4. Bauabschnitt in der Innenstadt startet im März

Stadt Rheinberg informiert über Sanierung am 12. März in der Stadthalle und lädt dazu alle Bürger ein

RHEINBERG. Wenn die vierte Baumaßnahme in der Rheinberger Innenstadt ansteht, fragen sich einige Bürger: „Muss das sein?“ Diese Frage kann Dezernent Dieter Paus ganz klar mit „Ja“ beantworten. Er verweist auf das bereits 2016 aufgestellte Integrierte Handlungskonzept, wonach die Sanierung festgelegt wurde – wohl wissend, dass es mit der Gelderstraße, Kamper, Straße, alte Poststege und Beguinenstraße nun um den „sensibelsten“ Bereich geht.

Die Sanierungsarbeiten sind abgestimmt mit (v.l.): Thomas Bajorat, Stadt Rheinberg, Ludger Janhsen, Straßenbau Loock, Dezernent Dieter Paus, Bürgermeister Frank Tatzel, Georg Tigler, Kommunales Wasserwerk, Amir Duiric, Enni, Marcel Stenger, KWW, Björn Rademacher, Enni und Peter Wiatr, Stadt Rheinberg.
NN-Foto: Lorelies Christian

Und da die Stadt mit der Umgestaltung dieser Straße unter anderem für eine bessere Begehbarkeit sorgt, hat sie sogleich beim Kommunalen Wasserwerk (KWW) und beim Gasnetzbetreiber Enni nachgefragt, ob die Bauphase auch von diesen Unternehmen genutzt werden möchte zur Verbesserung / Erneuerung der Leitungen. So werden in guter Abstimmung ab Ende März die Arbeiten „Hand in Hand“ erfolgen.

Infoveranstaltung am 12. März in der Stadthalle

-Anzeige-

Flyer wurden bereits verteilt und in einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 12. März (ab 19 Uhr) in der Stadthalle werden die Sanierungsarbeiten für alle interessierten Bürger erläutert. Das Versprechen lautet: Alle Geschäfte sollen weiterhin erreichbar bleiben. Der öffentliche Nahverkehr ist nicht betroffen. Fußgänger können weiterhin die Straßen nutzen. Einschränkungen wird es immer mal wieder für den Inidividualverkehr geben. Geduld ist gefragt: Die Gesamtmaßnahme ist voraussichtlich erst im November 2021 abgeschlossen.
Zunächst werden Enni und KWW am 30. März in der Gelderstraße starten. Zwischen Holzmarkt und Kreuzungsbereich Beguinen- / Kamper Straße muss die Trinkwasser-Hauptleitung erneuert werden. Georg Tigler vom KWW erläutert die Dringlichkeit: „Die Rohre sind über 80 Jahre alt und haben damit ihre Lebenszeit längst überschritten.“ Für diese Maßnahme hat das KWW rund 60.000 Euro angesetzt. Die Enni wird zunächst vom Holzmarkt bis Kamper Straße in Teilabschnitten die Gasleitungen sanieren (circa zehn Wochen), dann von der Gelderstraße bis zum Innenwall (wieder zehn Wochen), um dann die Beguinenstraße in Angriff zu nehmen (Gesamtkosten rund 171.000 Euro).
Parallel dazu startet die Stadt Rheinberg mit den Straßenbauarbeiten in der Aten Poststege. Anschließend geht‘s mit den Arbeiten in der Kamper Straße weiter, die sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Im Januar 2021 erfolgt der Ausbau vom Holzmarkt bis zum Kreuzungsbereich Beguinen/-Kamper Straße, dann vom Innenwall in Richtung dieser Kreuzung. Bis Ende 2021 sollen die sanierten Straßen zum Verweilen einladen. Ob die Beguinenstraße eventuell komplett neu gemacht wird (auch die Kanalisation) wird in diesem Jahr noch geklärt. Diese Maßnahme, die mit Kosten in Höhe von 1,58 Millionen Euro veranschlagt wird, wird von Bund und Land mit 65 Prozent gefördert. Dieter Paus betont, dass bisher – auch nicht in der Informationsveranstaltung – Angaben über die Straßenanliegergebühren gemacht werden kann.
Für Bürgermeister Frank Tatzel ist es wichtig, dass die Abstimmungen zwischen Wasserwerk, Enni und Stadt gut klappen und auch die Bürger rechtzeitig informiert sind. „Wir sind in guten Gesprächen mit der Werbegemeinschaft und nehmen die Sorgen unserer Geschäftsleute ernst.“, betont er.

Info
INFO Bei Problemen gibt es Ansprechpartner: Peter Wiatr bei der Stadt Rheinberg, Telefon 02843 171 314 Ludger Janhsen bei der Straßenbaufirma Loock, Telefon 02821 77990 Marcel Stenger beim Wasserwerk, Telefon 02843 908 9815 Amir Duric bei Enni, Telefon 02841 104 337 oder auch Telefon 02841 104 600.