Ein Stück Heimatgeschichte lebt im Modellbahnformat

Xantener Schulen beschäftigen sich in Gemeinschaftsarbeit mit Boxteler Bahn

XANTEN. Die Boxteler Bahn hatte einst eine große Bedeutung für die Region. Sie wurde von der Nord-Brabant-Deutsche Eisenbahngesellschaft 1869 gegründet und führte vom niederländischen Bostel über Goch, Xanten bis nach Wesel. Gleichzeitig war sie die Anbindung zu den Bahnen nach London und nach St. Petersburg. Im zweiten Weltkrieg wurde sie zerstört. Xantener Schüler bauen nun zur Erinnerung einen kurzen Streckenabschnitt (Menzelen-Xanten) in Modellbauweise.

Als Gemeinschaftswerk des Xantener Stiftsgymnasiums, der Marienschule und der Hagelkreuzschule entsteht die „Boxteler Bahn“ in Modellform. NN-Foto: Theo Leie

Dazu kommen Schüler des Xantener Stiftsgymnasium, der Marienschule und der Hagelkreuzschule Lüttingen zusammen, um mit Lehrer Christoph van Kempen und Dominique Cichon sowie Profi Jörg Pewisnki ein Gemeinschaftswerk zu erstellen. Nach den Sommerferien startet das Projekt und soll bis zum Ende des Schuljahrs 2019/2020 fertig gestellt sein.
Jede Schule macht einen Abschnitt und befasst sich einerseits mit der regionalgeschichtlichen Erforschung, andererseits mit der Elektrik und Elekronik, damit die Züge auch fahren können. Natürlich führt der Unterricht auch nach draußen, denn Überreste der ehemaligen Bahntrasse gibt es bis heute immer noch zu entdecken.
Schulleiter Franz-Josef Klaßen, vom Gymnasium, Michael Lemkens (Marienschule) und Daniela Hommen (Hagelkreuzschule) unterstützen ihre Schüler und motivieren sie, sich mit dem spannenden Aspekt zu beschäftigen: Was bedeutetete für die Menschen um 1925 im Xantener Raum die Eisenbahn? Wie wurde sie genutzt, was hat sie transportiert? Wie sahen Straßen und Häuser in dieser Epoche aus?
Die Hagelkreuzschüler werden mit sogenannten Kitbashing den Oberbau mitgestalten. Und sie werden nach dem Gleisbau einfache Steuerungs- und Fahrbefehle geben. Die Marienschülerinnen wollen sich mit der Erforschung des vorhandenen Informationsmaterials befassen, und auch im technischen Bereich mitarbeiten. die Arbeitsgemeinschaft des Gymnasiums ist für den Bau der Modelle, des Gleisbaus und der digitalen Steuerung der Anlage verantwortlich.
Als außerschulische Partner konnten die Xantener den Modellbahnverband Deutschland MOBA, EMB-Modellbau Bocholt und den Heimatverein Goch finden. Am Europatag stellten die Xantener Schulen ihre Idee vor. Ziel ist es, ihre Arbeit der Öffentlichkeit nach Fertigstellung zu präsentieren, um Heimatgeschichte lebendig zu erhalten.