Schausteller Mark Eul, Georg Kröll (Marktmeister), Schausteller-Chef Dirk Janssen und Georg Brenker (Leiter des Ordnungsamtes) mit dem Plan zur diesjährigen Sommerkirmes.NN-Foto: SP

GOCH. Einen „absoluten Nervenkitzel“ verspricht der „Boos­ter Formula 1“ seinen Fahrgäs­ten. Bis zu 42 Meter hoch fliegen diese in zwei Gondeln mit einer Geschwindigkeit von 110 Stundenkilometern bei der Sommerkirmes in Goch über den Marktplatz. Ein Spaß, den sich viele Kirmes-Fans bestimmt nicht entgehen lassen möchten. Gelegenheit zum Mitfahren haben sie ab Samstag, 29. Juni, bis Dienstag, 2. Juli, wenn die Gocher Sommerkirmes wieder in der Stadt ist.

Bevor der „Booster“ seine Arbeit aufnimmt, gehört die große Bühne aber erstmal den Schützen. Alle am Stadtkönigsschießen beteiligten Vereine ziehen am Samstag, ab 14.30, Uhr durch die Stadt. Ausrichter ist in diesem Jahr die St. Kosmas und Damian Schützenbruderschaft Hülm-Helsum. Begleitet wird der Umzug erstmalig vom Tambourcorps Asperden. „Da der Spielmannszug der Feuerwehr absagen musste, übernehmen die Asperdener“, begründet Gochs Pressesprecher Torsten Mate­naers.

Stadtkönigsschießen

Der Umzug zieht von der St. Maria Magdalena Kirche über die Mühlenstraße und den Markt, weiter durch die Voßstraße, die Herzogenstraße und den Balfourweg bis vor das Rathaus. Dort wird Bürgermeister Ulrich Knickrehm die Preisverteilung zum Bürgermeisterpokal-Schießen vornehmen. Gegen 15 Uhr eröffnet Knickrehm mit Dirk Janssen, dem Vorsitzenden des Schaustellerverbandes Kleve-Geldern, offiziell die Kirmes. Die Schützenvereine tragen anschließend direkt am Marktplatz vor den Augen der Kirmesbesucher das Stadtkönigsschießen aus. Gegen 18 Uhr soll feststehen, wer in diesem Jahr den Titel „Gocher Stadtkönig“ tragen darf. Die Steinstraße bleibt vom Beginn des Schützenumzuges bis zum Ende des Stadtkönigsschießens gesperrt.

Happy Hour

Die Fahr- und Randgeschäfte der Sommerkirmes Goch laden derweil bereits ab 15 Uhr zu einer Happy Hour mit ermäßigten Preisen ein. „Erfahrungsgemäß lohnt es sich, zur Eröffnung zu kommen. Die Schlange beispielsweise am Autoscooter ist meistens 20 Meter lang“, sagt Janssen. Zur Kirmeseröffnung wird es zudem Freibier geben. Neben dem Autoscooter ist auch der sich schnell um die eigene Achse drehende „Rock Express“ als weiterer Klassiker dabei. Für die kleinen Kirmesbesucher gibt es außerdem „Die fantastische Reise“, „Pan American“, das Fahrgeschäft „Disneyland“ und das beliebte „Quater-Tramp“-Trampolin. Erstmalig zu Gast sein wird der „Magic Fly“ – im Kirmesjargon auch bekannt als Scheibenwischer – von Markus Schmitz aus Weeze.

50 Schausteller und elf Fahrgeschäfte

Insgesamt erwartet die Stadt Goch zur Sommerkirmes mehr als 50 Schausteller – darunter elf Fahrgeschäfte. Sie verteilen sich auf dem Markt- und dem Klosterplatz sowie auf der Mühlenstraße, die beide Plätze miteinander verbindet. Am Montag, 1. Juli, gibt es zudem wieder den Familientag mit günstigeren Preisen. Den Schlusspunkt setzt am Dienstag, 2. Juli, gegen 23 Uhr, das traditionelle Höhenfeuerwerk. Für die Dauer der Kirmes, die Vorbereitungen und die Abbauphase sind der Frauentorplatz bereits ab Montag, 24. Juni, 8 Uhr, der Klosterplatz ab Dienstag, 25. Juni, 8 Uhr, der Markt ab Donnerstag, 27. Juni, 14 Uhr, und die Mühlenstraße zwischen Markt und Jakob­straße sowie die Straße „Markt“ zwischen Kirchhof und Mühlenstraße ab Freitag, 28. Juni, 6 Uhr, gesperrt. Alle Sperrungen dauern bis zum Mittwoch, 3. Juli, 8 Uhr, an. Aufgrund der zu erwartenden hohen Temperaturen wird mit dem Aufbau der Kirmes wahrscheinlich schon in den frühen Morgenstunden begonnen.