Theatergruppe
Freuen sich auf die Jugendlichen: Renan Cengiz und Katharina Kern. NN-Foto: Dickel

RHEINBERG. Wenn drei kreative Köpfe sich zusammen tun, kann am Ende etwas Spannendes entstehen. So geschieht es zur Zeit auch in Rheinberg. Katharina Kern, Renan Cengiz und Simon Blaschko bieten ab dem 30. Januar eine neue, interdisziplinäre Theatergruppe für Jugendliche von 13 bis 17 Jahren an.

Kennengelernt haben sich die drei Amplonianer bereits zu Schulzeiten: „Wir sind alle zur gleichen Schule gegangen – wenn auch zeitversetzt“, erklärt Renan Cengiz. Während er und Simon Blaschko in einem Jahrgang waren, war Katharina Kern einige Jahrgänge unter ihnen. Bereits im letzten Jahr haben die drei aber wieder zusammen an einem Projekt am Amplonius-Gymnasium gearbeitet. Durch diese Zusammenarbeit kam dann die Idee auf, eine neue Theatergruppe ins Leben zu rufen: „Wir haben alle damals viele Kulturangebote in Anspruch genommen und möchten Rheinberg gerne etwas zurückgeben“, erklärt Cengiz.

Simon Blaschko ist schon früh mit dem Theater spielen in Berührung gekommen. Der Rheinberger hat früher die Improvisationstheatergruppe „Palastrevolution“ mit ins Leben gerufen und arbeitet mittlerweile als Theaterpädagoge. Kern ist Sozialpädagogin im Jugendzentrum Zuff, wo das Projekt auch stattfinden wird und Renan ist selbstständiger Publizist und Künstler.

Erstes Treffen der Theatergruppe am 30. Januar

Das erste Treffen wird am Donnerstag, 30. Januar, von 16 bis 19 Uhr im Zuff stattfinden: „Am Anfang werden wir erst mal schauen, auf welches Thema die Jugendlichen Lust haben. Wir wollen gemeinsam mit ihnen etwas entwickeln“, erklärt Kern. Für das erste halbe Jahr ist das Projekt durch die Landesarbeitsgemeinschaft Arbeit, Bildung und Kultur NRW finanziert, aber auch danach soll es weitergehen „Uns ist es wichtig, langfristig etwas auf die Beine zu stellen, weswegen wir auch schon mit der Stadt und privaten Sponsoren im Gespräch sind“, so Renan.

Geplant ist, dass die Theatergruppe sich jeden Donnerstag von 16 bis 19 Uhr trifft und ein gemeinsames Stück entwickelt, dass im Mai oder Juni in diesem Jahr aufgeführt wird: „Da jeder von uns Dreien verschiedene Vorlieben hat, können wir auch verschiedene, kulturelle Angebote anbieten“, so Kern. Während die Jugendliche bei Blaschko etwas zum Thema Theater und Theaterpädagogik lernen können, geht es bei Renan ums Musizieren. Der Künstler ist auch musikalisch tätig und wird mit den Jugendlichen musizieren.

Auch jüngere Interessierte dürfen kommen

Kern wird den gestalterischen Part übernehmen und mit den Jugendlichen zum Beispiel an Kulissen arbeiten. Aber auch das Thema Sozialkompetenz steht für die Sozialpädagogin im Fokus. Beim ersten Treffen am 30. Januar dürfen auch gerne Jugendliche kommen, die jünger als 13 Jahre sind: „So können wir feststellen, ob es in Zukunft auch Bedarf für eine Theatergruppe mit jüngeren Teilnehmern gibt“, erklärt Kern.

Wichtig ist der Gruppe, dass keine Parallelgruppe zum Literaturkurs dem Amplonius-Gymnasiums entstehen soll: „Wir möchten keinen Literaturkurs 2.0, sondern etwas ganz Eigenes mit den Jugendlichen entwickeln“, stellt Renan klar.
Wer Lust bekommen hat, in die Welt von Theater, Musik und kreativem Gestalten einzutauchen, kann ganz unverbindlich am Donnerstag, 30. Januar, von 16 bis 19 Uhr ins Zuff, Xantener Straße 99, kommen.