Corona: Englische Mutation im Kreis Kleve nachgewiesen

KREIS KLEVE. Bei einem Mann aus dem Kreis Kleve wurde nun die englische Mutation B.1.1.7 des Corona-Virus nachgewiesen. Bei dieser Mutation wird angenommen, dass sie deutlich ansteckender ist als die bisher weltweit dominante Variante des Corona-Virus. Die seitens des Gesundheitsamtes durchgeführte Anamnese ergab einen Urlaubskontakt mit einem Ehepaar aus Großbritannien, das ebenfalls später positiv getestet worden war. Die infizierte Person aus dem Kreisgebiet Kleve befand sich bereits aufgrund eines positiven Corona-Tests in Quarantäne.