Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Freuen sich auf die Zusammenarbeit: (v.l.)Laura Gries, Tanja Rathmer-Naundorf, Yvonne Gnein, David Fabian und Dr. Markus Schulz. Foto: privat
15. Juni 2024 Von NN-Online · Geldern

Ein Startschuss für gemeinsame Projekte

Partnerschaft zwischen Hochschule Niederrhein und Gesamtschule Geldern

GELDERN. Eine spannende neue Partnerschaft ist in Planung: Die Hochschule Niederrhein und die Gesamtschule Geldern wollen zukünftig zusammenarbeiten, um die Schüler optimal auf ihr Studium und ihren Berufsweg vorzubereiten.

Yvonne Grein von der Hochschule Niederrhein hat sich bereits mit der Studien- und Berufsberatung, bestehend aus Dr. Markus Schulz, David Fabian und Laura Gries, zusammengesetzt, um erste gemeinsame Veranstaltungen zu planen. Insgesamt sind bereits fünf Termine festgelegt worden.

Höhepunkt wird der Engineering Day am 24. Januar 2025 sein, an dem die Gesamtschule Geldern teilnehmen wird. Außerdem ist ein Besuch des MakerSpace an der Hochschule Niederrhein geplant, wo die Schüler innovative Technologien hautnah erleben können.

„Die Zusammenarbeit wird vor allem in der gymnasialen Oberstufe der Gesamtschule eine wichtige Rolle spielen“, erklärt Yvonne Grein. „Wir wollen den Jugendlichen einen möglichst reibungslosen Übergang vom Schulleben zum Studium ermöglichen.“

Alle Beteiligten freuen sich über den regen Austausch und arbeiten derzeit an einem offiziellen Kooperationsvertrag. „Dies ist der Auftakt für eine vielversprechende Partnerschaft, von der letztlich alle profitieren werden - die Schüler, die Hochschule und die ganze Region“, so Dr. Schulz.

Die Veranstaltungen, die bereits terminiert wurden, sollen den Schülern einen vertieften Einblick in das Hochschulleben und die beruflichen Möglichkeiten nach dem Schulabschluss geben.

„Wir wollen den Jugendlichen möglichst frühzeitig Orientierung für ihre Zukunft bieten“, erklärt Studienberaterin Laura Gries. „Ihnen soll aufgezeigt werden, welche spannenden Studiengänge und Karrierewege es nach dem Abitur gibt.“

Besonders im Fokus stehen dabei technische und naturwissenschaftliche Fächer. „Gerade in diesen Bereichen haben wir einen hohen Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften. Die Kooperation soll junge Menschen dafür begeistern“, so David Fabian.

Um die Zusammenarbeit langfristig zu gestalten, erarbeiten die Vertreter der Hochschule und Schule derzeit ein detailliertes Konzept für einen Kooperationsvertrag. Dieser soll die Grundlage für den weiteren Ausbau der Partnerschaft bilden.

„Wir wollen den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Angebot machen - von Schnuppertagen über Praktika bis hin zu Mentoring-Programmen“, blickt Yvonne Grein in die Zukunft. „So können wir ihre Talente optimal fördern und ihnen den Übergang in ein Studium oder eine Ausbildung erleichtern“, erklärt sie.

Freuen sich auf die Zusammenarbeit: (v.l.)Laura Gries, Tanja Rathmer-Naundorf, Yvonne Gnein, David Fabian und Dr. Markus Schulz. Foto: privat

weitere Artikel