Anna Janssen aus Kevelaer gewinnt bei der Weltmeisterschaft in Lima/Peru zwei Titel und eine Bronzemedaille.Foto: German Shooting News

KEVELAER. Die Schützin Anna Janssen von der Schießsport-Gemeinschaft Kevelaer 2005 hat schon viele Male bewiesen, dass sie auf dem internationalen Parket eine ernst zu nehmende Konkurrentin ist. Die mehrfache Europameisterin und Jugendolympiade-Teilnehmerin hatte sich noch einen Traum nicht erfüllt: einen Weltmeister-Titel. Den holte konnte sie nun bei der Junioren-Weltmeisterschaft gleich in zweifacher Ausfertigung.

Anna Janssen aus Kevelaer gewinnt bei der Weltmeisterschaft in Lima/Peru zwei Titel und eine Bronzemedaille.Foto: German Shooting News

Nicht nur die Vereinsmitglieder der SSG (Schießsport-Gemeinschaft) Kevelaer waren sicher, dass es Janssen in ihrer Paradedisziplin mit dem Luftgewehr mindestens in das Finale der besten acht Schützen schaffen könnte, auch die 20Jährige selber rechnete sich da die größten Chancen aus. Ganz knapp, mit nur 1,3 Ringen verfehlte sie diese Möglichkeit und wurde Zehnte. Doch bereits wenige Tage später konnte sie beim Kleinkaliber (KK) – liegend Wettkampf ihre Mitstreiterinnen in die Schranken verweisen. Mit einem Ring Abstand zu Mary Carolynn Tucker aus den USA holte sie ihren ersten Weltmeister-Titel. Es folgte der Kleinkaliber 3-Stellungs-Wettkampf, auch hier verfehlte Janssen nur mit einem Ring die Möglichkeit zum Finale und wurde Neunte.
Gut, dass diese Disziplin noch als Team-Match angeboten wurde. Hier zeigte sich, dass Janssen mit ihren deutschen Kolleginnen Larissa Weindorf und Nele Stark gegen den Gegnerinnen aus Estland die besseren Nerven hatten. In der Entscheidung für die Bronzemedaille gewann das deutsche Team mit 46:38. Die immer beliebtere Variante Mixed-KK-3-Stellung, bei dem ein männlicher und ein weiblicher Schütze gemeinsam um die besten Ränge kämpfen, war für Anna Janssen und Max Braun ein Sprungbrett zum größten Erfolg. In den Vorkämpfen setzten sie sich schnell von Teams aus den USA, Ungarn und der Tschechoslowakei ab. Nur noch das Duett aus Indien war um vier Ringe besser. So fanden sich Deutschland und Indien im Goldfinale wieder. Anna Janssen und Max Braun zeigen von den ersten Schüssen an, dass sie die bessern Nerven hatten. Zwar rutschte Anna einmal eine 8,6 aus dem Lauf, da ihr Duellpartner Aishwary Tomar das gleiche Ergebnis auf die Scheibe setzte, bekam sie dafür noch einen Punkt. Am Ende stand es 31:17 und die Studentin aus Kevelaer durfte die zweite Goldmedaille bei einer Weltmeisterschaft entgegen nehmen.