UEDEM. Manchmal braucht es einfach nur einen kleinen Anstoß, damit ein gemeinsames Projekt Gestalt annimmt. So war es auch beim Benefizkonzert zugunsten der Ukraine, das am Sonntag, 12. Juni, um 19 Uhr, im Bürgerhaus stattfindet.

Bürgermeister Rainer Weber erzählt von einem ersten Treffen mit dem Tenor Oleg Malyk – in der Ukraine unter seinem Künstlernamen „Malinowski“ bekannt – und dessen Frau Kateryna Malyk im Café Konkret. Sie leben nach ihrer Flucht aus der Ukraine mit ihren beiden Kindern in einer von der Gemeinde angemieteten Wohnung in Keppeln; Oleg Malyk hegte den Wunsch, eine Benefizveranstaltung für seine Landsleute zu organisieren.

Verbindung

Die Gemeinde Uedem und die Kulturkiste Uedem wollten das Vorhaben gerne unterstützen. Nun wird den Besuchern am 12. Juni eine ganz besondere Verbindung von Musik und Kunst geboten. Den musikalischen Part übernehmen Oleg (Gesang, Bandura, Gitarre) und Kateryna Malyk (Klavier, Gesang, Percussion) sowie die Cello-Spielerin Oksana Gorielova, die eigens aus der Ukraine anreisen und nach dem Konzert in Deutschland bleiben wird.
Musik und Gesang – unter anderem alte ukrainische Volkslieder in neuer Interpretation und von Kateryna Malyk selbst komponierte Musik – gehen eine tiefe Verbindung mit den Bildern von Elena und Vladimir Illichov ein. Die Künstlerin Nonna Bitter aus Kalkar arbeitet zurzeit mit den beiden an einer Kunstausstellung mit Bildern, die den Krieg in der Ukraine widerspiegeln. „Sie kommen aus Odessa, Elena hat dort eine eigene Galerie und sie malt seit 50 Jahren“, berichtet Nonna Bitter. Vladimir Illichov ist außerdem Philosophie-Professor und lehrt an der Odessa National Maritime University – momentan geht das nur online. Die gemeinsamen Bilder entstehen in der von Elena Illichov im Jahr 2000 entwickelten „Blade Socks Art Technology“. Tatsächlich wird hierbei mithilfe einer Socke Farbe auf der Leinwand wieder abgetragen, um den Effekt von Licht und Schatten zu erreichen. Nonna Bitter hat diese Technik bei Elena Illichov erlernt und unterstützt die beiden Künstler beim Wiederaufbau von Atelier und Galerie in Odessa. Beim Konzert im Bürgerhaus werden die Bilder ringsherum auf Staffeleien stehen und abgedeckt sein. Jedes Bild wird dann einzeln enthüllt und beleuchtet – Gesang und Musik beschreiben dann das jeweilige Motiv. „Es werden 17 Gemälde sein“, so Klaudia Gärmer, die die Kulturkiste leitet. Nach dem Konzert besteht die Möglichkeit, sich die Bilder noch einmal in aller Ruhe anzuschauen. „Selbstverständlich kann man sie auch kaufen“, betont Klaudia Gärmer.

-Anzeige-
Künstler und Veranstalter freuen sich auf das Konzert im Bürgerhaus und hoffen auf viele Einnahmen für den guten Zweck. NN-Foto: CDS

Oleg Malyk möchte unbedingt, dass die Zuhörer auch verstehen, worum es in den Liedern geht. So wird die deutsche Übersetzung der Texte auf eine Leinwand an der Bühne projiziert. Damit sie von allen Plätzen aus gut zu sehen sind, werden Fotografien der Bilder ebenfalls auf einer Leinwand gezeigt. Die ganze Veranstaltung wird circa eine Stunde dauern und von Torsten Papke moderiert.
Ein wichtiges Ziel der Veranstaltung ist, dass die Spendeneinnahmen ihr Ziel auch erreichen. So sind Gemeinde, Künstler und Kulturkiste überein gekommen, den Erlös aus Eintritt und weiteren Spenden an die Aktion „Brilon hilft der Ukraine“ weiterzuleiten. Die beiden Initiatorinnen dieser Hilfsaktion – Victoria Liese und Astrid Pfitzner – beliefern schon seit vielen Jahren ein Krankenhaus für krebskranke Kinder in Kiew mit Geld-, Medikamenten- und Sachspenden. Natürlich werden auch in der jetzigen Situation Spenden gesammelt: Medikamente, Verbandsmaterial und Geld, um weitere benötigte Dinge zu kaufen. In der nächsten Zeit soll ein Transport zur Botschaft der Ukraine erfolgen; von dort aus wird die Weiterverteilung organisiert. Nonna Bitter unterstreicht noch einen anderen, wichtigen Aspekt: „Die Benefizaktion zeigt, dass die Menschen über die Ukraine singen, malen und schreiben.“ Mithin ein Zeichen gegen den Krieg und gegen das Vergessen des Leids, das er ausgelöst hat.

Karten
Karten für das Konzert (fünf Euro) sind ab sofort erhältlich bei der Gemeinde Uedem (Rathaus), Mosterstraße 2, oder können unter Telefon 02825/8837 (Kulturkiste) reserviert werden. „Sollte das Konzert nicht ausverkauft sein, wird es auch eine Abendkasse geben“, sagt Klaudia Gärmer.