Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Insgesamt elf Umschüler aus Bedburg-Hau, Goch, Kevelaer und Kleve haben jetzt ihre Abschlussprüfungen bestanden und können künftig als Kaufleute für Büromanagement in Wirtschaft und Verwaltung arbeiten. Foto: SOS-Kinderdorf Niederrhein / Katrin Wißen
16. Juni 2024 Von NN-Online · Kleve

Anstrengend, aber: „Es lohnt sich total!“

Elf Umschüler bestehen Abschlussprüfung als Kaufleute fürs Büromanagement

KLEVE. „Alles unter einen Hut zu bekommen“, das sei das Schwierigste für sie gewesen, sagt Ludmila Kozubinskij, Mutter von zwei kleinen Kindern im Kita-Alter. „Meine Jüngste war erst anderthalb Jahre alt, als ich mit der Umschulung angefangen habe. Aber gemeinsam mit meinem Partner haben wir das durchgezogen und geschafft.“ Die 30-Jährige ist eine von elf Umschülern, die nun in Kleve ihre Abschlussprüfungen als Kaufleute für Büromanagement erfolgreich vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) abgelegt und bestanden haben.

„Ich wünsche mir eine Arbeitsstelle, die mich wirklich zu 100 Prozent überzeugt und die ich mit der Familie vereinbaren kann. Am liebsten würde ich kaufmännisch im sozialen Bereich arbeiten“, so Kozubinskij über ihre Zukunftspläne. Der Notendurchschnitt der Prüflinge lag bei 2,0. Damit haben sie beste Voraussetzungen für eine Anstellung. Das SOS-Kinderdorf Niederrhein bietet die zweijährige Umschulung für all diejenigen an, die mit einem Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter oder der Deutschen Rentenversicherung ihre berufliche Zukunft neugestalten möchten. Von 8 bis 15 Uhr schulischer Unterricht, zwischendurch eine Mittagspause. Am Nachmittag und Abend noch häusliches Lernen. Und in den Ferien wird bis auf drei Wochen Jahresurlaub durchgearbeitet. Ein straffes Programm, dass die (jungen) Erwachsenen bei der Umschulung erwartet.

„Aber es lohnt sich total“, sagt Jenny Möller aus Kleve und fügt hinzu: „Denn das Leben muss ja weiter gehen.“ Für die 37-Jährige sei besonders herausfordernd gewesen, das Lernen wieder zu lernen. Doch die Gruppe der Umschüler, das SOS-Team bestehend aus Lehrkräften, Ausbildern und einer Sozialpädagogin – sie alle seien als Team zusammengewachsen, hätten sich gegenseitig immer wieder motiviert. Die 37-Jährige konnte aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht länger als Fahrzeuglackiererin arbeiten. Viele Jahre hatte sie zuvor diesen Beruf ausgeübt. „Demnächst tausche ich die Autobranche gegen die Welt der Zahlen.“ Jenny Möller wird künftig im Büro eines Steuerberaters mitarbeiten, wo sie zuvor ein Praktikum absolviert hatte.

Die zwei Mal dreimonatigen Praktika sind ein wichtiger Bestandteil der Umschulung für Büromanagement. Nicht nur, um das theoretisch Erlernte in der Praxis anzuwenden, sondern auch, um sich bei möglichen künftigen Arbeitgebern vorzustellen. So hat sich Zana Kosah eine Stelle im öffentlichen Dienst bei der Ausländerbehörde des Kreises Kleve erarbeitet. Beide Praktika hatte der 37-jährige Familienvater beim Kreis absolviert und sich im Anschluss beworben. „Ich freue mich sehr auf meine neue Tätigkeit. Das gibt mir, meiner Frau und meinen beiden Kindern ein gutes Gefühl und Sicherheit.“ Der gebürtige Iraker wurde in seinem Heimatland im Bereich Elektronik und Kommunikation ausgebildet, doch der Abschluss konnte nicht anerkannt werden. Künftig wird er als Kaufmann für Büromanagement im Sekretariat eingesetzt. Seine zahlreichen Sprachkenntnisse – er spricht Deutsch, Englisch, Arabisch, Kurdisch und seine Muttersprache Aramäisch – helfen ihm beim Kontakt zu den Klienten.

Auch der Klever Christian Maaßen beginnt schon bald im öffentlichen Dienst. In der Abteilung Bau und Umwelt des Kreises Kleve wird er sich unter anderem um die Digitalisierung von Akten kümmern. Er sagt: „Meine Frau und meine vier Kinder sind sehr froh, dass ich die Stelle bekommen habe. Denn sie wissen, dass wir dadurch als Familie auch mehr Einkommen haben und uns vielleicht mal einen Ausflug oder kleinen Urlaub leisten können. Das saß in den letzten Jahren einfach nicht drin.“ Künftig will er auf jeden Fall weiter lernen und erklärt: „Meine berufliche Laufbahn ist mit 38 Jahren ja noch lange nicht abgeschlossen. Ich möchte gerne noch Verwaltungslehrgänge besuchen, wenn das möglich ist.“ Die nächste Umschulung für angehende Kaufleute für Büromanagement startet am 1. Juli. Infos und Anmeldung bei Michaele Horsch, Telefon 02821/ 7507881 oder per E-Mail michaele.horsch@sos-kinderdorf.de.

Insgesamt elf Umschüler aus Bedburg-Hau, Goch, Kevelaer und Kleve haben jetzt ihre Abschlussprüfungen bestanden und können künftig als Kaufleute für Büromanagement in Wirtschaft und Verwaltung arbeiten. Foto: SOS-Kinderdorf Niederrhein / Katrin Wißen

weitere Artikel