Die Vertreter der Karnevalsvereine beim gemeinsamen Treffen in Geldern. Foto: Heinz Spütz

GELDERLAND. Die Gelderner Karnevalsvereine haben sich in der Gaststätte „Schwarzbrenner“ in Geldern getroffen, um ein gemeinsames Statement zur Karnevalssession 2022 zu formulieren. Anwesend waren die Vertreter der Karnevalsvereine Geldern, Hartefeld, Kapellen, Veert und Pont.
Die Vereine sind sich einig, dass im Februar 2022 abermals kein normaler Straßenkarneval stattfinden wird. Anlass dafür gibt weiterhin die derzeitige Lage der Corona-Pandemie. Alle anwesenden Vereine sind sich der dynamischen Lage bewusst und haben bereits eigene Entscheidungen in der weiteren Planung für die Session 2022 getroffen. Generell steht fest: Alle Vereine sagen ihre Züge innerhalb der Session bis Aschermittwoch ab.
Der KfGeldern (Stefan Terlinden und Malina Terlinden) teilt mit, dass er seine Neuauflage des Gelderner Straßenkarnevals leider nicht umsetzten wird. Der neue Verein fürchtet einen Image-Verlust, wenn er trotz Sicherheitskonzept ein Corona-Ausbruch in Geldern verschuldet.
Der KKG Geldern (Markus Schaetzky) wird seine Planungen zu einem Sitzungskarneval ruhen lassen. Sollte sich die Möglichkeit zu einem Auftritt ergeben, sind sie bereit unter den tagesaktuellen Auflagen diesen anzunehmen.
Auch die Bruderschaft Hartefeld (Peter Bauer) sagt den traditionellen Rosenmontagsumzug ab. Darüber hinaus wird der Spielmannszug Blau-Weiß Hartefeld (Sven Forthmann) ebenfalls keine weiteren Sitzungskarneval für die Bürger planen und sieht gegebenenfalls eine corona-konforme Feier im Kreise der aktiven Karnevalisten des Vereins vor.
Der KKG Kapellen (Christoph Laakmann) wird seinen Karnevalszug zugleich nicht ausrichten. Aufgrund der nicht gestellten Tollität wird der Umzug auch nicht verschoben. Lediglich die „Kinder-Mitmach-Party“ wird anders als gewohnt stattfinden.
Der VVK Veert (Hans Kubon und Jutta Seidel) wird den Karnevalsumzug auf den Sommer 2022 verschieben. Am Samstag der Veerter Kirmes wird ein gemeinsamer Festumzug mit den Geselligen Vereinen und den Tollitäten aus dem Gelderland geplant. Dieser endet mit einem Samstagabendprogramm aus Gesang und Tanz auf dem Veerter Marktplatz mit einer großen Bühne.
Der Pontifex Maximus (Christian Chrobak) hat die aktuelle Corona-Verordnung genaustens geprüft und sieht einen Spielraum für ihre Kappensitzung. Diese ist unter allen Hygieneauflagen geplant, wird aber keinesfalls um jeden Preis stattfinden.