Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Starke Partnerschaft zwischen Gelderland-Schule und FairKaufHaus: Regina Matzke (Freiwilligen-Zentrum), Sophia Koenen (Gelderland-Schule) sowie Katja Koester und Sven Hendrix vom FairKaufHaus Geldern.Foto: Caritasverband Geldern-Kevelaer
21. Mai 2024 Von NN-Online · Kerken

„Der Kontakt war ein echter Glücksfall“

Schülerfirmen der Gelderland-Schule und Caritas mit starker Kooperation

GELDERN. Im September 2023 erreichte das Freiwilligen-Zentrum Gelderland (FWZ) des Caritasverbands Geldern-Kevelaer eine nicht ganz alltägliche Anfrage: „Liebe Frau Matzke, haben Sie nicht eine Idee, wo eventuell Freiwillige gebraucht werden und unsere Schüler die Welt des Upcyclings erleben können?“ Absenderin der Mail war Sophia Koenen, Lehrerin an der Gelderland-Schule und Leiterin der Schülerfirma. Ursprünglich startete die Schülerfirma mit kleinen Gartenprojekten innerhalb und außerhalb des Schulgeländes. „Die Schülerfirma, bestehend aus zehn Schülerinnen und Schülern der Klassen 8 und 9, setzt ihre Arbeitskraft ein und erfährt durch ihr Tun nicht nur einen enormen Zuwachs an Handlungskompetenz und Selbstbewusstsein, sondern kann auch stolz darauf sein, zum ersten Mal eigenes Geld verdient zu haben“, so Koenen weiter. Die Schüler erhalten so die Möglichkeit, Lernorte außerhalb der Schule aufzusuchen. Nun soll das Portfolio der Schülerfirma erweitert werden.

„In Zeiten der Klimakrise und des dringend notwendigen Umweltschutzes kommen wir nicht umhin, eine ökologische und ressourcenschonende Grundhaltung zu fördern. Das Thema Upcycling lag uns einfach am Herzen“, erklärt Koenen und trug ihre Idee dem Freiwilligenzentrum der Caritas vor. Die Antwort kam prompt und kurz darauf wurden bei einem ersten Kennenlernen mit Regina Matzke, Koordinatorin des FWZ, mögliche Ideen für ein Engagement der Schüler besprochen.

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: „Einmal in der Woche engagieren sich die Schülerinnen und Schüler bei der Herstellung von Upcycling-Produkten, wie zum Beispiel kleinen Hochbeeten aus defekten Lattenrosten und Altholz“, erklärt Katja Koester, Leiterin des FariKaufHauses und der Beruflichen Integration in Geldern. Zwei Schülerinnen bauen gemeinsam ein gespendetes Bett für den Verkaufsraum auf, zwei andere helfen fleißig mit, leere Regale aufzufüllen. „Der Blick hinter die Kulissen macht den Schülern riesigen Spaß“, weiß Sophia Koenen zu berichten. „Ich freue mich immer auf den Mittwoch, weil wir hier so coole Sachen machen“, erzählt ein Schüler. Sein Mitschüler berichtet stolz, dass er hier in der Werkstatt zum ersten Mal mit einer Bohrmaschine arbeiten durfte. Aber nicht nur die Arbeit mit dem Holz macht den Jungs Spaß: „Wir helfen uns auch gegenseitig. Es ist toll, dass man den anderen auch mal was erklären kann.“

„Die Produkte, die die Schüler herstellen, werden bei uns verkauft und kommen bei den Kunden gut an“, erklärt Koester weiter. Der gemeinsam erwirtschaftete Gewinn wird geteilt und die Schüler wissen schon genau, was sie damit machen wollen: „Pommes essen wäre cool“, lacht ein fleißiger Schüler, der gerade ein Brett für ein neues Hochbeet markiert. „Die Kooperation der beiden Firmen ist ein großer Mehrwert für unsere beiden Einrichtungen“, schwärmen Koenen und Koester. Denn nicht nur die Schülerfirma profitiere von den vielfältigen Erfahrungsfeldern für ihre Schülerinnen und Schüler, auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der beruflichen Integration des FairKaufHauses wachsen im Kontakt mit den Schülerinnen und Schülern über sich hinaus.

„Eine echte Win-Win-Situation für beide Seiten“, bestätigt Sven Hendrix, Mitarbeiter des FairKaufHauses, der als Erlebnispädagoge die Schülerinnen und Schüler bei ihren Aktivitäten begleitet. „Das Erfolgsrezept heißt ‚Learning by doing‘ und vor allem Vertrauen“, erklärt Hendrix. „Die Schüler fangen mit kleinen Handgriffen an und übernehmen nach und nach immer mehr Verantwortung. Das kommt gut an, stärkt das Selbstvertrauen und motiviert, auch mal Rückschläge wegzustecken.“ Und noch eine Erfolgsgeschichte gibt es zu vermelden: „Eine weitere Schülerfirmagruppe der Gelderland-Schule unterstützt seit diesem Jahr das Senioren-Café des Adelheid-Hauses in Geldern“, berichtet Koenen. „Der Kontakt zum FWZ war für unsere Schüler ein echter Glücksfall. Es ist toll zu sehen, was alles möglich ist und wie vielfältig die Engagement-Ideen des FWZ sind. Mit dieser Unterstützung haben wir zwei starke Projekte für unsere Schule gewonnen“, so Koenen abschließend.

Starke Partnerschaft zwischen Gelderland-Schule und FairKaufHaus: Regina Matzke (Freiwilligen-Zentrum), Sophia Koenen (Gelderland-Schule) sowie Katja Koester und Sven Hendrix vom FairKaufHaus Geldern.Foto: Caritasverband Geldern-Kevelaer

weitere Artikel