Für die Teilnahme am virtuellen Friedenslauf werben, v.l.: Nicola Roth (Geschäftsführerin VDK Weeze) Stefan Foreman, Silvia Weyenberg, Karl-Heinz Weyenberg, Reinhard Krebbers und Weezes Bürgermeister Georg Koenen. Foto: privat

WEEZE. Anlässlich des Friedenstages am 1. September veranstaltet der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) seinen ersten virtuellen Friedenslauf. Die Gemeinde Weeze greift diese Aktion gerne auf und startet gemeinsam mit der Leichtathletik Abteilung des TSV Weeze den Aufruf an die Bürger, sich daran zu beteiligen. Die Leichtathleten des TSV haben sich schnell bereit erklärt mitzumachen und zu laufen. Die TSVer sind auch als jährliche Sammler für den VDK oder als Unterstützer der Gedenkfeier zum Volkstrauertag aktiv eingebunden. „Zusammen sind wir stark”, lässt sich für die Arbeit der Vereine untereinander weiter fortsetzen.

Für die Teilnahme am virtuellen Friedenslauf werben, v.l.: Nicola Roth (Geschäftsführerin VDK Weeze) Stefan Foreman, Silvia Weyenberg, Karl-Heinz Weyenberg, Reinhard Krebbers und Weezes Bürgermeister Georg Koenen. Foto: privat

„Wie viel man läuft, entscheidet jeder selbst, es geht darum, sich aktiv für den Frieden einzusetzen”, informiert Georg Koenen, Bürgermeister der Gemeinde Weeze. Die Teilnehmer können zwischen Strecken über fünf, zehn und 20 Kilometer wählen. Wie sie die Distanz bewältigen, bleibt ihnen überlassen: ob gehend, laufend oder joggen. Die Strecke kann frei gewählt werden. Der VDK Weeze möchte gerne gemeinsam mit den Unterstützern die Friedensbotschaft transportieren und das Signal senden, dass der Frieden in der Welt wichtig ist. „Die aktuellen Entwicklungen im Weltgeschehen zeigen uns, dass die Erinnerung daran immer wichtiger wird”, ergänzt Nicola Roth, Geschäftsführerin des VDK Weeze.
Der jährliche Volkstrauertag steht für die Mahnung an den Frieden, daran erinnern sollte man sich jedoch das ganze Jahr. „Eine solche Aktion macht mobil, ermöglicht eine öffentliche Plattform für die Botschaften des Volksbundes und setzt ein Zeichen im Rahmen der Erinnerungskultur”, so Ulrich Francken, Vorsitzender des Volksbundes in Weeze.
Laufen für den Frieden”, startet am 1. September und endet am 21. September, dem internationalen Tag des Friedens. Im Jahr 1981 war er von der Versammlung der Vereinten Nationen ausgerufen worden. Im Jahr 2001 beschloss die UN-Versammlung, dass jährlich der 21. September ein Tag der Gewaltlosigkeit und der Waffenruhe sein soll. In seiner Botschaft zum Friedenstag 2021 ruft UN-Generalsekretär António Guterres dazu auf, „aus der Krise gestärkt auf eine gerechte und zukunftsfähige Welt zugehen.” Die Bewältigung der Krise gebe den Menschen die Gelegenheit, ihr Verhältnis zum Planeten Erde und ihrer Umwelt grundlegend zu wandeln, so Guterres. Eine Anmeldung zum virtuellen Friedenslauf ist online erforderlich und mit der Mindestspende von zehn Euro verknüpft. Informationen zum Lauf sind online unter: www.volksbund.de/friedenslauf abzurufen.