Update 15. Februar 2021

Die Premiere des “Gocher Rosenmontagszugs 2021 – aber anders” ist am 15. Februar um 14 Uhr hier live zu sehen.

 

 

10. Februar 2021, GOCH. Manchmal braucht es nur einen kleinen Anstoß, damit eine große Idee Gestalt annehmen kann. So war es auch beim „Gocher Rosenmontagszug 2021 – aber anders“. Theo Aymans von Goch.TV erinnert sich noch genau an den Augenblick im Januar zurück, als er und seine Enkel mit Legosteinen gespielt haben und sich spontan fragten, ob man den Rosenmontagszug nicht im Miniaturformat nachstellen und bei Goch.TV zeigen könnte.

Denn so ganz sang- und klanglos sollte der „höchste Feiertag“ der Jecken in der momentanen Pandemie-Situation dann doch nicht vorbeigehen. Der jecke Funke war entzündet und sollte sich innerhalb kürzester Zeit zum Leuchtfeuer entwickeln. Die Kollegen vom miteinander-Stadtfernsehen waren von der Idee ebenso angetan wie das RZK (Festkomitee Gocher Karneval) mit seinen Zugleitern Andreas Strötges und Stephan Joosten. Gemeinsam rief man die Gocher zum Basteln auf (die NN berichteten) und die Resonanz war gewaltig!

-Anzeige-

Selbstverständlich tanzen auch die Kolping-Funken auf den Gocher Straßen.

98 Beiträge für den etwas anderen Rosenmontagszug

98 Zugnummern, davon 74 Wagen sowie 20 Fuß- und vier Musikgruppen kommen nun am Rosenmontag komplett zum Einsatz. „Wir hatten mit 20 bis 30 Beiträgen gerechnet“, so Theo Aymans, der vom gro­ßen Zuspruch überwältigt ist. „Die Gocher darf man nicht unterschätzen“, schmunzelt Stephan Joosten,. Außerdem sei das für Familien oder Einzelpersonen die Chance gewesen, einmal am Rosenmontagszug teilzunehmen. „Und ich glaube, die Familien haben sich einfach darüber gefreut, mal gemeinsam etwas Fröhliches zu machen“, ergänzt Aymans. Die liebevoll gestalteten Bastelarbeiten wurden kontaktlos abgeholt und ins Studio im Steintor gebracht.Vor der „Greenwall“ hatten inzwischen alle Beiträge ihren großen Auftritt.

Armin Walter (Goch.TV) hat jeden Beitrag in einem Videoclip festgehalten.

Armin Walter von Goch.TV erläutert die Vorgehensweise: „Die Modelle werden – wenn beweglich – einzeln abgefilmt oder fotografiert, das dauert circa zehn Minuten.“ Aufwändiger ist die so genannte „post production“. Hier wird der grüne Hintergrund herausgefiltert und die Zugnummern bekommen ihren realitischen Hintergrund: Rathaus, Markt, Steintor und nicht zu vergessen die Premiumpartner des Gocher Karnevals: Stadtwerke und Verbandssparkasse Goch-Kevelaer-Weeze. Jeder Videoclip erhält zudem eine „Bauchbinde“, sprich einen animierten Untertitel mit Wagennummer, Ersteller und Motto. Schließlich müssen noch alle Bilder skaliert, also auf die gleiche Größe gebracht werden. „Aus diesen einzelnen Dateien dann eine einzige zu machen, das dauert die ganze Nacht“, beschreibt Armin Walter den technischen Prozess des „Renderns“. Hintergrundmusik und das Jubeln der Zuschauer die rechts und links den Straßenrand säumen, runden das Gesamtwerk ab, das circa eine Stunde dauert.

Bunt und kreativ

Ehrensache, dass alle neun Gocher prinzenstellenden Vereine mitgemacht haben. Da ziehen die prächtigen Garden zu fröhlicher Musik und fantasievolle Mottowagen brauchen sich hinter ihren „großen“ Vorbildern nicht zu verstecken. Kreativität vom Feinsten haben auch die privaten Teilnehmer bewiesen. So hat zum Beispiel jedes Mitglied des Jugendorchesters Hassum ein „personalisiertes“ Püppchen komplett mit Miniatur-Instrument gebastelt.

Theo Aymans mit dem Wagen von „Disco mal anders“.

Bei der „Disco mal anders“ blinkt und leuchtet der Wagen im Hippie-Style und der SV Asperden verkündet stolz, dass es nach drei Jahren Pause wieder eine Frauen-Fußballmannschaft gibt. Beim Kindergarten „Zipfelmütze“ lachen die „Alltagshelden“ vom Wagen, mit dem St. Peter Kindergarten Hommersum geht es ins „Märchenland“ und gespannt sein darf man auf allerlei his­torische Prinzenwagen. RZK und Goch.TV freuen sich darüber, dass durch die Unterstützung der Sparkasse Goch und der Stadtwerke Goch die schönsten Beiträge prämiert werden können.

RZK-Sitzungspräsident kommentiert den Zug

Der SV Asperden verkündet stolz, dass es nach drei Jahren Pause wieder eine Frauen-Fußballmannschaft gibt.

Und wie es sich für einen Rosenmontagszug gehört, wird dieser selbstverständlich kommentiert. Diese Aufgabe übernimmt der RZK-Sitzungspräsident Jürgen Hemmers. Er ist außer den Machern des Films der einzige, der schon vorab den ganzen Film gesehen hat. „Ich finde die Idee super-toll“, freut er sich, „vor allem, weil viele Kindergärten und Privatleute dabei sind, das ist hervorragend.“ Nur das Publikum zum Helau-Rufen auffordern – das wird aus bekannten Gründen bis zum nächsten Jahr warten müssen.

Startschuss

Am Rosenmontag, 15. Februar, um 14.11 Uhr ist es endlich soweit. Der „Gocher Rosenmontagszug 2021 – aber anders“ startet. Zu sehen ist er dann – und nicht eher – bei www.goch.tv und auf dem YouTube-Kanal von Goch.TV. Auch in das Kabelnetz von NRWision soll der Film eingespeist werden. Auf der Facebookseite von Goch.TV wird der Rosenmontagszug ab 14.11 Uhr live gestreamt. Das RZK und die Karnevalsvereine können den Film ebenfalls auf ihren Seiten einbinden. Auch auf www.niederrhein-nachrichten.de kann man sich den Rosenmontagszug ansehen.