Osterhase und Autokino oder: Popcorn, Nachos, UKW

Schade eigentlich: Kinos gelten nicht als systemrelevant. Infolgedessen gilt: Kino momentan nur im „Home-Office“.(„Laut Landesverordnung NRW bleiben wir bis zum 19. April geschlossen“, steht als „Ansage“ auf der Kino-Homepage des Kinos.),Und wie wär‘s, wenn man die gute alte Zeit des Autokinos neu beleben würde? Antwort von Reinhard Berens, Chef des Klever Tichelpark-Kinos: „Warum eigentlich nicht.“

Telefon

Berens den letzten Tagen die meiste Zeit am Telefon verbracht. „So eine Idee setzt man nicht von jetzt auf gleich um“, sagt er. Sein Traum: „Ab Ostermontag läuft der Kinobetrieb – auf Autobasis.“ Was wird gebraucht: Eine Leinwand natürlich – eine LED-Leinwand. „Diese Technik macht es möglich, auch bei Tageslicht Filme zu zeigen“, erklärt Berens. Zwei Nachmittags- und eine Abendvorstellung (14.30, 17 und 20 Uhr) sollen stattfinden – vier Wochen lang. „Wir gehen momentan nicht davon aus, dass wir nach den Osterferien unser Kino wieder eröffnen dürfen. Also planen wir erst einmal mit vier Wochen – maximal. Sollte sich die Situation allerdings vorher ändern, werden wir natürlich wieder auf den regulären Kinobetrieb umschalten.“
Zurück zu den Voraussetzungen. Eine Leinwand allein macht noch kein Autokino – es sei denn, man zeigt nur Stummfilme. „Wir werden den Ton über einen UKW-Sender übertragen. Unsere Besucher brauchen also ein Autoradio.“ Die UKW-Lösung bedeutet auch: „Niemand von unseren Nachbarn muss sich über Lärmbelästigung Gedanken machen, denn die wird nicht stattfinden.“

Getränke selber mitbringen

Wie sieht es eigentlich mit dem Catering aus? Auch da hat Berens genaue Vorstellungen. „Die Getränke müssen mitgebracht werden. Wir bieten ausschließlich Popcorn und Nachos an.“ Und das geht so: Wer sein Ticket (natürlich ausnahmslos online) bucht, muss gleichzeitig Popcorn und oder Nachos buchen (selbstverständlich nur, falls gewünscht). Sobald ein Kinobesucher dann vorfährt, bekommt er eine Papiertüte an den Außenspiegel gehängt. Berens: „Die Autofenster bleiben geschlossen. Wir werden keinerlei direkten Kontakt zu den Kunden haben.“ Natürlich könnte man sich auch Stullen, Chips oder Schokolade von zuhause mitbringen. Alles kann – nichts muss. Toilettenwagen stehen bereit. Berens: „Das müssen wir machen, um das Autokino genehmigt zu bekommen“, sagt Berens. Das eigentliche Kino darf nicht geöffnet werden.

Telefonieren ohne Ende – sonst wird es nichts mit dem Osterkino. NN-Foto: Rüdiger Dehnen

20 Euro pro Auto

Und was kostet der Spaß? Berens: „Ursprünglich haben wir gedacht, wir bekommen das mit dem normalen Preis von 8 Euro hin.“ Das hat sich als illusorisch erwiesen. Stand jetzt: Preis pro Auto: 20 Euro. Da dürften ja dann schon mal zwei Menschen drin sitzen. Und wenn es zum Kinderprogramm geht, auch mehr – sofern sie denn aus demselben Haushalt stammen.
Berens ist sicher, dass die Eltern dem Filmangebot entgegenfiebern. „Sie ahnen nicht, wie viele Anrufe wir von Eltern bekommen, die uns fragen, aber wann die Kinderfilme wieder laufen.“
Ach ja – was wird‘s denn zu sehen geben im Klever Autokino? Berens: „Da die Kino-Technik andere Schnittstellen voraussetzt, als das, was wir für eine LED-Leinwand brauchen, werden wir nicht die top-aktuellen Filme zeigen können.“ Immerhin: Die Känguru-Chroniken wird es geben – und den oscarprämierten Film „Parasite“.

Mittlerweile gibt es alles Wissenswerte über das Klever Autokino natürlich auf der Homepage www.kleverkinos.de

  • Tickets können ohne Ausnahme nur online gekauft werden, es gibt also keine Tickets/Abendkasse vor Ort.
  • Ein Ticket = ein Auto. Preis: EUR 20,-  zzgl. VVK-Gebühr
  • Snacks und Getränke gibt es ebenfalls nur Online im Vorverkauf, keine Abendkasse für Snacks und Getränke, kein Barverkauf.
  • In jedem Auto sind max. zwei Erwachsene erlaubt – Ausnahme sind nur die Kindervorstellungen, bei denen die eigenen Kinder des Familienhaushaltes zugelassen sind.
  • Die Besucher müssen bei der Einfahrt auf das Gelände den QR Code auf dem Handy oder als ausgedrucktes Ticket bereithalten. Der QR Code kann durch die geschlossene Fensterscheibe eingescannt werden. Bitte stellen Sie dazu Ihr Handydisplay auf höchste Helligkeitsstufe. Vor Ort gibt es keine Abendkasse und daher auch keine Abwicklung mit Bargeld.
  • Die Snacks und Getränke Ausgabe befindet sich am Zelt kurz vor der Einfahrt auf das Parkplatzgelände. Bitte steigen Sie nicht aus! Ihre Bestellung wird nach dem scannen in einer Tüte auf einem Tisch bereit gestellt und kann dann durch das Autofenster ohne Personenkontakt entgegengenommen werden.
  • Der Ton zu den Filmen wird über eine UKW-Frequenz, die auf der Leinwand mitgeteilt wird, übertragen. Ein Radio sollte also im Auto vorhanden sein. 
  • Das Auto darf während der Kinovorstellung nicht verlassen werden. Bitte gehen Sie zu Hause vor der Vorstellung noch einmal auf die Toilette ! Drei Toiletten auf Höhe des Eingangs zum Kinogebäude stehen für die Notdurft zur Verfügung, dieser sollte aber nur einzeln und mit einer Maske (oder Abdeckung, Schal) betreten werden. HygieneSpray und Toilettenpapier ist vorhanden.
  • Autos über 1,85 Meter Höhe sind ohne Ausnahme leider nicht zugelassen. Dies wird mit einer Messlatte über der Zufahrt überprüft.
  • Die Platzierung der Autos erfolgt im Schachbrettmuster versetzt ausschließlich durch unser Personal mit neonfarbenen Warn-Westen.
  • Ab 60 Minuten vor Filmbeginn ist Einlasszeit (First In First Out). Die Vorstellungen beginnen täglich um 14:00 Uhr, 17:00 Uhr und 20:30 Uhr (Achtung Änderung möglich, maßgeblich ist die angegebenen Zeiten im Internet)
  • Die Vorstellungen finden auf dem Kinoparkplatz statt. Für mögliche Schäden durch örtliche Gegebenheiten wird keine Haftung seitens des Veranstalters übernommen

 

Crowd-Funding muss!

In Kleve stehen mindestens 100 Plätze zu Verfügung. Derzeit plant Berens auch Vorführungen auf dem Flughafengelände in Weeze und Anfragen aus Willich und Mönchengladbach liegen vor. „Trotzdem können wir all das nicht ohne Unterstützung hinbekommen“, sagt Berens. Längst laufen Crowd-Funding-Projekte. „Jede Spende ist willkommen“, sagt der Chef. Das kann die 5-Euro-Spende sein, „wir nehmen aber selbstverständlich auch Spenden von Unternehmen an, denen wir im Gegenzug dann Präsenz auf der Leinwand oder aber mit Bandenwerbung bieten“, erklärt Berens.

Das Programm fürs Autokino

 

Dort hinten wird dann die Leinwand stehen. NN-Foto: Rüdiger Dehnen