Foto: privat
16. Juni 2024 Von NN-Online · Geldern

Vorhang auf für das Lise

Zirkusreifer Auftritt des LMG unter Mithilfe des Fördervereins Michaelschule

GELDERN. Lange wurde darauf hingefiebert und hingearbeitet, vor kurzem war es dann endlich soweit: Mit etwa 125 aktiven Beteiligten hat sich das Lise-Meitner-Gymnasium einmal nicht in der Aula im „eigenen“ Gebäude, sondern stattdessen in einem Zirkuszelt präsentiert. Die Michael-Grundschule hatte über den eigenen Förderverein die Möglichkeit angeboten, im Zelt einen ganzen Abend zu gestalten. Mit den Einnahmen des Abends können so teils auch die dortigen Kosten für das einwöchige Zirkusprojekt gedeckt werden. Für die Schulgemeinschaft des Lise-Meitner-Gymnasiums bot sich so einmal eine ganz besondere Atmosphäre, weil neben dem Flair des Zirkuszelts eben auch die vorinstallierte Technik, von der Beleuchtung bis zur Nebelmaschine, als Effekte genutzt wurden.

Die Beiträge kamen von verschiedensten Seiten, sodass das Programm entsprechend „zirkusreif“ und sehr bunt werden konnte: Neben den Beiträgen der Bläserklassen der 5b (Leitung: Andreas Kruse) und der 6b (Leitung: Katja Simon) sorgte nicht nur das große Projektorchester (Dirigat: Michael Hsu, 7b) für musikalische Vielfalt von Rock- und Pop- bis Filmmusik. Vielmehr gab es auch Gastbeiträge der Gelderner Musikschulen: Sowohl die Musikschule „Plug and Play“ (mit einer Schüler-Rockband) als auch die Musikschule des Kreises Kleve in Geldern (mit dem Ensemble „Geldern Brass“) zeigten, dass sich die Kooperation mit dem LMG auch „live on stage“ hören und sehen lassen kann.

Immer wieder im Wechsel mit musikalischen Beiträgen bereicherten Programmpunkte aus den Bereichen Tanz, Akrobatik und Zauberei den Abend, und zwar durch die Tanz- sowie die große Turn-AG des LMG und durch den Zauberkünstler Jamie Wolff (Klasse 10a), der einigen aus dem Publikum bereits durch außerschulische Events wie etwa die „Nacht der Gaukler“ bekannt war.

Auch an den Rahmenpunkten des Programms waren konsequent Schüler im Mittelpunkt des Geschehens, etwa in extra für Umbaupausen vorkonzipierte Sketchszenen der Theater-Kurse (Jahrgangsstufe 9) und nicht zuletzt in Gestalt der beiden Moderatorinnen des Abends, Finja Rausch und Emily Kühn (Klasse 10c), die durch den Abend führten.

Die ausgeklügelten Beiträge kamen von verschiedenen Seiten, wie der Turn-AG. Foto: privat

weitere Artikel